Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Im Blickpunkt: Das 12.Filmfest Wismar und das 10.Kinderfilmfest NAUTILUS

Wismar vom 29.Juni 2018 bis 1.Juli 2018 Filmstadt

Das Filmbüro M-V und dessen Kino lädt wieder zum Filmfest. M.M.

Vom 29.06. – 1.07. wird Wismar ein Wochenende lang Filmstadt. Freuen Sie sich auf ein Sommerfilmfestival für Jung und Alt. Wir präsentieren vom Land geförderte Filme in ihrer ganzen Vielfalt, in unterschiedlichen Genres, speziellen Handschriften der Filmemacher*innen und immer mit dem Blick auf und aus Mecklenburg-Vorpommern – die FilmSCHAU der Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern.

Zur Eröffnung am Freitag, den 29. Juni, präsentieren wir in der Mecklenburg-Vorpommern Filmpremiere den durch die Kulturelle Filmförderung des Landes geförderten Dokumentarfilm DER LETZTE JOLLY BOY von Regisseur Hans-Erich Viet. Das Portrait des 97jährigen Shoa- Überlebenden Leon Schwarzbaum, ein dokumentarisches Roadmovie durch deutsche und polnische Geschichte und Gegenwart mit einem Mann, der als Jugendlicher mit seiner „Boygroup“, den JOLLY BOYS, amerikanischen Swing interpretierte. Leon Schwarzbaum wird gemeinsam mit Regisseur Hans-Erich Viet zur Eröffnung anwesend.

Am Samstag, den 30. Juni, geht es mit zwei geförderten Kurzfilmperlen weiter, COLONNA ist ein Film/Malerei-Projekt von Berthold Bock in dem Malereien, eine mysteriöse Unbekannte, das romantische Erbe und die Ostseeküste bei Rerik zu einer eindrucksvollen Geschichte werden. Das Filmteam wird anwesend sein. Mit #SITCOMOPERA hat die junge norddeutsche philharmonie aus Rostock ein modernes Opernformat entwickelt, MINIBAR sind 21 Episoden einer Webserie, die wir alle im Block zeigen. Ein spannendes Experiment, in dem sich Instrumente zu spielerischen Charakteren wandeln, ein musikalischer und szenischer Reigen.

Die Regisseurin Theresa von Halle und der Komponist Sven Daigger werden unsere Gäste sein.

Im Anschluß präsentieren wir einen preisgekrönten Kurzfilm. LANDSTRICH hat den deutschen Filmpreis, die Goldene Lola, in der Kategorie Experimentalfilm 2017, gewonnen. Regisseurin Juliane Ebner ist auf eine Spurensuche in der Familiengeschichte gegangen, Bilder der deutschen Vergangenheit gegen das Vergessen werden zum Animationsfilm über deutsche Geschichte, einer Familie auf einer Ostseeinsel, etwas das nicht in den Geschichtsbüchern steht. Der Film ist über weite Strecken in MV entstanden und er spielt und erzählt von dieser Region und die Helden des Films haben hier ihre Heimat. Juliane Ebner wird anwesend sein.

Der Schrecken des Krieges ist auch Thema des Dokumentarfilms ÜBER LEBEN IN DEMMIN, Regisseur Martin Farkas geht in seinem Film einer schrecklichen Tragödie nach. Hunderte Bürger*innen der Stadt Demmin nahmen sich im Frühjahr 1945 das Leben, der größte Massensuizid zum Kriegsende in Deutschland. Martin Farkas bringt zum ersten Mal Überlebende zum Sprechen über lange verdrängte Erfahrungen aus Kindheit und Jugend und erkundet, welche Spuren die Traumatisierung und das Schweigen darüber bei den Nachgeborenen hinterlassen haben. Der Film erzählt von Trauma, Gruppenzwang, falscher Trauer und dem politischen Mißbrauch von Gefühlen – aber auch vom Überleben, vom Willen, sich gegen Haß und Fanatismus zu stellen und dem Wunsch, die Vergangenheit umfassend aufzuarbeiten. Ein großartiges Zeitdokument, das erfolgreich in deutschen Kinos gezeigt wird. Martin Farkas wird seinen Film persönlich vorstellen.

Die Weltpremiere feiert der Dokumentarfilm FRAU METALL von Lih Janowitz, ein Portrait der bekannten Mecklenburger Künstlerin Takwe Kaenders. Da wird geschmiedet, geschweißt, geflext, es sprühen Funken inmitten von Seen, Wiesen und Wäldern, wenn die Metall-Bildhauerin mit ihrem Material arbeitet. Takwe Kaenders ist eine charismatische Künstlerin die sich einmischt und uns in ihre Welt entführt. Wir begrüßen zur Uraufführung Regisseurin Lih Janowitz und Takwe Kaenders. Sie bringt KOKON mit, eine Skulptur, die im Film entstanden ist und nun im Garten des Filmbüros ausgestellt wird.

Den Filmfest-Samstag beschließen wir mit WILDES HERZ, ein wuchtiger Dokumentarfilm, der mittlerweile Rekorde in den deutschen Kinos bricht. Der Film von Schauspieler Charly Hübner und Sebastian Schultz begleitet über drei Jahre Jan „Monchi“ Gorkow und die Punkband Feine Sahne Fischfilet. Ihre Hymnen sind lautstark, lebenshungrig und lustvoll, sie singen und stellen sich gegen Nazis, Leerstand, Wegzug und Wendeverliererfrust. Bleiben oder Gehen, das ist für sie die wesentliche Frage. Im Mittelpunkt steht der schillernde Monchi, der seine Heimat Mecklenburg-Vorpommern über alles liebt. Regisseur Sebastian Schultz und die Protagonisten und Eltern von Monchi, Axel und Angela Gorkow, werden anwesend sein. Monchi und Feine Sahne Fischfilet sind zu der Zeit auf Tournee.

Am Filmfest-Sonntag, den 1. Juli, starten wir um 10:00 Uhr mit einer filmischen Reise durch 10 Jahre NAUTILUS. In diesem Jahr feiern wir das 10. Kinderfilmfest und blicken sehr gern auf 10 erfolgreiche Jahre mit großartigen und beeindruckenden Kurzfilmen von NAUTILUS-Teilnehmer*innen zurück. Wir haben ein buntes und beeindruckendes Programm mit unterschiedlichsten Trickfilmen, Kurzspielfilmen und Reportagen zusammengestellt. Die Filmreise findet selbstverständlich in Anwesenheit von vielen jungen Talenten im Kino statt.

Am Nachmittag ab 15:00 Uhr laden wir zu einem weiteren Kurzfilmprogramm ein und präsentieren als ersten Film die Geschichte des geschleiften Dorfes LANKOW (Gemeindegebiet Dechow, Nordwestmecklenburg). Ein Jugendfilmprojekt von unserer FSJlerin Clara Eckardt und unserem Auszubildenden Wenzel Venohr, entstanden in Zusammenarbeit mit dem Grenzhus Schlagsdorf.

Eine große Freude ist, daß wir im Anschluß nochmals den sehr erfolgreichen und auf internationalen Filmfestivals gefeierten und von der Filmförderung MV geförderten Film DER FÄHRMANN UND SEIN FRAU zeigen, in Anwesenheit von Johanna Huth und Julia Gechter. Die beiden Filmemacherinnen stellen danach ihren neuen, ebenfalls von MV geförderten Film, NACH PARCHIM vor. Ein kurzer, großer Film über Flucht und Vertreibung aus Kriegsgebieten. Der 7jährige Moner und die 91jährige Ulla mußten beide aus Kriegsgebieten fliehen und kamen nach Parchim. Beide verbindet das gleiche Schicksal: die Notwendigkeit der Flucht und die Suche nach einer neuen Heimat. Moner aus Syrien, Ulla aus Ostpreußen.

Der Abschlußfilm des diesjährigen Filmfestes zeigt eine bei großen Teilen der Bevölkerung unbekannte politische Bewegung. Der preisgekrönte Regisseur Gerd Kroske beleuchtet in seinem Dokumentarfilm SPK KOMPLEX, der auf der diesjährigen Berlinale gezeigt wurde, das 1970 gegründete „Sozialistische Patientenkollektiv“, kurz SPK. Die um den Assistenzarzt Wolfgang Huber in Heidelberg gegründete antipsychiatrisch ausgerichtete Gruppe kritisierte die damalige Behandlung von psychisch Kranken als „Verwahr-Psychiatrie“ und verknüpfte innovative Therapiemethoden mit politischen Forderungen. Im Zuspitzen des Konflikts radikalisierte sich das SPK, Gerüchte über latente Verbindungen zur RAF wurden laut. Gerd Kroske erzählt über Interviews mit Hubers Weggefährten, mit Ermittlern, Richtern und Journalisten sowie über eine Fülle von unveröffentlichten Aufnahmen und Archivmaterial aus dem „Deutschen Vorherbst“.

Der Filmnachwuchs trifft sich wieder traditionell am Samstagvormittag während des Filmfestes, diesmal zum Austausch und Vertiefung des bereits sehr aktiven und engagierten Netzwerks Medienaktiv M-V. Dabei steht Medienkompetenz, eines der wichtigsten Themen der heutigen Zeit, im Fokus. Vorgestellt werden die neuesten Entwicklungen und innovative Projekte, weitere Kooperationsmöglichkeiten werden ausgelotet. Wir laden Sie herzlich ein zu MEDIEN-BILDUNG-PROJEKTE in MV! Den jungen Filmemachern aus MV bietet das Filmfest Wismar bereits seit Jahren die Plattform zum Austausch und Netzwerken.

NAUTILUS – das Kinderfilmfest Mecklenburg-Vorpommern feiert am Freitag, den 29. Juni sein 10jähriges Jubiläum. Es werden wieder Filmbeiträge von Kindern bis 12 Jahren aus ganz Mecklenburg-Vorpommern auf großer Leinwand gezeigt, in diesem Jahr haben wir für die Moderation einen prominenten Gast eingeladen. Es ist die Schauspielerin Stefanie Bock, bekannt als Anni aus der Vorschulserie KiKANiNCHEN des KiKa! Gemeinsam mit den Kindermoderator*innen wird sie durch das Programm führen.

Auf vielfachen Wunsch bieten wir am Nachmittag ein Seminar zum Thema Kinderfilm im Kindergarten – wie geht das? an. Film und Fernsehen üben bereits auf kleine Kinder eine sehr große Faszination aus, das Seminar bietet Ansätze, wie mit Kindergartenkindern gemeinsam Filme gesehen, besprochen und bearbeitet werden können. Eine kostenlose Fortbildung für Medienpädagog*innen und Erzieher*innen. Im Anschluß zeigen wir den Kinderfilm PADDINGTON 2 mit einer kurzen Einführung in das Thema, um dann gemeinsam mit Kindern den Film anzuschauen und ein Filmgespräch durchzuführen.

Alle Filmveranstaltungen zum Kinderfilmfest sind kostenfrei!

Weitere Informationen unter „filmbuero-mv.de“ und „filmfest-wismar.de“.

Presseabteilung, Filmbüro MV/Mecklenburg-Vorpommern Film e.V.

 


Ähnliche Beiträge