Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Hummels Trompetenkonzert in der Festspielscheune in Ulrichshusen

Pflicht und Kür für jeden Trompetensolisten

Am Sonntag, dem 22. August um 16:00 Uhr präsentiert der diesjährige Preisträger in Residence Gábor Boldoczki Johann Nepomuk Hummels Trompetenkonzert zusammen mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Gilbert Varga in der Festspielscheune in Ulrichshusen. Außerdem stehen Johannes Brahms Sinfonie Nr.1 und Wolfgang Amadeus Mozarts Sinfonie Nr. 13 auf dem Programm.

Eine kostenlose Konzerteinführung direkt vor Konzertbeginn um 15:00 Uhr durch den leitenden Dramaturgen der Festspiele MV, Nick Hellenbroich, ermöglicht Interessenten außerdem einen vereinfachten Zugang zu den Werken des heutigen Nachmittags und liefert Hintergrundinformationen zu Musik, Komponisten, Entstehung und Epoche.

Der in Ungarn geborene Trompeter Gábor Boldoczki studierte am Leo Weiner Konservatorium und an der Musikhochschule Franz Liszt in Budapest. Er war Gewinner des bedeutenden Internationalen Musikwettbewerbs der ARD in München sowie erster Preisträger des Internationalen Maurice André Wettbewerbs. 2003 wurde er mit dem Klassik-Echo in der Rubrik „Instrumentalist des Jahres“ ausgezeichnet. Er spielte bereits mit renommierten Orchestern wie dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und dem Sinfonieorchester Luzern.

Gilbert VargaGilbert Varga arbeitete als Dirigent bereits mit zahlreichen bekannten Orchestern in der ganzen Welt. Von 1980 bis 1985 war Gilbert Varga Chefdirigent der Hofer Symphoniker und von 1985 bis 1990 Chefdirigent der Philharmonia Hungarica in Marl, deren erste Tournee er mit Yehudi Menuhin dirigierte. Zwischen 1991 und 1995 war er Dirigent des Stuttgarter Kammerorchesters und von 1997 bis 2000 Dirigent der Malmö Symphony. Inzwischen ist er im elften Jahr Musikdirektor des Baskischen Nationalorchesters. Gilbert Varga hat viele der wichtigsten europäischen Orchester dirigiert, darunter die Münchner Philharmoniker, die Rotterdamer Philharmoniker und das Orchestre de Paris. In den vergangenen Saisons arbeitete er verstärkt mit Orchestern  in den USA, darunter das Philadelphia Orchestra und das New Jersey und Milwaukee Symphony Orchestra.

Als ältestes deutsches rundfunkeigenes Sinfonieorchester geht das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin auf die allererste musikalische Funkstunde im Oktober 1923 zurück. Die Chefdirigenten (u. a. Sergiu Celibidache und Hermann Abendroth) formten einen Klangkörper, der die Musik aller Stilepochen von der Vorklassik bis hin zur Moderne im sinfonischen Repertoire hat und sich seit seiner Gründung in besonderer Weise auch für die zeitgenössische Musik engagiert. Bedeutende Komponisten des 20. Jahrhunderts, darunter Paul Hindemith, Sergei Prokofjew, Richard Strauss, Arnold Schönberg, Igor Strawinsky und Kurt Weill sowie renommierte zeitgenössische Dirigenten wie Krzysztof Penderecki, Peter Ruzicka oder Heinz Holliger arbeiteten bereits mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin zusammen.

Neben den Sinfonien von Brahms und Mozart ist vor allem Hummels Trompetenkonzert ein Höhepunkt des Abends. Der Preisträger in Residence der Festspiele MV hat hier die Möglichkeit, das ganze Spektrum seines differenzierten und preisgekrönten Trompetenspiels zu beweisen. Entsprechend Hummels musikgeschichtlicher Zwischenstellung vereint das Konzert Merkmale der Wiener Klassik mit der musikalischen Sprache Rossinis und Cherubinis. Während der festliche Kopfsatz und der heitere Finalsatz ein Feuerwerk instrumentaler Virtuosität entzünden, beschwört das mozartische eine Atmosphäre stiller Verinnerlichung herauf und erfordert vom Solisten gesangliches Spiel.

Die Festspielscheune in Ulrichshusen gilt als eine der größten Konzertsäle des Nordens. Die wehrhafte Renaissance-Anlage des 1560 als Wasserburg erbauten Schloss Ulrichshusen verfiel nach einem verheerenden Brand 1987 zusehends und wurde erst im Jahr 1993 liebevoll restauriert und 1994 von Lord Yehudi Menuhin eingeweiht. Außerdem befinden sich Gästezimmer in der Burg sowie ein Restaurant in den alten Pferdeställen.

Karten für das Konzert, das Programm der Saison sowie alle weiteren Informationen sind im Internet unter www.festspiele-mv.de, telefonisch unter 0385 – 591 85 85 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Abendkassengebühr beträgt 2,- Euro pro Karte.

Programm
So. 22.08., 16:00 Uhr
Ulrichshusen, Festspielscheune
Preisträger-Konzert
Konzert der E.ON edis AG
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Gábor Boldoczki, Trompete, Preisträger in Residence 2010
Gilbert Varga, Leitung
W. A. Mozart: Sinfonie Nr. 13 F-Dur KV 112
J. N. Hummel: Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur WoO 1
J. Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68
Preise: € 60,-/50,-/40,-/30,-/18,-
15:00 Uhr Konzerteinführung
Mit freundlicher Unterstützung der ZEIT-Stiftung

Foto: Felix Broede


Ähnliche Beiträge