Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

In M-V geht die Post ab

Fleißige „Bienchen“ in allen Ministerien

Manchmal möchte man angesichts der eingehenden Pressemitteilungen aus allen hiesigen MV-Ministerien einen alten DDR-Witz abwandeln.

Die 7 Wunder des real existierenden Kapitalismus

– In Deutschland gibt es keine Arbeitslosigkeit! Wer wirklich arbeiten will, findet auch welche. (Speichellecker, Katzbuckler und Schleimartisten sind immer willkommen.)

– Obwohl keiner wirklich arbeitslos sein müßte, arbeitet nur die Hälfte.

– Obwohl nur die Hälfte arbeitet (In der Verwaltung noch weniger!), stimmt die geschönte Statistik (Wirtschaftsdaten, Arbeitsmarkt, Finanzen) immer.

– Obwohl die (ge-)schön(t)en Statistiken immer stimmen, bieten die bunten Discounter-Regale zumeist nur Müll, der von „links nach schräg“ hält und den berühmten „Einheitsgeschmack“ bietet.

– Obwohl es (fast) nur essbaren und tragbaren Müll gibt, sind alle glücklich sowie zufrieden und reisen gern in die Urlauber-Silos in die Karibik, auf Malle oder auf Sizilien. (Deutschland – das Land der Schlafschafe, Lemminge und Hamster!)

– Obwohl alle zufrieden sind, gibt es regelmäßig Demonstrationen. (Wer das macht, gilt als Linker, Rechter oder Quartalsirrer.)

– Obwohl regelmäßig demonstriert wird, wird auch im kommenden Jahr die SPD/CDU in M-V mit mindestens 60 Prozent „der Stimmen“ (Von wem?) wiedergewählt.

 

So weit alles klar?! Bestimmt.

SchlossSNBlick „hinter die Kulissen“

Für unsere Politikerinnen und Politiker im Schweriner Schloss ist auch alles klar. So begann der Kultusminister Brodkorb endlich die von allen sehnsüchtig erwartete Sommertour. Start war im Freilichtmuseum Schwerin-Mueß. Alle waren froh, dass der Minister kam und noch froher, als er wieder ging.

Her mit den Bescheiden!

Einst war Deutschland ja das „Land der Denker und Lenker“, heute ist es ein „Land der Bürokraten und Bewilligungsbescheid-Überbringer“. So übergab auch der Minister für Inneres und Sport Lorenz Caffier ein derartiges Papier an Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt für irgendwelche Baumaßnahmen, die bestimmt außerordentlich wichtig sind.

Dabei ging eine Eilmeldung fast unter: „In Peking, dem Austragungsort der 15.Leichtathletik-WM im August, fiel ein Sack Reis um!“ Das wurde von unseren Sekundärmedien natürlich nicht erwähnt, nur etwas über steigende Flüchtlingszahlen und ein „drittes Hilfspaket“ für Griechenland. Hoffentlich ist da nicht der selbe Sch… drin, den die West-Sippe bis November 1989 immer in die Ostzone schickte…

Eine „Brieftaube“ kam auch noch

So kurz vor Schulbeginn flatterte „eine Brieftaube“ noch mit einer weiteren Info aus dem Kultusministerium ein: „… Trotz des demografischen Wandels in den beruflichen Schulen sind zum Beginn des kommenden Schuljahres nur wenige Schülerinnen und Schüler von Änderungen betroffen …“ Und weiter: „… In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Schüler an beruflichen Schulen um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Im Schuljahr 1999/2000 waren es 70000 Schüler. Im Schuljahr 2015/2016 lernen noch 29004 Schüler an den öffentlichen beruflichen Schulen …“

Was sagt uns das nun?! Logisch: Die Leute sollen mal weniger West-Fernsehen schauen und dafür mehr Kinder in die Welt setzen. Dann freut sich auch Familienministerin Schwesig, die ohnehin gute Begründungen für den weiteren Kita-Ausbau benötigt.

Immer diese Nudel-Freaks!

Eine schlechte Nachricht aus dem Wirtschaftsministerium ereilte alle Reis-Esser in M-V: „… Nudelfabrik baut Standort in Waren (Müritz) aus … Neun Arbeitsplätze entstehen und 33 Jobs werden gesichert…“ Unglaublich, wenn das so weiter geht, haben wir im Jahr 2147 tatsächlich Vollbeschäftigung in MeckPomm.
Übrigens, Herr Glawe: Was ist mit meinem Förderantrag auf eine Softeis-Fabrik in der Antarktis. Drei Investoren (Kaiserpinguine) sprangen bereits ab… So eine Sauerei, besser Pinguinerei!

Neue politische Liebeleien?!

Eine Knaller-Nachricht gab es ebenfalls: „… Die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Frau Dr. Barbara Hendricks, und der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, Dr. Till Backhaus, werden sich kommende Woche vor Ort (während ihrer gemeinsamen Sommertour) über die aktuelle Situation im Natur- und Umweltschutz informieren…“

Dr. Barbara und Dr. Till – bahnt sich da eine neue politische Liebe an?! … Man weiß es nicht.

Zum Abschluß der systemkritische Witz…

Und: Wie beschließ man die sommerlich provokante Nachrichten-Wiedergabe?!

Wieder mit einem DDR-Witz, abgewandelt um die Einheits-Perspektive…

„Ein Betrunkener spricht in einer Kneipe einen Unbekannten an: `Kennst Du den Unterschied zwischen meinem Bier und der Landesregierung M-V?` Der Unbekannte verneint. `Mein Bier ist flüssig und diese Landesregierung ist überflüssig.` Sagt der Fremde: `Ich habe auch mal eine Frage. Kennen Sie den Unterschied zwischen Ihrem Bier und Ihnen selbst?` … `Nein.` Darauf der Fremde: `Ihr Bier bleibt hier, und Sie kommen mit…`“

In diesem Sinne, einen erfolgreichen 25.Einheitsgeburtstag. Alles bleibt beim „Alten“! Kommt Euch das nicht bekannt vor…

Marko Michels

Foto/Michels: Sogar das Schweriner Schloss steht im August 2015  Kopf! Aber das war nur der „Drehrumbum“, der beste Freund von Pittiplatsch, dem Lieben…


Ähnliche Beiträge