Wismarer Handball-Damen spielen am 20.September gegen den Franfurter HC II

Vor einer Woche begannen für die Handball-Damen der TSG Wismar die Punktspiele in der Regionalliga Nord-Ost mit einem knappen 28:27-Auswärtserfolg bei der HSG Kropp/Tetenhusen. Einen guten Eindruck bei der TSG machten neben Franca Kühne (14 Treffer) auch Jessica Oldenburg sowie die Schwerinerin Steffi Laas, die jeweils vier Tore erzielten.

Noch nicht dabei war im ersten Spiel Mareen Tegler, die aber beim ersten Saison-Heimspiel des Team von Diana Sperling, die kürzlich Geburtstag feierte (MV-Schlagzeilen gratuliert dazu ganz herzlich !), ebenfalls „an Bord“ ist.
Mit der talentierten Handballerin unterhielt sich „MV-Schlagzeilen“.

„Ein Erfolg sollte drin sein !“

Frage: Mareen, die Saison begann mit einem Erfolg gegen die HSG Kropp/Tetenhusen mit einem knappen 28:27 – hart umkämpft, aber „gewonnen ist nun einmal gewonnen“.
Wie lautet Dein Resümee zum Auftaktspiel der neuen Saison ?

Mareen Tegler: Zwar war ich nicht dabei, kann aber einen Kommentar „vom Spielfeld-Rand“ geben. Unsere Truppe muss sich erst noch einspielen. Die Regionalliga ist natürlich etwas völlig Neues, die Gegnerinnen sind unberechenbar. Insofern wird die Saison alles andere als ein „Spaziergang“. Aber ich bin durchaus optimistisch, es kann nur besser werden.

Frage: Am Samstag warten nun die Brandenburgerinnen vom zweiten Damen-Team des Frankfurter HC. Wird gleich von Beginn an, aus hanseatischer Sicht „klar Schiff gemacht“  ?

Mareen Tegler: Tja, wenn alles so einfach wie in der „Theorie“ und beim „Wünschen“ wäre … Wir haben ja auch vor den Frankfurterinnen Respekt, unterschätzen sie auf gar keinen Fall und wollen natürlich konzentriert zur Sache gehen. Beim RUWE-Erlengrundcup in Altlandsberg trafen wir schon einmal auf sie, konnten gegen sie 15:9 gewinnen. Jetzt gilt jedoch: Neues Spiel, neue Herausforderung ! Ein Erfolg sollte aber angestrebt werden und auch „drin“ sein.

Frage: Wie verlief das Training in den letzten Wochen ?

Mareen Tegler: Die Vorbereitung, das Training in den letzten Wochen war sehr hart. Aber, das musste und sollte auch so sein, denn immerhin haben wir für die aktuelle Saison große Ziele. Wir spielten bei Turnieren mit, hatten Testspiele und außerdem ein Trainingslager an der Sportschule in Güstrow. Wir haben im August in der Woche jeweils an zwei Tagen – pro Tag dann zweimal – verschiedene Trainingseinheiten absolviert. Nun, in der Spielzeit, trainieren wir viermal wöchentlich. Zusätzlich kann an einem weiteren Vormittagstraining teilgenommen werden, sofern die beruflichen Verpflichtungen einzelner Spielerinnen dieses zulassen. Wir sind jedenfalls engagiert und hoch motiviert, eine erfolgreiche Saison zu spielen.

Frage: Hattest Du trotz der intensiven Vorbereitung Zeit, auch das olympische Frauen-Handball-Turnier zu verfolgen ? Wie ist Deine Meinung zum Turnier in Peking ?

Mareen Tegler: Ich hatte mir für das deutsche Team schon mehr erhofft. Ich hatte mit Grit Jurack & Co. mitgefiebert. Leider klappte es für die deutschen Frauen nicht wie erwartet, obwohl die Niederlagen in der Vorrunde – bis auf das Spiel gegen Korea – denkbar knapp waren. Ansonsten waren die Norwegerinnen das überragende Team des Turniers. Auch die Russinnen und Koreanerinnen imponierten.

Frage: Auch bei den Paralympics standen Entscheidungen in Ballsportarten auf dem Programm. Hattest Du auch hierfür Interesse ?

Mareen Tegler: Natürlich habe ich das sportliche Geschehen bei den Paralympics ebenfalls verfolgt und weiß selbstverständlich, dass ebenfalls eine Spielerin aus M-V bei einer Mannschaftssportart startete: Natalie Ball aus Greifswald. Zwar lief es für die deutschen Spielerinnen in Peking nicht nach Wunsch, aber ich finde die Leistungen der Athletinnen mit Handicap einfach bewundernswert.

Zurück zur TSG: Das Ziel ist doch bestimmt …

Mareen Tegler: … der sofortige Wiederaufstieg in die zweite Liga. Ganz genau !

Marko Michels

Spiel-Termin: TSG Wismar vs. Frankfurter HC II am 20.September 2008 in der Sporthalle Wismar (Bürgermeister-Haupt-Strasse) um 16.00 Uhr.