Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Drogendealer in Löbnitz ermittelt

Ermittler stellten Rauschgift und 4-stelligen Bargelbetrag sicher

Am vergangenen Mittwochvormittag überführten Einsatzkräfte der Polizei in Löbnitz (Landkreis Vorpommern-Rügen) einen 37-jährigen Drogenhändler. Grund war die Bitte des Finanzamtes Ribnitz-Damgarten um polizeiliche Unterstützung. Die Finanzermittler waren zuvor auf den 37-jährigen Löbnitzer gestoßen, der mit den Steuererklärungen der zurückliegenden Jahre deutlich im Verzug war, nicht über nennenswerte finanzielle Mittel verfügen, aber eine Harley-Davidson fahren soll. Sicherheitsaspekte führten zu einer Kooperation zwischen Finanzamt und Polizei. Insgesamt 15 Einsatzkräfte der Polizei, ausgerüstet mit schusssicheren Westen und Diensthund rückten zur Durchsuchung an.

Schon die Leibesvisitation beim 37-Jährigen zu Beginn der Maßnahme förderte Betäubungsmittel zum Vorschein. Die anschließende Durchsuchung der Wohnung und einer Garage bestätigte die Vermutungen der Finanzermittler. In der Garage befand sich eine zugelassen Harley-Davidson, ein nicht zugelassenes Motorrad der Marke KTM und auf dem Hof parkte ein Pkw BMW.

Aus verschiedenen Verstecken sammelten die Einsatzkräfte letztlich 6500 Euro Bargeld, 100 Gramm einer weißlichen Substanz und 15 Gramm Marihuana zusammen und stellten dieses sicher. Ein Vortest deutete bei der weißen Substanz auf Kokain hin, zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt durch das LKA M-V noch eine Analyse zur Bestätigung dieser Annahme. Die noch gefundene Feinwaage und kleine Aufbewahrungsdosen lassen den Handel mit Betäubungsmittel vermuten. Der während der Durchsuchung eingesetzte Rauschgiftspürhund konnte keine weiteren Verstecke aufspüren. Die gesamte Maßnahme dauerte 2,5 Stunden.


Ähnliche Beiträge