Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Greifswald und Stettin besiegeln Städtepartnerschaft

Die langjährige Freundschaft zwischen der Universitäts- und Hansestadt Greifswald und der polnischen Stadt Stettin ist heute mit einem Partnerschaftsvertrag besiegelt worden.

Stettins Stadtpräsident, Piotr Krzystek, trägt sich ins Goldene Buch ein.Oberbürgermeister Dr. Arthur König und der Stadtpräsident von Stettin, Piotr Krzystek, unterzeichneten die Urkunde in der Aula der Ernst-Moritz-Arndt-Universität. „Die Greifswalder sind hocherfreut, dass wir heute die Städtepartnerschaft mit Stettin besiegeln können“, unterstrich Oberbürgermeister Dr. Arthur König: „Lange Jahre sind wir freundschaftlich verbunden, haben uns gegenseitig besucht und viele gemeinsame Projekte umgesetzt. Ich danke Herrn Piotr Krzystek besonders für die Initiative hieraus eine Partnerschaft zu begründen. Wir Greifswalder, als kleine Schwester, haben immer gedacht, Stettin wäre zu groß für uns. Umso mehr freuen wir uns über die Anerkennung als gleichberechtigter Partner, denn schließlich haben wir gemeinsam viele Kooperationspunkte, die einen sehr weiten Bereich umspannen.“ Als Beispiele nannte der Oberbürgermeister die enge Kooperation zwischen den Universitäten, die Zusammenarbeit auf den Gebieten Jugendkunst, Telemedizin und Suchtvorbeugung, aber auch beim  PolenmARkT, bei der Bachwoche oder zwischen den Musikschulen. Nun gelte es, die Partnerschaft gemeinsam weiter auszubauen und sie zu einer Partnerschaft der Bürgerinnen und Bürger und besonders der Jugend werden zu lassen, so der Oberbürgermeister.

„Jetzt ist der beste Zeitpunkt für eine Städtepartnerschaft“, zeigte sich Stettins Stadtpräsident, Piotr Krzystek, überzeugt: „Unsere Freundschaft basiert auf einer Zusammenarbeit, die beide Städte bereits seit vielen Jahren pflegen und die tiefe Wurzeln hat. Wie bei einer Eheschließung gilt auch für Stettin und Greifswald: Wir sind reife Partner, wir wissen, was uns erwartet und wir vertrauen uns gegenseitig. Darum können wir  zuversichtlich in eine Partnerschaft gehen.“

Die Besiegelung des Partnerschaftsvertrages zwischen Greifswald und Stettin ist Teil der Festveranstaltung anlässlich des 10jährigen Jubiläums der Unterzeichnung der „Gemeinsamen Erklärung über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen dem Land Mecklenburg-Vorpommern und der Wojewodschaft Westpommern“ in Greifswald. An dem Festakt in der Aula der Universität nahmen der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, der Marshall der Wojewodschaft Westpommern, Wladyslaw Husejko, sowie der Wojewode von Westpommern, Marcin Zydorowicz, teil. Zuvor trugen  sich Ministerpräsident Sellering und die polnischen Gäste in das Goldene Buch der Stadt ein.

Bereits seit 1996 pflegen Greifswald und Stettin eine intensive Freundschaft. Beide verbinden nicht nur die gemeinsame Lage in Pommern beidseitig der deutsch-polnischen Grenze und damit die führende Rolle in der Euroregion Pomerania, sondern auch gemeinsame geschichtliche Wurzeln. Zahlreiche Akteure der Stadt Greifswald wie das Pommersche Landesmuseum, die Ernst-Moritz-Arndt-Universität, das Theater Vorpommern, der Regionale Fremdenverkehrsverband, die Kunstwerkstätten, die Musikschule oder der alljährliche polenmARkT erfüllen die partnerschaftliche Beziehung mit Leben. Nicht ohne Grund hat Stettin daher Greifswald gebeten, es bei der Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2016 zu unterstützen.

Obwohl Stettin in Mecklenburg-Vorpommern bereits Partnerschaftsbeziehungen mit Rostock pflegt, ging der Wunsch nach einer Städtepartnerschaft mit Greifswald von dem polnischen Nachbarn/Stettin aus. Am 28. Juni stimmte die Greifswalder Bürgerschaft der Begründung eines Städtepartnerschaftsvertrages zu. Künftig wollen beide Städte ihre Zusammenarbeit vor allem in den Bereichen Wissenschaft und Bildung, Kultur und Soziales sowie Maritimes und Segeln ausbauen.

Andrea Reimann


Ähnliche Beiträge