Anmerkungen zur baldigen Jahreshalbzeit

Ein Fest des Geistes steht bevor – Pfingsten.

Das Jahr geht allmählich in die erste Halbzeit. Die bisherigen 40 Minuten waren nicht gerade „das Gelbe vom Ei“ – auch in M-V nicht.

Schlechte Menschen?

In Deutschland herrscht mittlerweile ein billiger Anti-Amerikanismus und Anti-Russismus vor, der sich nicht allein an Donald Trump oder Wladimir Putin festmacht. Hierzulande gibt es zudem eine Selbstbeweihräucherung, eine Selbstzufriedenheit, ja einen politischen Personenkult, der – zwar (noch) nicht, aber irgendwie schon – an längst vergangene Zeiten erinnern lässt.

Mit Andersdenkenden wird größtenteils nicht mehr diskutiert, sondern diese werden ausgegrenzt. Kirchen und Gewerkschaften fordern mehr Miteinander, wird aber sachliche Kritik an deren Handeln laut, ist es mit dem „Brücken bauen“ nicht weit her, dann lässt man eher „die Bagger anrollen, um neue Gräben zu schaffen“. Wo ist da die christliche Nächstenliebe, die gewerkschaftliche Solidarität, vor allem die Toleranz?!

Die Statistiken stimmen

So kurz vor Pfingsten gibt es in M-V und in ganz Deutschland zudem die üblichen Lobhudeleien. Die Statistiken zum Arbeitsmarkt und zur wirtschaftlichen Entwicklung waren gerade „beim Friseur“. Fußball scheint inzwischen kein Sport mehr zu sein, sondern nur noch eine verabredete Zusammenkunft zum Randalieren und Pöbeln, bei der irgendwann auch einmal der Ball mit dem Fuß gespielt wird. Kultur kann gelebt werden, sofern „frau“ oder man sich die Eintrittskarten vom Mindestlohn, dem Ein-Euro-Job, der Teilzeit-Stelle oder dem unbezahlten Ehrenamt leisten kann.

Es wird bald „ewig“ regiert

Der Wahlk(r)ampf für die Bundestagswahl ist längst gestartet und bereits entschieden. Nach drei „versemmelten“ Landtagswahlen 2017 darf die Schulz-SPD schon froh sein, wenn sie das letzte Ergebnis – was ohnehin schon mager war – wiederholen kann. Unsere politische Führungskraft, die „auf Sichtweite regiert“ (Irgendetwas muss mit der Sehhilfe aber nicht stimmen…), darf sich freuen: Den Titel „Erste ewige Bundeskanzlerin“ kann unsere aller „Bundesmutti“ (Wer adoptiert uns?) niemand mehr nehmen. Kohls Rekord zu brechen, ist nur noch eine Frage der Zeit…

Wechsel in M-V

In M-V gibt es bald eine Regierungschefin… An dieser Stelle – und das ist aufrichtig gemeint, ohne „Wenn und Aber“ – dem bisherigen Amtsinhaber eine baldige Genesung, viel Kampfkraft und nie endenden Kampfgeist. Das ist in derartigen Situation das Allerwichtigste…

… Nun wird also Manuela Schwesig die Nachfolgerin von Erwin Sellering. Da bleibt zu hoffen, dass sie tatsächlich keine Mecklenburgerinnen bzw. Mecklenburger und Vorpommerinnen bzw. Vorpommern auf der Strecke läßt, dass sie auf dem „linken Auge“ nicht blind sein wird, dass sie Themen wie „Familie“, „Zuwanderung“, „Andersdenkende“ und „Soziales“ nicht nur aus einer einseitigen Sichtweise heraus betrachtet und dass sie tatsächlich eine Ministerpräsidentin für alle M-Vler sein wird

Unlesbar und uneinsichtig geworden

Unsere Massen-Medien sind dagegen nur noch ein „Schatten“ vergangener „glorreicher“ Zeiten. Investigativ war gestern, jetzt ist Linksliberalismus angesagt. Was das bedeutet, kann man im GEZ-TV und in den Zeitungen, die kaum noch einer kauft, „besichtigen“.

Zitat zur Jahresmitte 2017

Wie sagte schon ein geistreicher Russe, der hier nun nicht zitiert wird, weil der Autor ein „Putin-Versteher“ ist, sondern weil es stimmt, was dieser einst sagte: „Wenn du das Leben begreifen willst, glaube nicht, was man sagt, und was man schreibt, sondern beobachte selbst, und denke nach!“ (Anton Tschechow)

In diesem Sinne: Schöne Ostern, Entschuldigung, schöne Pfingsten!

Marko Michels

Foto (Michels): Das ist nicht der „Osterhase“, sondern bestenfalls ein „falscher Hase“. Und der hoppelt auch gern zu Pfingsten…