Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Im Blickpunkt: Die MeLa 2009 in Mühlengeez

Nachgefragt bei Harald Kienscherf, Pressesprecher des Bauernverbandes MV

„Die Besucher erwartet ein vielfältiges Programm“

> Frage: Die MeLa – die Mecklenburgische Landwirtschaftsausstellung – findet 2009 zum 19. Mal statt. Nach ihrem Selbstverständnis ist sie eine Fachausstellung für Landwirtschaft und Ernährung, Fischwirtschaft, Forst, Jagd und Gartenbau. Was können, was dürfen die Besucher hinsichtlich Ausstellern und Angeboten in diesem Jahr erwarten?

– Harald Kienscherf: Die Besucher erwartet ein vielfältiges Programm, dass Jung und Alt begeistern wird. Neben den schon traditionellen Tierschauen und den Präsentationen alter und neuer Landtechnik ist die tägliche „Kinder-MeLa“ ein Höhepunkt. Neu ist in diesem Jahr auf dem 15 ha großen Ausstellungsgelände ein „Gewerbedorf, wo sich alte Berufe präsentieren.

Vom Böttcher bis zum Besenbinder lassen sich Handwerker über die Schulter schauen und verkaufen Produkte. Und natürlich ist auf der MeLa für Essen und Trinken gesorgt. Die Ernährungswirtschaft bietet reichhaltige Lebens- und Genussmittel an, von Fisch, Obst, Fleisch und Milchprodukten bis zu neuen Backwaren.

> Frage: Die MeLa findet in diesem Jahr vor dem Hintergrund der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise sowie der Bundestagswahl statt. Viele Politiker werden Ihre Messe besuchen. Was erwarten Sie von einer künftigen Bundesregierung in der Problematik „Zukunftsinvestition Landwirtschaft“?

– Harald Kienscherf: Auf diese Thematik ist der Bauerntag ausgerichtet, der am Freitag im Festzelt stattfindet. Bauern fragen Politiker von Bundes- und Landsparteien zu Ihren Positionen für die Landwirtschaft nach den Bundestagswahlen und für die europäische Agrarpolitik nach 2013. Der Bauerntag ist für jedermann öffentlich.

> Frage: Wie ist eigentlich die Stimmung bei den Ausstellern der MeLa 2009. Gibt es Tendenzen in positiver wie negativer Richtung ?

– Harald Kienscherf: Natürlich wirkt die angespannte Krise der Weltwirtschaft auch in die Landwirtschaft hinein. Besonders in diesem Jahr sind die Erzeugerpreise deutlich im Keller.

Aber der Anteil von mehr als 500 Fachausstellern, der dem Vorjahr entspricht, widerspiegelt den Optimismus und die Zukunftsfähigkeit der Land- und Ernährungswirtschaft.

> Frage: Die MeLa vorzubereiten, ist bestimmt eine echte Herausforderung. Seit wann begannen die Vorbereitungen auf die Messe 2009?

– Harald Kienscherf: Jedes Jahr gilt die Weisheit: Nach der MeLa ist vor der MeLa. Viele Aussteller buchen nach der Messe schon für das nächste Jahr.

Aber direkte Vorbereitungen laufen im Januar an und finden dann nach der Ernte und den ersten Bestellarbeiten mit der MeLa am zweiten Septemberwochenende ihren Abschluss. Im nächsten Jahr jährt sich die MeLa zum 20. Mal, da werden wir die Vorbereitungen und unser Engagement noch mal verstärken.

> Frage: Wann ist die Messe eigentlich geöffnet, wie hoch sind die Eintrittspreise und wo kann sich der interessierte Besucher über das Programm informieren ?

– Harald Kienscherf: Der genaue Messetermin ist der 10. – 13. September 2009 mit den täglichen Öffnungszeiten von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

Die Eintrittspreise an allen Tagen betragen:

Erwachsene – EUR 8,00 – Ermäßigt: EUR 6,00

Kinder (6-14 Jahre): EUR 4,00

Fachbesucherkarte: EUR 4,00

Familienkarte: EUR 18,00

Weitere Infos gibt es unter www.mela-messe.de .

Dann vielen Dank und maximale Erfolge mit der MeLa 2009!

> Harald Kienscherf ist Leiter der Pressestelle des MAZ und Pressesprecher des Bauernverbandes MV.

Die Fragen stellte: M.Michels.

F.: BV MV / mm


Ähnliche Beiträge