Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Erhöhte Pegelstände an der Elbe

Weite Bereiche des Deichvorlandes überflutet

Trotz der anhaltend starken Niederschläge in den Einzugsgebieten  von Elbe, Mulde, sowie Saale und Unstrut ist in den Elbregionen Mecklenburg-Vorpommerns nicht mit einer problematischen Hochwassersituation zu rechnen. Die Wasserstände der Elbe an den Pegeln Dömitz und Boizenburg betrugen heute um 6.00 Uhr:
Dömitz 330 cm
Boizenburg 268 cm.

Aufgrund der z. T. erheblichen Niederschläge im südlichen Teil des Einzugsgebietes der Elbe sind diese leicht erhöhten Wasserstände erwartungsgemäß eingetreten. Nach der Vorhersage der Wasser und Schifffahrtsverwaltung des Bundes werden für die kommende Woche (16.-19.08.) im Bereich Dömitz / Boizenburg Wasserstände um 400 cm erwartet. Die Wasserstände können auf Grund der prognostizierten Wetterlage  mehrere Tage, vielleicht Wochen oberhalb 300 cm bleiben und nur langsam fallen. Damit sind weite Bereiche des Deichvorlandes für eine längere Zeit überflutet. Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus appelliert an die Landwirte, ihre Tiere von gefährdeten Weiden fern zu halten. „Viele Tierhalter haben das bereits getan und der Situation entsprechend verantwortungsbewusst gehandelt.

Die Wasserstände, auch an den Binnenpegeln, werden am Wochenende durch Mitarbeiter des StALU Westmecklenburg kontrolliert, die Schöpfwerke werden situationsgemäß in Betrieb genommen. Wasserstände im Bereich der Alarmstufen werden gegenwärtig nicht erwartet.


Ähnliche Beiträge