Seong-Jin Cho, Noa Wildschut und das Busch Trio erhalten Nachwuchspreise der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Sankt-Georgen-Kirche in Wismar. Traditionelle Konzertstätte der Festspiele M-V. Foto: M.M.

Die Preisträger der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2018 stehen fest: Ausgezeichnet werden der Pianist Seong-Jin Cho, die Violinistin Noa Wildschut und das Busch Trio (Biografien, siehe Anlage). Die Preise werden im Rahmen von Konzerten im Festspielsommer 2019 verliehen, für den die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern die Programmvorschau am 29. November 2018 veröffentlichen.

Das Festspielpublikum sprach sich für den südkoreanischen Pianisten Seong-Jin Cho aus. Er erhält den mit 5.000 Euro dotierten Publikumspreis, der durch das „C. F. Holtmann-Stipendium“ ermöglicht wird. Cho überzeugte bei einem Konzert im Rahmen der Reihe „Junge Elite“ am 8. August 2018 in Kummerow mit virtuosen Werken von Schumann, Beethoven und Chopin.

Den WEMAG-Solistenpreis, der mit 5.000 Euro dotiert ist, erhält die junge niederländische Geigerin Noa Wildschut. Sie begeisterte am 26. August 2018 bei einem Konzert im Rahmen des Sommercampus in Kooperation mit der hmt in der Stiftskirche in Bützow mit einem Violinkonzert von Mozart.

Der mit 10.000 Euro dotierte NORDMETALL-Ensemblepreis geht an das vielversprechende britische Busch Trio. Mathieu van Bellen und die Brüder Ori und Omri Epstein waren im Rahmen der „großen Landpartie“ am 6. September 2018 in Mirow und Neu Drosedow mit Werken von Beethoven, Dvo?ák und Brahms zu erleben.

Intendant Dr. Markus Fein sagte: „Wir freuen uns sehr über die vielversprechenden internationalen Talente und begrüßen unsere neuen Preisträger in der Festspielfamilie. Die Reihe ‚Junge Elite‘ und die daraus hervorgehenden Preisträger sind das Fundament unseres Festivals. Auch in Zukunft freuen wir uns, mit unseren Preisträgern im kreativen Dialog zu stehen und attraktive Programme und neue Projekte zu präsentieren.“

In der 1995 gegründeten Reihe „Junge Elite“ spielen talentierte Nachwuchsmusiker aus aller Welt an kleineren Spielstätten und haben die Chance auf einen der Nachwuchspreise der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Seit 2014 sind die jungen Talente außerdem in der Reihe „Landpartie“ zu hören, die den Besuchern vor dem Konzert die Möglichkeit gibt, die Musiker und die Spielstätte näher kennenzulernen. Mit der „Bothmer-Musik“ wird den internationalen Nachwuchsmusikern seit 2015 zudem ein dreitägiges Kammermusikfest gewidmet. Einmal ausgezeichnet, kehren die Preisträger, wie z. B. Julia Fischer, Daniel Hope, Daniel Müller-Schott, Nils Mönkemeyer oder Igor Levit, auch als berühmte Künstler regelmäßig zum Festival zurück. Seit 2006 prägt außerdem jeweils ein Preisträger den Festspielsommer als Preisträger in Residence mit zahlreichen Konzerten und eigenen Programmen, darunter das Preisträger- und Friends-Projekt mit weiteren Festspielpreisträgern und musikalischen Weggefährten.

Pressemitteilung der Festspiele M-V