Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Erfolgreich beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“

Schweriner Schülerinnen und Schüler sehr erfolgreich

Lübeck zeigte sich über Pfingsten mit strahlendem Sonnenschein von seiner schönsten Seite. Eine Reihe von Besucherinnen und Besucher hielten sich trotz des traumhaften Wetters tagelang in geschlossenen Räumen auf und lauschten beim 55. Bundeswettbewerb Jugend musiziert den 2700 jugendlichen Musizierenden aus ganz Deutschland.

Diese waren angereist, um beim großen Bundesfinale ihr langgeübtes Programm zu präsentieren. 9 Schülerinnen und Schüler des Konservatoriums Schwerin waren dabei und sind mit großartigen Ergebnissen nach Schwerin zurückgekommen. Sie erhielten fünf 1. Preise, drei 2. Preise, drei 3. Preise und einmal das Prädikat Mit sehr gutem Erfolg. Amelie Möbius (Querflöte) aus der Klasse von Prof. Anne-Elisabeth Ramsenthaler wurde mit einem ersten Preis und der Höchstpunktzahl 25 bedacht.

Annika Koll (Fagott) aus der Klasse von Holger Petzold bekam in den Wertungen Fagott solo und in der Ensemblewertung Besondere Ensembles (Leitung Prof. Anne-Elisabeth Ramsenthaler) gleich zwei 1. Preise. Ebenso und mit ihr gemeinsam erhielten Emely Schmidt (Klavier) aus der Klasse von Franziska Drechsler und Emilia Wünsch (Querflöte) aus der Klasse von Prof. Anne-Elisabeth Ramsenthaler 1. Preise.

Emilia brachte außerdem in der Solowertung Querflöte einen 3. Preis nach Hause – ebenso wie Stefan Möbius (Klavier aus der Klasse von Volker Ahmels) und Tobija Harders (Violoncello aus der Klasse von Andrea Häfer), die in der Duowertung Klavier und ein Streichinstrument gestartet waren. Der 2. Preis wurde insgesamt drei Mal vergeben an Johanna Mill (Querflöte solo und Besondere Besetzung) aus der Klasse von Prof. Anne-Elisabeth Ramsenthaler und an Nora Harders (Viola) aus der Klasse von Prof. Ulrike Bals, die gemeinsam mit Johanna Mill und der ehemaligen Schülerin Clara Heilborn (Kontrabass) in der Ensemblewertung Besondere Besetzung startete. Henrike Paschen (Gesang) aus der Klasse von Kathrin Voß bekam in der Wertung Duo Kunstlied das Prädikat mit sehr gutem Erfolg zugesprochen.

Diese außergewöhnlich guten Ergebnisse machen die Lehrenden und die Leitung des Konservatoriums sehr stolz. Nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb – denn im nächsten Jahr geht Jugend musiziert in sein 56. Jahr. Dann starten im Januar wieder die Regionalwettbewerbe, Ende März der Landeswettbewerb Mecklenburg-Vorpommern in Waren/Müritz und über Pfingsten 2019 findet dann das Bundesfinale in der Händel-Stadt Halle statt. Und bis dahin heißt es wieder üben, üben, üben.

Christina Lüdicke, Konservatorium Schwerin


Ähnliche Beiträge