Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Henry Tesch gratuliert besten Schülerzeitungen aus MV

Preisverleihung des 5. landesweiten ß-Wettbewerbs  des Jugendmedienverbands und Bildungministerium

Neubrandenburg feierte am 26.04.10 Mecklenburg-Vorpommerns beste Schülerzeitungen: die Schülerredaktionen präsentierten ihre Werke, maßen sich im 5. landesweiten ß-Wettbewerb, tauschten sich aus und kamen mit den Profis von Ostseezeitung, Schweriner Volkszeitung und Nordkurier ins Gespräch.

36 Schülerzeitungen nahmen in diesem Jahr am Wettbewerb des Jugendmedienverbands Mecklenburg-Vorpommern e.V. (JMMV) um die beste Schülerzeitung des Landes teil. Die Einsendungen wurden in Grund-, Regional-, Förder- und Berufsschulen sowie Gymnasien unterteilt.
Am Jurytisch saßen unter anderen Redakteure von der Ostseezeitung, der Schweriner Volkszeitung und dem Nordkurier, Vertreter des Bildungsministeriums, Schülerzeitungserfahrene JMMV-Aktive sowie erstmals Schülerzeitungsredakteure des Vorjahressiegers in der Kategorie Grundschule aus Tutow.

Am Vormittag steht ein Erfahrungsaustausch für Schülerredakteure und Lehrer sowie Diskussionsrunden mit Profijournalisten von Schweriner Volkszeitung, Ostseezeitung und Nordkurier und Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider auf dem Plan. Die jungen Redakteure aller Schularten fragten neugierig ihre großen und kleinen Kollegen, erklärten sich gegenseitig, wie die Arbeit in ihrer Redaktion abläuft und holten sich Tipps für die nächste Ausgabe. Den Abschluss des ß-Wettbewerbs 2009/2010 bildete die Preisverleihung im Neubrandenburger Schauspielhaus, bei der Bildungsminister Henry Tesch als Schirmherr des Wettbewerbs den jungen Zeitungsmachern gratulierte.

Der „Stichling“ vom Friderico-Franciseum aus Bad Doberan erhielt den ersten Preis in der Kategorie Gymnasium. Den zweiten Platz belegte die Schülerzeitung „Caroliner“ vom Gymnasium Carolinum Neustrelitz. Auf Platz drei folgte die  „Scorpion“ der Werkstatt in Rostock.

In der Kategorie der Förderschulen wurde wegen der großen Unterschiede zwischen verschiedenen  Förderschularten drei erste Preise an die „Kranichzeitung“ der Kranichschule Neubrandenburg, „Jakos Tintenkleckse“ der Wolgaster Janusz-Korczak-Schule sowie die „MV-Hor-Klex“ des Landesförderzentrum „Hören“ MV vergeben.

Den ersten Preis unter den Regionalen Schulen erhielt die „ClaRo“ aus Lübtheen. Der zweite Preis ging an die „Knuutsch“ von der Siemens-Schule in Schwerin und Platz drei erreichte die Schülerzeitung „The Sweet Plappermäuler“ der Thomas-Müntzer-Schule in Güstrow.

In der Kategorie Grundschulen belegte die Redaktion der „BRIT“ aus Tutow wie im letzen Jahr den ersten Preis vor dem „Paule“ von der Neumühler Grundschule und „Kiebitz“ aus Wittenförde.

Den ausgeschrieben Sonderpreis zur kritischen Meinungsäußerung gewann Johann Teller vom „Stichling“ für seinen Artikel „Null Sekunden für Raumwechsel“ sowie Rebekka Thiedig aus der „Caroliner“-Redaktion mit ihrem Artikel „Nach 12 Jahren – endlich der letzte Schultag“.

Die „ClaRo“ und „BRIT“ wurden für ihre guten Titelblätter geehrt. Über Überraschungspreise konnten sich die 3. Grundschule am Hasenwald für das beste Rätsel und die Allgemeine Förderschule Güstrow für die Verbindung der Schülerzeitung mit einer Schülerfirma.

Veranstaltet wurde der fünfte landesweite ß-Wettbewerb vom Jugendmedienverband MV e.V. und dem Bildungsministerium.


Ähnliche Beiträge