Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Im Blickpunkt: Das Volkstheater Rostock

Nachgefragt bei Judith Zinke, Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Mecklenburg-Vorpommern gilt bekanntlich als Kultur-Land. Davon künden gerade jetzt, in der sommerlichen „Open Air“-Saison, die verschiedenen Festspiele bzw. Festivals zwischen Schwerin via Rostock bis Usedom.

Schlossfestspiele

Aber: Kultur hat ihren Preis. Das Geld ist durchaus vorhanden, aber die „große Politik“ hat damit, obwohl von ihr nicht erarbeitet, mitunter anderes vor. So gibt es mittlerweile seit 25 Jahren die ewigen Diskussionen um „Kultur-Erhalt“ bzw. „Kultur-Abbau“, über „Kürzungen“ und über „Personal-Freisetzungen“. Das ist jedoch nicht förderlich – weder für den Ruf von M-V als traditionsreiches „Kultur-Land“ noch für die Künstlerinnen bzw. Künstler.

Dabei sind kulturelle Angebote auch gesellschaftlich unabdingbar. Schon Platon meinte: „Kultur ist der Sieg der Überzeugung über die Gewalt.“

In Rostock probte man nun erfolgreich den Aufstand. Es wird nun – nach weiteren ewigen Diskussionen – endlich ein neues Stadt-Theater in Rostock geben, das bis 2022 in der Rostocker City entstehen soll. Sogar ein Nachrichten-Magazin aus Hamburg widmete den Rostocker „Theater-Kämpfern“ um den Intendanten Sewan Latchinian eine Geschichte… Ist nun alles gut oder doch nicht?!

Volkstheater Rostock-Im weißen Rössl_Daniel Ohlmann und Ensemble_Foto Dorit Gätjen(1)

Nachgefragt bei Judith Zinke, Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Volkstheaters Rostock

J.Zinke über das Volkstheater Rostock allgemein, die aktuelle und kommende Spielzeit und den Standort des Rostocker Theaters in naher Zukunft

„Haben unsere Auslastung gesteigert und sind auch in der Spielzeit-Pause präsent…“

Frage: Frau Zinke, es gab etliche „theatralische Diskussionsjahre“ um die Zukunft des Volkstheaters. Nun soll ein neues entstehen… Welcher Standort ist dabei im Gespräch?

Judith Zinke: Zwei Standorte, der Christinenhafen an der Warnow und der Bussebart in der Innenstadt, standen zur Diskussion. Anfang Mai hat sich die Rostocker Bürgerschaft nun für den Standort Bussebart entschieden.

Frage: Im TV gibt es die „Quote“, beim Theater die Besucher-Zahlen… Wie ist es um diese beim Volkstheater Rostock bestellt?

Judith Zinke: Momentan liegt die Auslastung bei knapp 73 Prozent (72,79 Prozent) mit 84001 Besuchern (Stand: 30.Juni). … Zum Vergleich: In der vorangegangenen Spielzeit 2013/14 lag die Auslastung bei 68,04 Prozent mit 90133 Besuchern.

Noch ist die Spielzeit 2014/15 zudem nicht vorbei, allein am kommenden Wochenende finden noch einmal zahlreiche Vorstellungen statt und auch während der Spielzeit-Pause präsentieren wir uns im Rahmen des ersten „RostockerVolkstheaterSommers“ durchgängig in der „Kleinen Komödie Warnemünde“.

Darüber hinaus erreichen wir dank zusätzlicher Aktionen – wie zum Beispiel mit der kostenfreien Vorstellung von „Die Aschenputtler“ auf dem Vorplatz, mit einer öffentlichen Generalprobe des Orchesters zum Stadtteilfest der Kröpeliner Tor-Vorstadt, mit der Teilnahme am WIRO-Fest auf der Langen Straße oder mit den regelmäßigen Fahrten mit der Theater-Straßenbahn und ähnlichen Aktivitäten – viele weitere Rostockerinnen und Rostocker.

Frage: Die neue Spielzeit 2015/16 „ruft“ jedoch… Wie viele Premieren wird es geben?

Judith Zinke: In der neuen Spielzeit erwarten die Besucher 21 Premieren und 10 Philharmonische Konzertprogramme. Den Spielzeitauftakt bildet wieder ein spartenübergreifendes Theaterfest, der 2. STAPELLAUF Toleranz.

Im Schauspiel kann man sich u.a. auf zwei Uraufführungen – „Beluga schweigt“ und „Alter Strom“ – oder aber Henrik Ibsens „Ein Volksfeind“ freuen. Die erste Musiktheater-Inszenierung wird Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“ sein und das Tanztheater wird ebenfalls zwei Uraufführungen auf die Bühne bringen: das Weihnachtsmärchen „Robin Hood“ und „Cafe Colore“, eine Inszenierung mit Bürgerbeteiligung. Auch das Figurentheater ist weiterhin mit an Bord, im Dezember feiert „Störtebeker“, eine Koproduktion mit der Seebühne Hiddensee, Premiere.

Frage: Sind ebenfalls Gastspiele und Gastauftritte geplant?

Judith Zinke: Ja, Gastspiele sind vorgesehen. Die Norddeutsche Philharmonie spielt das Programm des ersten Philharmonischen Konzerts am 22.September in Eckernförde und das Schauspiel-Ensemble ist mit „Ingrid Babendererde“ am 11.Dezember in Baden (Schweiz) eingeladen. Unsere Revue-Operette „Im weissen Rössl“ wird am 22.Januar 2016 in Wismar zu erleben sein.

Zu Gast bei uns am Haus sind beispielsweise das Berliner Theater Rambazamba zum Auftakt des inklusiven Landestheaterfestivals Dialoge (21.September) oder aber fünf ausgewählte Kabarettisten im Rahmen der Reihe „Kabarett Deluxe“, unter anderem Jürgen Kuttner (28.September) und Jürgen Becker (7.März 2016).

Volkstheater Rostock

Frage: Ohne eigene ambitionierte Künstlerinnen und Künstler würde einem jeden Theater „die Identität“ fehlen… Wie viele feste Künstlerinnen und Künstler hat das Volkstheater Rostock gegenwärtig?

Judith Zinke: Unser Ensemble besteht aus 14 Personen im Schauspiel, 5 Solistinnen bzw. Solisten und 27 Chor-Sängerinnen bzw. -Sängern im Musiktheater, 8 Tänzerinnen bzw. Tänzern in der Tanz-Compagnie und 72 Musikerinnen bzw. Musikern im Orchester.

Vielen Dank, eine erfolgreiche Spielzeit 2015/16 und eine gute Zukunft für das Volkstheater Rostock!

Marko Michels

1.Archiv-Foto/Michels: Festspielzeit ist im Sommer allerorten in M-V (Hier Impression von den Schlossfestspielen 2010: Verdis Oper „Die Macht des Schicksals“). Das Volkstheater Rostock ist ebenfalls während der sommerlichen Spielzeit-Pause präsent.

2.Foto/Dorit Gätjen für das Volkstheater Rostock: Impression zur Inszenierung „Im weissen Rössl“ des Volkstheaters Rostock.

3.Foto/Volkstheater Rostock: Gebäude des Volkstheaters Rostock.


Ähnliche Beiträge