Nachgefragt bei Anna-Theresa Hick

Plakat der „Störtebeker Festspiele“ 2018

Bei den Schloßfestspielen in Schwerin hat „Tosca“ ausgesungen“ und hat „Dracula“ genug gebissen. Der „Drache“ hat bei den „Klassiker-Tagen“ in Wismar ebenfalls ausgespielt. Und die Festspiele im Schloßgarten Neustrelitz sagten für 2018 auch schon „Adieu“. Wie gut, dass es woanders immer noch kulturelle „Action“ gibt, so nicht zuletzt auf der Insel Rügen.

Auf der Naturbühne Ralswiek kämpft „Störtebeker“, seit dem 23.Juni und noch bis zum 8.September, um die Gunst der Zuschauer, mit schauspielerischer Klasse und gegen unberechenbare Gegner sowie eine sehr reale Hitze-Welle…

Zurzeit ist bei den „Störtebeker Festspielen“, die dieses Jahr das Thema „Ruf der Freiheit“ haben, Halbzeit…

Wie lief es bisher?! Nachgefragt bei Anna-Theresa Hick, Intendantin der „Störtebeker Festspiele“

Anna-Theresa Hick über die bisherige „Störtebeker-Saison“

„Unser neues Helden-Duo findet ganz positiven Anklang bei unseren Zuschauern…“

Frage: Frau Hick, wie viele folgten bisher dem „Ruf der Freiheit“? Wie lautet ein Zwischen-Resümee zu den „Störtebeker Festspielen“ 2018?

Anna-Theresa Hick: Viele! Aber wir geben vor dem Ende der Saison keine Zahlen heraus – auch keine Zwischen–Resümees.

Wir haben allerdings bisher eine fantastische Saison. Das Wetter ist gigantisch, unser Publikum hat eine tolle Zeit auf unserer wunderschönen Insel Rügen und kommt ausgelassen zu uns zu den Vorstellungen. Was uns besonders freut ist, dass unser neues Helden-Duo und unsere neue Geschichte um das Leben von Klaus Störtebeker positiven Anklang bei unseren Zuschauer findet.

Frage: Lief bisher alles „nach Plan“ oder mußte schon witterungsbedingt improvisiert werden?

Anna-Theresa Hick: Da das Wetter fantastisch ist, muss lediglich die Bühne bewässert werden, damit unsere Schauspieler und Kleindarsteller keinen „Wüstensand“ atmen müssen.

Frage: Ganz, ganz kurz gesagt… Um was geht es bei „Ruf der Freiheit“? Sicherlich um Liebe, Hiebe und viel Kampfeslust – oder?

Anna-Theresa Hick: Es ist die Geschichte eines Mannes und wie sich sein Leben auf dramatische Weise drastisch verändert  – wie einer letztendlich Pirat wird und dem Ruf der Freiheit folgt.

Letzte Frage: Gibt es zu allen Vorstellungen bis Anfang September noch Karten? Und wenn ja, wo?

Anna-Theresa Hick: Wir spielen bis zum 8. September und natürlich gibt es noch reichlich Karten – bei 8.802 Sitzplätzen! Karten kann man direkt bei uns unter www.stoertebeker.de oder über unser Kartentelefon 03838 31100 erhalten.

Vielen Dank und weiterhin erfolgreiche „Störtebeker Festspiele“!

M.Michels