Feuerwehr stellte vier Kanister mit unbekannten ätzenden Flüssigkeiten sicher

Ein Gefahrguttrupp der Feuerwehr kam am Mittwochnachmittag auf der A 20 im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte zum Einsatz. Zuvor wurde die Polizei durch einen Verkehrsteilnehmer darüber informiert, dass kurz vor der Anschlussstelle Altentreptow, Höhe Werder, auf dem Grasstreifen Kanister mit Gefahrgut liegen würden. Die eingesetzten Beamten fanden an besagter Stelle vier Kanister aus Kunststoff mit unbekannten Flüssigkeiten an . Die Kennzeichnungen wiesen den Inhalt als ätzende Stoffe (Säuren) aus. Weiter lagen neben den Kanistern zwei Druckbehälter für Wasseraufbereitungsanlagen.

Zur Sicherung der Fundstelle wurde die rechte Fahrspur gesperrt. Durch einen hinzugezogenen Gefahrguttrupp der Feuerwehr wurden die Behälter aufgenommen und entsorgt. Hierzu war zeitweise die Sperrung der Lastspur nötig. Nach einigen Stunden war die Autobahn für den Straßenverkehr wieder voll nutzbar. Eine Gefahr für Personen oder die Umwelt hat nach Auskunft der Feuerwehr nicht bestanden.

Es wurde Strafanzeige wegen Unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Abfällen gegen Unbekannt erstattet. Der Strafrahmen liegt hier zwischen Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe. Die weiteren Ermittlungen werden durch das Kriminalkommissariat Neubrandenburg geführt.