Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Gute Stimmung in den meisten Unternehmen

69 Prozent der Firmen in Mecklenburg-Vorpommern optimistisch ins neue Jahr

Schwerin/VUMV – „Die meisten Firmen in Mecklenburg-Vorpommern haben die Wirtschaftskrise hinter sich gelassen. Die Stimmung ist entsprechend optimistisch, wenn auch nicht ganz so euphorisch wie in den exportstarken deutschen Industriezentren“, fasst Hans-Dieter Bremer, Präsident der Vereinigung der Unternehmensverbände (VUMV), gestern in Schwerin die Ergebnisse der diesjährigen Umfrage zum Jahresausblick der Wirtschaft zusammen.

Blickten 2010 noch knapp die Hälfte (48 Prozent) der Firmen in Mecklenburg-Vorpommern optimistisch ins neue Jahr, erhöhte sich deren Anteil nun auf über zwei Drittel (69 Prozent).

Trotz positiver Erwartung vieler Firmen wird die Situation aus Sicht einzelner Branchen dennoch differenzierter eingeschätzt. Die Metall- und Elektro-Branche ist zum Beispiel optimistisch, dass sich der Aufschwung fortsetzt, wenn auch etwas verlangsamt. Allerdings schreibt immer noch ein Drittel ihrer Unternehmen rote Zahlen. Der Schiffbau als industrielles Herz des Landes ist weiterhin stark angeschlagen. In der Bauwirtschaft werden für 2011 keine Wachstumsimpulse erwartet. Die Stimmung bei den unternehmensnahen Dienstleister ist dagegen ausgesprochen optimistisch. Auch der Handel sieht ein gutes Jahr auf sich zukommen.

Die positiven Entwicklungen wirken sich auch auf die Beschäftigungsabsichten aus. Wollten im Vorjahr die meisten Unternehmen ihren Personalbestand stabil halten, so hat jetzt fast die Hälfte der befragten Unternehmen die Absicht, auch neue Mitarbeiter einzustellen. Deren Anteil ist im Vergleich zum Vorjahr von 17 auf 44 Prozent gestiegen. Viele Unternehmen befürchten jedoch, nicht genügend Bewerber für Stellen und Ausbildungsplätze zu finden. Sie rechnen mit einem ausgeprägten Fachkräftemangel, oder erleben ihn bereits. Fast alle Branchen schätzen das Fehlen qualifizierter Mitarbeitern  als mögliche Wachstumsbremse ein. Um dennoch flexibel zu bleiben, halten viele Unternehmen den Erhalt des Instruments Zeitarbeit für wichtig.

Hintergrund:
Alljährlich zum Jahresende befragen die Arbeitgeber-, Regional- und Wirtschaftsverbände in Mecklenburg-Vorpommern ihre Mitgliedsfirmen zu den Konjunkturaussichten für das neue Jahr. Auf Basis der Umfragewerte entsteht der Jahresausblick der Wirtschaft. Die Federführung hat die Vereinigung der Unternehmensverbände (VUMV) als Dachorganisation von 29 Verbänden.



Ähnliche Beiträge