Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Glawe: Projekt „Urlaub für Familien mit behinderten Kindern“ deckt Marktlücke ab

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Harry Glawe, hat den innovativen Ansatz und die großen Potentiale des neuen Projektes der Gesundheitsinsel Rügen „Urlaub für Familien mit behinderten Kindern“ hervorgehoben.

Das Projekt wird jetzt durch das Land finanziell gefördert.

„Gesundheitswirtschaft und Gesundheitstourismus sind ein boomender Markt, der noch erheblich ausbaufähig ist. Hier gibt es ein gewaltiges Steigerungspotential. Gefragt sind deshalb neue Ideen und innovative, neue Ansätze, um zusätzliche Besucher anzusprechen und zu einem kürzeren oder längeren Aufenthalt in unserem schönen Land zu bewegen. Daher begrüße ich ausdrücklich die Initiative der Gesundheitsinsel Rügen, durch den Aufbau von vernetzten Strukturen Eltern mit behinderten Kindern einen Urlaub im Gesundheitsland Mecklenburg-Vorpommern schmackhaft zu machen.

Auf Initiative der CDU wird das Projekt jetzt finanziell gefördert. Ziel hierbei ist, vorhandene Strukturen zu bündeln sowie Pauschalreise-Angebote aus einer Hand zu entwickeln und am Markt zu platzieren. Wichtig ist, dass zwischen Hotels auf der einen Seite und Gesundheitsdienstleistern aus dem ambulanten und stationären Bereich z. B. Pflegediensten und Krankenhäusern auf der anderen Seite, Kooperationen entstehen.

Von diesem neuen Ansatz der Zusammenarbeit zwischen Tourismus und Medizin profitieren neben den Eltern und Kindern auch die Anbieter und ihre Mitarbeiter. Für sie ergeben sich neue Möglichkeiten der Beschäftigung und zusätzliche Arbeitsplätze. Eine solche Verlängerung der Wertschöpfungskette ist immer mit einem Plus auf allen Seiten verbunden – die Auslastung steigt und Fachpersonal findet auch außerhalb der Hauptsaison eine zusätzliche Einkommensmöglichkeit. Daher wird die CDU auch in Zukunft neue, innovative Ansätze für mehr Wachstum und Arbeitsplätze im Gesundheits- und Tourismusbereich nachhaltig unterstützen“, so Harry Glawe abschließend.


Ähnliche Beiträge