Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Im Blickfeld: Die Fachhochschule Stralsund

Wintersemester 2016/17 begann auch an der Stralsunder Bildungsstätte

Gerade begann auch an der Hochschule Stralsund das Wintersemester 2016/17. Die Stralsunder Bildungsstätte erfreut sich dabei unter den Studierenden großer Beliebtheit, hat zudem sowohl in Forschung und Lehre weit über die „Grenzen“ Stralsunds hinaus einen ausgezeichneten Ruf.

Wie ist aber aktuell „der Stand der studentischen Dinge“ in Stralsund?!

Nachgefragt bei Frau Dr. Katia Glaser, Pressesprecherin der Fachhochschule Stralsund

Frau Dr. K.Glaser über die Fachhochschule Stralsund

„Man lernt sich schnell kennen…“

Frage: Frau Dr. Glaser, gerade begann das Wintersemester 2016/17 an der Fachhochschule Stralsund. Wie viele Studierende hat die FH gegenwärtig? Wie ist es um die Vielfalt der Studienmöglichkeiten bestellt?

Dr. Katia Glaser: Zum Wintersemester haben wir 650 Studierende immatrikuliert. Insgesamt studieren nun rund 2300 junge Frauen und Männer an der FH Stralsund.

Der Anteil der ausländischen Studierenden liegt bei sechs Prozent. Für ein Vollzeitstudium bzw. im Rahmen von Austauschprogrammen haben sich 125 Studierende für den Studienort Stralsund entschieden, zum Beispiel aus China, Vietnam, Russland oder der Ukraine.

Die Fachhochschule Stralsund bietet 17 Bachelor – 9 Master-Studiengänge und einen Diplom-Studiengang an. In zahlreichen dieser Studiengänge ist ein Duales Studium oder ein Teilzeitstudium möglich.

Frage: In den letzten Monaten wurde viel über die finanzielle Ausstattung der Hochschulen und Universitäten in M-V diskutiert. Wie bewerten Sie hierbei die Situation der Fachhochschule Stralsund?

Dr. Katia Glaser: Unser Stellenplan ist zu 98 Prozent ausfinanziert, wie bei allen anderen Fachhochschulen des Landes MV. Derzeit verfügen wir über auskömmliche Hochschulpaktmittel. Wir haben mit dem Land einen Hochschulfinanzkorridor ausgehandelt, der Planungssicherheit gibt.

Frage: Die Fachhochschule Stralsund wurde 1991 gegründet. Was sind die „Standortvorteile“ der Stralsunder FH im Vergleich zu anderen deutschen Bildungsstätten?

Dr. Katia Glaser: Neben den innovativen Studiengängen, die wir in den Bereichen Informatik, Technik und Wirtschaft bietet ein Studium an der FH Stralsund viele weitere Standortvorteile:

Im Vergleich zum Studium an einer Massenuniversität erleben unsere Studierenden hier eine ruhige und konzentrierte Situation in familiärer Atmosphäre. Man lernt sich schnell kennen und trifft sich auf dem Campus und in der Stadt.

Die Welterbe- und Hansestadt mit ihren Freizeit- und Kulturangeboten, der Wirtschaftsstandort sowie die ideale Lage am Wasser machen Stralsund zu einer wichtigen Drehscheibe mit Brückenkopffunktion nach Skandinavien und ins Baltikum.

Der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft grenzt ebenfalls direkt an die Fachhochschule Stralsund. Er ist im Herbst Rastplatz tausender Kraniche auf ihrem Weg in den Süden. Auch die reizvolle Insel Hiddensee und die Halbinsel Zingst-Fischland/Darß sind beliebte Ausflugsziele für die Studierenden und die Gäste der Hochschule rund um die Hansestadt Stralsund.

Aber auch die Insel Usedom, die mit circa 60 Kilometer Entfernung zur Hochschule durchaus auch noch als Freizeitparadies für die Studierenden in Stralsund angesehen werden kann, reiht sich in die Erholungsgebiete der Region Vorpommern ein.

So fällt das Einleben in Stralsund umgeben von einer der reizvollsten Landschaften Deutschlands nicht schwer. Neben dem Hauptschwerpunkt Studium mit vielen Seminaren, Vorlesungen und regelmäßigem Prüfungsstress hält das Stralsunder Studentenleben jede Menge Freizeit- und Regenerationsmöglichkeiten bereit, um neue Energie aufzutanken.

Nicht zuletzt sind wir einer der wenigen Hochschulstandorte, an denen man so gut Segeln und Wassersport betreiben kann.

Frage: An der FH Stralsund wird natürlich auch Sport getrieben, insbesondere bei der Fachhochschulsportgemeinschaft. Wie ist dort der Zuspruch?

Dr. Katia Glaser: Um den Freizeitsport an der Fachhochschule Stralsund zu fördern, wurde im Dezember 1994 die Fachhochschulsportgemeinschaft Stralsund (FHSG) als eingetragener Verein gegründet. Durch den eigenen Sportplatz und die Sporthalle bestehen sehr gute Sportmöglichkeiten.

Die Palette reicht hier vom Schach, über das Laufen, dem Karatesport, Krafttraining, dem Fuß-, Hand- und Volleyball, Yoga bis hin zu unterschiedlichen Disziplinen des Wassersports im Hochschul- Wassersportverein Stralsund e.V. Das Angebot wird sehr gut angenommen, insbesondere die Segelkurse werden immer sehr gut besucht.

Letzte Frage: Welche Schwerpunkte in Lehre und Forschung hat die Stralsunder FH eigentlich? Was sind deren „Markenkerne“?

Dr. Katia Glaser: Unsere Schwerpunkte sind praxisnahe Lehre und angewandte Forschung in Informatik, Technik und Wirtschaft. Im Einzelnen handelt es sich aktuell um folgende vier Forschungsschwerpunkte

– Angewandte Informatik in Technik und Wirtschaft
Business Intelligence, E-Commerce, Enterprise Resource Planning, Kryptographie, Modellbasierte Entwicklungsverfahren, Quality of Service und Netzwerksicherheit, Socially-Aware Crowdsourcing, Softwarequalität

– Gesundheitstechnologien/E-Health und Gesundheitswirtschaft
Bildanalyse, Bioinformatik, Biomaterialien, Biostatistik, Gesundheitsinformationssysteme/E-Health, Gesundheitstechnologiebewertung, Gesundheitswirtschaft, Medizinisches Informationsmanagement, Medizintechnik, Simulation genomischer Strukturen, Telemedizin, Telemonitoring

– Technische Systeme, Energieeffizienz und regenerative Energie
Embedded Systems, Fahrzeugsysteme und Elektromobilität, Leichtbau, Materialflussautomation in Reinräumen, Mechanik, Miniblockheizkraftwerk, Mobile-Mensch/Roboter-Systeme, regenerative Energiesysteme inkl. Speicherung und Wandlung, Energieverteilung/smart grid, Strömungstechnik, Wasserstofftechnologie und Brennstoffzellen, Werkstofftechnik

– Unternehmen – Region – Tourismus
Fachkräftemangel, Internationalisierung, Interne Kontrollsysteme, KMU, Management, Mittelstand, Region, Statistik, Tourismus, Unternehmensnetzwerke, Wettbewerb, Unternehmensgründung.

Über unsere Internetseite http://www.fh-stralsund.de/forschung/schwerpunkte/ kann man dazu ebenfalls einiges erfahren.

Vielen Dank, weiterhin bestes Engagement für die FH Stralsund und viel Erfolg!

Marko Michels

 

 


Ähnliche Beiträge