Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Fachtagung zum Binnenlandtourismus in M-V

Ländlichen Raum als Urlaubsdestination besser vermarkten


Am Montag hat in Plau am See (Landkreis Ludwigslust-Parchim) eine Veranstaltung zum Thema „Binnenlandtourismus in Mecklenburg-Vorpommern – Möglichkeiten und Grenzen“ stattgefunden. „Der Tourismus gehört zu den wichtigsten Wirtschafts- und Wachstumsbereichen in Mecklenburg-Vorpommern.

Entlang der Küsten und in den größeren Städten hat sich eine rege Tourismuswirtschaft entwickelt. Wir haben jedoch noch Potenziale, das Binnenland als Urlaubsdestination besser zu vermarkten“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Montag vor Ort. Veranstalter der Fachtagung war die Konrad-Adenauer-Stiftung.

GüstrowDom

Angebotsverbreiterungen für den ländlichen Raum schaffen

Vier von fünf Übernachtungen werden in MV in küstennahen Regionen gebucht (Quelle: FUR); acht Prozent der Übernachtungen betreffen den Landtourismus (zum Beispiel Urlaub auf dem Land, FeWo im ländlichen Raum, Gutshäusern). Der aktuellen Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. (FUR) zufolge interessieren sich rund sieben Millionen Deutsche für Landurlaub.

„Jetzt gilt es, auch ländliche Räume stärker an das Marktgeschehen heranzuführen. Angebote im Wandern, Angeln, Reiten, kulturelle und Landerlebnisse passen hervorragend in die Strategien zur Entwicklung des ländlichen Raumes und sprechen unterschiedliche Gästegruppen an“, sagte Glawe.

Schwerpunktthemen für den Binnentourismus: Aktivität in der Natur – kulturelles Erbe – Erlebnis Landwirtschaft

“Landurlaub bietet viel – beispielsweise Ferien auf dem Bauernhof mit dem Verkosten regionaler Produkte, sportliche Aktivitäten bis zum Erleben kultureller Veranstaltungen. Wichtig ist, dass Service, Qualität und Kundenorientierung stimmen. Dann wirken die Angebote für die Regionen attraktivitätssteigernd und saisonverlängernd”, betonte Glawe.

Anbieter und Dienstleister aus dem Land haben sich in drei Kooperationsnetzwerken zusammengeschlossen, um den Binnentourismus in wichtigen Bereichen stärker zu entwickeln und zu professionalisieren. Im Netzwerk “Aktivität in der Natur” werden touristische Angebote zum Angeln und Wandern beworben. Unter anderem ist auch vorgesehen, ein Wegemanagementsystem für touristische Rad-, Reit- und Wasserwege zu installieren.

Das Netzwerk “Erlebnis Landwirtschaft” hat einerseits das Thema Reiten im Fokus, andererseits sollen unter dem Slogan “Typisch regional” die heimischen Produkte vermarktet werden. Der Zusammenschluss “Kulturelles Erbe” hat es sich zum Ziel gesetzt, Angebote aus den Bereichen Tourismus und Kultur stärker miteinander zu vernetzen.

Wirtschaftsministerium unterstützt Kooperationsnetzwerke für den ländlichenTourismus

Das Wirtschafts- und Tourismusministerium unterstützt die drei Kooperationsnetzwerke für den ländlichen Tourismus – “Erlebnis-Landwirtschaft”, “Kulturelles Erbe im ländlichen Raum” und “Aktivität in der Natur” – für drei Jahre in Höhe von 1,2 Millionen Euro aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Pressemitteilung / Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus M-V

Foto/Michels: M-V hat nicht nur ausgezeichnete Ostseestrände zu bieten – auch imposante Bauwerke im Binnenland sind ein Besucher-Magnet, wie zum Beispiel der Güstrower Dom.


Ähnliche Beiträge