Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Großes Kino – Gedreht in M-V

Landesmarketing und FilmLand M-V gGmbH werben zur Berlinale auf Großflächen für das Filmland Mecklenburg-Vorpommern

Zum ersten Mal werben Plakate auf 70 Großflächen in Berlin für den Filmstandort Mecklenburg-Vorpommern. Unter dem Titel „Großes Kino – Gedreht in MV“ machen das Landesmarketing MV und die FilmLand M-V gGmbH damit während der 61. Internationalen Filmfestspiele auf die landschaftlichen Reize und wirtschaftlichen Möglichkeiten Mecklenburg-Vorpommerns als Drehort für nationale und internationale Produktionen aufmerksam.

“Mecklenburg-Vorpommern hat alles, was kreative Köpfe, was Autoren, Produzenten, Regisseure, Stars und Sternchen brauchen. Das Land hat dem Film viel zu bieten: natürliche Schönheit, ursprüngliche Orte, attraktive Fördermöglichkeiten. Darauf weisen wir gern und mit Stolz hin“, sagte Peter Kranz, Leiter des Landesmarketing Mecklenburg-Vorpommern gestern vor der Landespressekonferenz.

Während der Berlinale, vom 11. bis zum 21. Februar 2011 bringen drei Plakatmotive die Botschaft „Großes Kino – Gedreht in MV“ in die Stadt:
„Drei“ von Tom Tykwer
„Das weisse Band“ von Michael Haneke
„12 Meter ohne Kopf“ von Sven Taddicken

Eine Postkartenserie ergänzt die Plakate, auf denen der Strandkorb, das Markenzeichen Mecklenburg-Vorpommerns und Szenen aus den drei internationalen Produktionen dargestellt sind. „Gedreht in MV ist eine starke Botschaft für das Land Mecklenburg-Vorpommern mit Strahlkraft nach außen“, sagte Antje Naß, Projektleiterin der FilmlocationMV unter dem Dach der FilmLand M-V gGmbH. “Für internationale Filmschaffende wird unser Bundesland zunehmend interessant und bietet die Basis für einen wachsenden Wirtschaftszweig mit großem Potenzial.”

Tatsächlich ist Mecklenburg-Vorpommern mit seinem unverwechselbaren maritimen Charme, seinen weiten Landschaften, reizvollen Dörfern und Städten attraktiv für den Film. Immer mehr nationale und internationale Großproduktionen bringen das Land zwischen Ostsee und Seenplatte auf die Leinwände der Kinos. Mecklenburg-Vorpommern, das zeigt die Entwicklung, wird zu dem Filmland im Norden.

Beispiele sind Peter Hanekes Film “Das weisse Band“ (Nominierungen für den Oscar für den besten „nicht-englischsprachigen Film“ und „Beste Kamera“ 2010), Tom Tykwers neuer Film „Drei“ (Bayerischer Filmpreis) und Roman Polanskis “Ghostwriter” (sechs Europäische Filmpreise). Sie stehen für Erfolgsproduktionen der vergangenen Jahre, die ganz oder zum Teil in Mecklenburg-Vorpommern gedreht wurden. Auch im Jahr 2010 sind zahlreiche Filme in Mecklenburg-Vorpommern entstanden. So der Film “Das Blaue vom Himmel” mit Hannelore Elsner, der in Heiligendamm gedreht wurde. Für die Produktion erhielt Produzent Uli Aselmann bereits den Bayerischen Filmpreis.

Die Kampagne „Großes Kino – Gedreht in MV“ wird durch den Ministerpräsidenten Landes Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, Landesmarketingchef Peter Kranz und Antje Naß von der FilmLand M-V gGmbH am Donnerstag, 17. Februar 2011 auf dem Berlinale-Empfang des Ministerpräsidenten in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern in Berlin präsentiert. Am 18. Februar werden die Motive zudem auf dem “Directors Cut”, dem Berlinale-Event im Hotel Adlon am Pariser Platz mit einer Strandkorbinszenierung vorgestellt.

Auch das filmkunstfest M-V in Schwerin setzt vom 3. bis 8. Mai 2011 die im vergangenen Jahr erfolgreich gestartete Festivalreihe “Gedreht in M-V” und die Kampagne fort.

Quelle: Filmland M-V gGmbH


Ähnliche Beiträge