Hochschule Wismar heißt Erstsemester mit akademischem Festakt willkommen

Mit dem Gottlob-Frege-Preis 2018 wurden geehrt (v.l.n.r.): John Hartung, Elize Rudloff (Frege-Sonderpreis), Nadine Lauckner und Georg Kunert. Foto: Hochschule Wismar/Lisa Brune

(Wismar/Rostock-Warnemünde) Eingebettet in das bunte Programm der Erstsemesterwoche fand am Mittwoch, dem 19. September 2018, die Feierliche Immatrikulation der Hochschule Wismar im Theater der Hansestadt Wismar statt. Grußworte und Ehrungen bildeten ein Bühnenprogramm der besonderen Art und hießen die rund 1400 Erstsemester frisch und zugleich weihevoll willkommen.

Angehörige und Freunde waren ebenfalls der traditionellen Einladung des Senats und des Rektorats der Hochschule Wismar gefolgt, um den Beginn des neuen Lebensabschnitts zu zelebrieren.

Als erstes begrüßte Professor Jochen Wisotzki in seiner Funktion als Senatsvorsitzender die neuen Studierenden und ermutigte sie, die Zeit an der Hochschule zu nutzen, um sich einen wachen kritischen Blick darauf anzueignen, wohin sich ihr Fachgebiet entwickelt, aber auch darüber hinaus. Anschließend nahm der Rektor der Hochschule Wismar, Prof. Dr. iur. Bodo Wiegand-Hoffmeister, mit seiner Begrüßungsrede die neu Immatrikulierten ganz offiziell in den Kreis der Körperschaft der rund 7.500 Studierenden auf.

In seiner Rede ging er auf die Bedeutung der Immatrikulation als Rechtsakt ebenso ein wie auf die Bedeutung der akademischen Freiheit als Freiheit von Forschung, Lehre und Studium. Als Vertreter der studentischen Gremien AStA und StuPa begrüßte David Reinhardt, Vorsitzender des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA), die neuen Kommilitonen auf studentische Art mit wertvollen Tipps für die Studienzeit.

Und auch die musikalische Umrahmung durch die Band „Die Nachbarn“ wirkte wie ein Semesterstart an der Hochschule Wismar – frisch und belebend.

Höhepunkt der Veranstaltung und Ansporn für die Erstsemester zugleich waren die zahlreichen Auszeichnungen hervorragender Studienleistungen. Im Anschluss an das Grußwort des 1. Stellvertreters des Bürgermeisters der Hansestadt Wismar, Michael Berkhahn, überreichte der Prorektor für Bildung der Hochschule Wismar, Dr. rer. pol. Michael Schleicher, die von der Hansestadt vergebenen und mit je 500 Euro dotierten Gottlob-Frege-Preise an folgende Absolventen:

John Hartung (24)
Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik Thema: Modellierung und Ausführung von Geschäftsprozessen in Industrie 4.0 -Anwendungen
Betreuer: Prof. Dr. oec. Erhard Alde

Georg Kunert (28)
Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Master-Studiengang Mechatronik
Thema: Untersuchungen zur Integration von maschinellen Lernverfahren in das Simulation-Based-Control Framework der FA CEA am Beispiel einer Gelenkarmroboteranwendung
Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Thorsten Pawletta

Nadine Lauckner (25)
Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Master-Studiengang Bauingenieurwesen
Thema: Dynamische Simulation des Pendelschlagversuches an absturzsichernden Verglasungen
Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Kersten Latz

Mit dem mit 300 Euro dotierten Gottlob-Frege-Sonderpreis für Bachelor-Arbeiten wurde ausgezeichnet:

Elize Rudloff (24)
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Bachelor-Studiengang Wirtschaftsrecht
Thema: Nachhaltigkeit und Gewährleistungsrecht: Wird das kaufrechtliche Gewähr leistungsrecht einem nachhaltigen Produktumgang gerecht? Potenzielle Gestaltungsmöglichkeiten zur Förderung eines nachhaltigen Produktumgangs
Betreuer: Prof. Dr. jur. Andreas Bücker

Zum dritten Mal stand die Vergabe der seit sieben Jahren ausgereichten Deutschland-Stipendien auf dem Programm der Feierlichen Immatrikulation. So konnte der Prorektor für Bildung, Prof. Dr. rer. pol. Michael Schleicher, verkünden, dass an 25 Studierende, die aus über 111 Bewerbern ausgewählt wurden, für das aktuelle Studienjahr die Stipendienzusagen in Höhe von 300 Euro monatlich überreicht werden. Besonders erfreulich ist, dass alle Förderer des letzten Jahres ihre Unterstützung fortsetzen. Außerdem konnten weitere vier Förderer aus Rostock, Schwerin und Greifswald gewonnen werden.

Den Preis der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern für den Jahrgangsbesten 2018 erhielt Matthes Mehlhorn (23), der sein Bachelorstudium Informations- und Elektrotechnik in der Regelstudienzeit mit einem Zensurendurchschnitt von 1,3 abschloss. Dipl.-Ing. Steffen Güll, Sprecher der Regionalgruppe Nordwestmecklenburg der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern, übergab den Scheck für eine Reise nach Amsterdam. Der Preis wird alljährlich an Beststudenten vergeben, die an Hochschulen unseres Landes in einer ingenieurtechnischen Fachrichtung studieren.

Im Anschluss an die Verleihung des Preises der Ingenieurkammer verkündete der Rektor der Hochschule, Prof. Dr. iur. Bodo Wiegand-Hoffmeister, den Kanadier Paul Kenneth Darling als Preisträger des mit 1.000 Euro dotierten Preises des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für gute Studienleistungen sowie vielfältiges soziales und gesellschaftliches Engagement ausländischer Studierender. Der 30-Jährige hat gerade sein Masterstudium Architektur beendet.

Auch in diesem Jahr wurden gemeinsam von AStA und StuPA vier Studierende mit Sachpreisen ausgezeichnet, die sich im vergangenen Jahr besonders für die Belange der Studierenden eingesetzt haben. Geehrt wurden: Katja Jüterbock, Rebecca Fenna von Glahn, Lukas Willem Riemann und Kirsten Kersten Kranich. Nach dem Festakt luden der 1. Stellvertreter des Bürgermeisters und der Rektor zum Freibier vor das Theater ein.

Pressemitteilung der Hochschule Wismar