Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Erster Logistikstammtisch

Schröder: Branche weiter unterstützenBeim ersten Logistikstammtisch Mecklenburg-Vorpommerns heute in Schwerin standen die aktuelle wirtschaftliche Situation der Branche und ihre langfristigen Perspektiven im Vordergrund. Veranstalter war die Logistikinitiative Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit den drei Industrie- und Handelskammern des Landes.

Der Staatssekretär im Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung, Sebastian Schröder, betonte auf der Veranstaltung: „Die Logistikbranche hat es zur Zeit nicht leicht. Ich hoffe aber, dass die Talsohle bald durchschritten ist und sehe mit viel Zuversicht in die Zukunft. Wir werden die Branche weiter auf ihrem Weg unterstützen.“

Unter anderem unterstützt die Landesregierung den Ausbau der Hafenflächen als Ansiedlungsstandorte. Derzeit erarbeitet das Verkehrsministerium gemeinsam mit Akteuren aus Wirtschaft und Verwaltung für die Hafenstandorte Seehafen Rostock, Seehafen Sassnitz und Hafen Vierow Konzepte für die weitere Entwicklung von Gewerbe- und Industrieflächen im Umfeld der Hafenstandorte bis zum Jahr 2025. Die Ergebnisse der Machbarkeitsuntersuchungen für diese drei Standorte werden etwa Mitte 2009 vorliegen. Für die Häfen Wismar, Stralsund und Lubmin sollen analoge Studien angeschoben werden.

Der Logistikstammtisch bietet ein Forum für den informellen Informationsaustausch. Er soll in unregelmäßigen Abständen an wechselnden Orten im Land stattfinden. Staatssekretär Schröder begrüßte die Idee des Stammtischs: „Gerade beim persönlichen Austausch entstehen neue Initiativen und Projektideen. Davon profitieren alle Beteiligten.“

Die Logistikinitiative Mecklenburg-Vorpommern ist ein Zusammenschluss von rund 60 Branchenvertretern, darunter Speditionsunternehmen, Reedereien, Häfen und Industrie- und Handelskammern. Die 2008 gegründete Initiative unterstützt ein einheitliches Standortmarketing des Logistikstandortes Mecklenburg-Vorpommern und engagiert sich in nationalen und internationalen Kooperationsstrukturen.


Ähnliche Beiträge