Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Großer Showdown am Samstag in der Halle an der Reiferbahn

Finale in der Ostsee-Spree-Liga im Frauen-Handball 2016/17 zwischen Schwerin und Rostock

Wenn der Erste auf den Zweiten trifft und es dazu noch um den Aufstieg in die 3. Liga geht, dann sind alle Voraussetzungen für Spannung, Emotion und viele Zuschauer erfüllt. Der SV Grün Weiß und der Rostocker HC treffen am kommenden Samstag um 16.00 Uhr im Spitzenspiel der Oberliga Ostsee Spree aufeinander und der Spannungsbogen kann besser nicht sein.

Bei gleicher Punktzahl (34:8) trennen nur wenige Tore beide Teams voneinander und beide wollen natürlich den Sieg. „Wir sind auf dieses Spiel fokussiert und wollen unsere sehr gute Heimbilanz natürlich behalten, aber es wird sehr schwer, denn Rostock hat in den letzten Spielen sehr überzeugend gespielt. Für uns hingegen spricht die Serie von 10 Spielen ohne Niederlage.“,fasst Coach Tilo Labs die Situation kurz zusammen.

Tatsächlich treffen die beiden besten Mannschaften in diesem MV- Derby aufeinander, wobei es schon im Hinspiel äußerst knapp zuging. Das gewannen die Rostockerinnen nur denkbar knapp mit 30:29, nachdem Schwerin schon mit sieben Toren vorne lag. Nichts ist also unmöglich. Dabei können die Gastgeberinnen aus dem Vollen schöpfen, alle Wehwehchen und kleine Verletzungen sind auskuriert, auch Nina Fischer steht nach ihrer Schulterverletzung wieder im Kader und möchte die Punkte in Schwerin behalten „Wir rocken das Ding“ ist eine klare Ansage.

Im Vorfeld haben die Rostocker Fans sich schon 100 Karten gesichert, aber auch die Gastgeberinnen werden zahlreich unterstützt, es liegen bereits über hundert Kartenanfragen vor. Dazu bekommen sie noch tatkräftige Unterstützung von den Trommlerinnen und Trommlern des Fanclubs „Gelbe Wand“ der Volleyballerinnen.

„Es ist alles vorbereitet, wir können uns auf eine tolle Atmosphäre in der „Hölle an der Reiferbahn“ einrichten. Es fehlt eigentlich nur noch ein Sieg. Auch wenn der Druck hoch ist, werden die Mädels bis zum Umfallen kämpfen, um ihr Ziel, den Aufstieg in Liga 3, zu schaffen.“, ist sich Steffen Franke, Geschäftsstelleleiter des SV Grün Weiß und Hauptorganisator dieses Handballevents sicher.

Text: Ralf Grünwald

___

Handballsportliches PS (M.Michels): Trotz aller Emotionen, trotz aller lokalen Rivalität und trotz des finalen Charakters des Spiels zwischen dem SV Grün-Weiß Schwerin und dem Rostocker HC sollte es ein faires, hochklassiges Spiel werden – mit einer ebenso fairen und sachkundigen Fan-Gemeinde auf beiden Seiten. Immerhin stehen die derzeit zwei besten Teams der Ostsee-Spree-Liga der Frauen 2016/17 auf dem Parkett – das allein gilt es schon zu würdigen. Sowohl die Schwerinerinnen als auch die Rostockerinnen haben ausgezeichnete Mannschaften, die sich in der aktuellen Saison überzeugend präsentierten. Nicht vergessen sollte man aus M-V-Sicht zudem  die Mannschaft des SV Fortuna 50 Neubrandenburg, die einen guten achten Rang belegt und in der letzten Partie auswärts auf den TSV Rudow trifft.

Die Handball-Damen der TSG Wismar, die in der dritten Liga 2016/17 eine ambivalente Saison hatten, müssen am 6.Mai in der Relegation in Recklinghausen ran. Es geht um den Verbleib in Liga drei, dorthin wollen ja die Schwerinerinnen.

Allen Frauen-Teams aus M-V maximale Erfolge am sechsten Mai-Tag 2017!

…. Auch in der Ostsee-Spree-Liga der Herren ist die Spielzeit 2016/17 auf der Zielgeraden – am 6.Mai und am 13.Mai sind die beiden letzten Spieltage. Der Stralsunder HV belegt derzeit Rang zwei, der HSV Insel Usedom ist Fünfter, der Bad Doberaner SV 90 rangiert auf Rang zehn und der SV Fortuna 50 Neubrandenburg ist auf Rang dreizehn zu finden.


Ähnliche Beiträge