Polizei stellt Verdächtigen in Tatortnähe fest

Ein 36-jähriger Mann steht in Verdacht in der Nacht zu Mittwoch in ein Telekommunikationsgeschäft in Wismar eingebrochen zu sein. Ein Zeuge hatte bemerkt, dass der optische Alarm des Geschäfts ausgelöst worden war und die Tür offen stand. Daraufhin wurde die Polizei informiert. Augenscheinlich wurde jedoch nichts aus dem Geschäft entwendet. Der entstandene Schaden wird auf über 1.000 Euro geschätzt.

In unmittelbarer Nähe zum Tatort trafen die Beamten dann den 36-jährigen einschlägig vorbestraften Mann an. Der Mann stand augenscheinlich massiv unter Drogeneinfluss und war mit einem Fahrrad unterwegs. Er hatte Verletzungen an den Händen, die unter Umständen vom Einschlagen der gläsernen Eingangstür des Geschäfts stammen könnten. Er wurde durch die Polizei vorläufig festgenommen.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun, ob es sich bei dem Mann tatsächlich um den Täter handeln könnte. Den Mann erwartet aber unabhängig vom Verdacht des Einbruchs eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, da er sein Fahrrad unter Einfluss von Drogen geführt hatte.