Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Frischen Fisch auf den Festtagstisch

Tipps zum Fischeinkauf

Traditionell haben die Deutschen zu keiner Zeit so viel Lachs und Karpfen auf den Tellern wie zu Weihnachten. Ein Fest ohne Fisch ist für viele Verbraucher genauso unvorstellbar wie ein Tannenbaum ohne Kugeln. Wer gern Fisch isst, erfreut sich an den zahllosen Möglichkeiten der Fischküche und tut gleichzeitig noch etwas für seine Gesundheit. Denn Fisch gehört zu den wertvollsten Lebensmitteln überhaupt, betont Uta Nehls, Leiterin des Ernährungsprojektes der Neuen Verbraucherzentrale in Mecklenburg und Vorpommern e. V. Er enthält große Mengen an hochwertigem, leicht verdaulichem Eiweiß, ist reich an Vitaminen und an den so genannten Omega-3-Fettsäuren. Diese mehrfach ungesättigten Fettsäuren beugen unter anderem Ablagerungen in den Blutgefäßen vor. Für das lebenswichtige Jod ist Seefisch die beste natürliche Quelle. Gute Gründe also Fisch ein- bis zweimal in der Woche auf den Tisch zu bringen.

Folgende Tipps zum Einkauf sollten dabei berücksichtigt werden: Fisch ist gesund – jedoch nur solange er frisch ist. Da mehrfach ungesättigte Fettsäuren schneller oxidieren als gesättigte Fettsäuren, sind relativ fettreiche Fischsorten leichter verderblich als Fleisch. Kauft man den Fisch im Ganzen, sind die Kiemen feucht, hellrot und fest anliegend. Die Augen sind vollständig vorhanden, glänzen und treten leicht hervor. Die Haut glänzt und schillert, ist fest und haftet am Fleisch. Die unversehrten Schuppen sind fest mit der Haut verbunden. Das fleckenlose, elastische Fleisch gibt auf Druck leicht nach und löst sich nicht von den Gräten.

Frischer Fisch riecht nach Meer, aber nicht intensiv fischig. Ein leicht brackiger Geruch ist kein Zeichen dafür, dass der Fisch nicht mehr frisch ist, sondern zeigt vielmehr, dass er aus brackigem Wasser stammt. Für den Verbraucher ist es oft schwierig, die Frische von Fischfilets zu erkennen. Bestehen Zweifel, sollte man lieber auf Tiefkühlware zurückgreifen. Der Weg vom Laden in den Kühlschrank sollte möglichst kurz sein, eine Kühltasche sorgt zusätzlich für eine günstige Temperatur.  Fisch sollte immer gut durchgegart werden, mögliche Larven des Heringswurmes werden so sicher abgetötet.

Wenn Verbraucher bei ihrer Kaufentscheidung auch Aspekte der Nachhaltigkeit berücksichtigen möchten, können sie sich am Siegel des Marine Stewardship Council orientieren. Diese gemeinnützige Organisation wurde 1997 als Reaktion auf den Rückgang der weltweiten Fischbestände gegründet. Gemeinsam suchen Wissenschaftler, Fischereiexperten und Umweltschutzorganisationen nach Lösungen für das globale Problem der Überfischung. Das von ihnen vergebene MSC-Siegel signalisiert dem Verbraucher, dass der Fangbetrieb Standards für eine bestandserhaltende und gut geführte Fischerei ohne negative Auswirkungen auf das Ökosystem einhält.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Neuen Verbraucherzentrale in Mecklenburg und Vorpommern e.V. unter der Telefonnummer 0381 2087016.


Ähnliche Beiträge