Dänisches Streichquartett spielt große Meister in Sellin.

Danish String QuartetVier junge Musiker aus Dänemark begeben sich am Donnerstag, dem 3. September über die Ostsee auf die Seebrücke nach Sellin, um dort um 19:30 Uhr in kunstvoller Eintracht zu konzertieren. Das Danish String Quartet präsentiert in der Reihe Junge Elite der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern Streichquartette der drei großen Komponisten Haydn, Mozart und Brahms.

Das Danish String gründete sich im Winter 2001 und gab sein Debüt bereits ein halbes Jahr später beim Copenhagen Summer Festival 2002. Nach dem überragenden Erfolg bei der P2s Kammermusikkonkurrence 2004, bei der das Quartett neben dem 1. Preis auch den Publikumspreis errang, erhielt das Ensemble den 1. Preis sowie den Publikumspreis der Trondheim International String Quartet Competition. 2006 war das Quartett „Artist in Residence“ bei der Danish National Broadcasting. Regelmäßig arbeiten die jungen Musikern mit Künstlern wie Andreas Brantelid, Radovan Vladkovic und Jens Elvekjær. Seit seinem Debüt 2004 in New York reist das Danish String Quartet weltweit zu Konzertverpflichtungen an die großen Konzerthäuser und Klassikfestivals.

Von Joseph Haydn, der als Erfinder der Gattung Streichquartett gilt, erklingt das Streichquartett d-Moll, das zweite von sechs Quartetten des Opus 76. Diese Quartette beeinflussten wiederum Mozart so stark, das er seine Sammlung von sechs Streichquartetten, darunter das d-Moll Streichquartett KV 421, dem großen Meister und Vorbild widmete. Johannes Brahms, der lange Zeit Skrupel vor dem hohen Anspruch der Gattung hatte, hielt sich mit seinem Streichquartett op. 51 eher an sein Vorbild Beethoven.

Mit der Internationalen Kammermusikreihe Junge Elite bieten die Festspiele MV den talentiertesten Nachwuchsmusikern aus aller Welt ein Forum, sich vor entdeckungsfreudigem Publikum zu präsentieren. In dieser Saison ist Klavier der Instrumentenschwerpunkt.

Die Selliner Seebrücke gehört wohl zu den am meisten fotografierten Sehenswürdigkeiten an der Ostsee. Sie wurde 1906 fertig gestellt und beherbergte schon damals ein beliebtes Restaurant auf ihrem Brückenkopf, das aber 1920 einem Brand zum Opfer fiel. In den 50er-Jahren eröffnete die legendäre Tanzgaststätte „Seebrücke“, die schnell zu einem beliebten Treffpunkt wurde. 1978 folgte der komplette Abriss und 1998 der Wiederaufbau nach dem historischem Vorbild. Heute kann man in dem Restaurant über dem Meer kulinarischen Genüssen oder einer einfachen Tasse Kaffee frönen.

Hanna Schrader