Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Drei Tage vor der Schlussfeier: Die World Games 2009 in Kaohsiung

Medaillen auch für Athletinnen und Athleten aus M-V

LogoBei den World Games, den Weltspielen in den nichtolympischen Sportarten, stehen die letzten drei Wettkampftage auf dem Programm. Seit dem 16.Juli wetteifern in Kaohsiung (Taiwan).

WGRund 4500 Athletinnen und Athleten (ohne Demonstrationssportarten) aus fast 100 Ländern wetteifern seit bislang acht Tagen in 31 Sportarten, die noch nicht oder nicht mehr olympisch sind, um vordere Platzierungen. Aus Mecklenburg-Vorpommern nimmt ein aktives Quintett teil:

Sumo-Ringerin Steffi Müller (Schwerin/Rostock), die Neubrandenburger Drachenbootsportlerinnen Anja Fock sowie Cornelia Schmidt, der Feldberger Wasserskisportler Bojan Schipner und der Rettungsschwimmer Nyk Bahro von der DLRG Stralsund. Drei Tage vor Ende der Wettkämpfe können die Teilnehmer aus M-V auf eine bislang gute Bilanz zurückblicken …

DrachenbootBojan Schipner, der Mitglied des Wasserski-Clubs Reitbahnsee Neubrandenburg ist, konnte Platz sechs im Trick-Ski und Platz drei im Slalom belegen. Im Springen steht die Entscheidung noch aus. In den Wettkämpfen der Rettungsschwimmer gab es ebenfalls sehr erfreuliche Resultate aus deutscher Sicht:

So konnte die Hindernisstaffel der Herren Rang zwei erkämpfen, in der “Puppenstaffel” über 4 x 25 Meter waren die deutschen Damen am besten, die Herren sicherten sich hier Rang zwei. Zudem „rettete“ sich Benjamin Bilski über 200 Meter-Hindernis auf den dritten Podest-Platz.

BSWGSehr medaillenträchtig waren außerdem die deutschen Drachenbootsportler mit ihrem Team-Chef Torsten Hanke aus Neubrandenburg und den beiden aktiven Damen Anja Fock sowie Cornelia Schmidt aus der Vier-Tore-Stadt.
Über 500 Meter gab es hinter Russland und Ungarn Bronze; über 1000 Meter errang das Team sogar Silber hinter Russland und vor Ungarn.

Am 26.Juli werden die Wettkämpfe der World Games dann feierlich beendet. Im Medaillenspiegel führt Russland drei Wettkampftage vor dem World Games-Finale mit 15 x Gold, vor China mit 11 x Gold, Frankreich bzw. Italien mit je 8 x Gold sowie der Ukraine und Korea mit je 6 x Gold.

Interview mit Torsten Hanke …

Frage: Wie waren die Wettkämpfe und die Organisation der Drachenboot-Rennen bei den World Games 2009 ?!

Torsten Hanke: In Taiwan kämpfen insgesamt circa 5000 Sportler in 31 Sportarten um Medaillen. Da steckt eine unglaubliche Logistik dahinter. So wurde z.B. eine U-Bahn gebaut und unsere Wettkampfstrecke durchgängig auf fünf Meter Wassertiefe ausgebaggert.

Das ist wohl nur in Asien möglich. Wir haben eigene Betreuer nur für unser Team, und das Catering ist perfekt. Die Drachenbootwettkämpfe sind ansonsten sportlich fair und auf einem extrem gutem Niveau.

Frage: Der erste Wettkampftag verlief ja eher suboptimal … Woran lag es ?

Torsten Hanke: Das kann man so nicht unbedingt sagen. Unser deutsches Team ist jung, d.h. es ist bisher noch nicht viel zusammen gefahren. Da gibt es unweigerlich Reserven beim Start. Für 200 Meter auf Weltniveau kann sich daher auch ein 4. Platz durchaus sehen lassen.

WGBeim 2000 Meter Verfolgungsrennen sind wir durch die Amerikaner zweimal gerammt worden, standen dadurch quer zur Fahrtrichtung – und das alles auf einem sicheren Medaillenplatz liegend. Natürlich gab es da lange Gesichter. Gerade auf dem langen Kanten wollten wir das erste Edelmetall holen.

Frage: Der zweite Wettkampftag entschädigte jedoch für den ersten Tag …
Wie waren die Rennen aus Ihrer Sicht ? Wer saß in den Medaillenbooten ?

Torsten Hanke: Wir sind sehr glücklich über die beiden Medaillen. Der Abstand auf 1000m zu Gold war denkbar knapp. Der  zweite Wettkampftag wurde eindeutig von den drei besten Team der Wettkämpfe bestimmt – Russland, Ungarn und Deutschland. Alle 24 Paddler bekamen ihre Einsätze und die beiden Neubrandenburger Athletinnen Cornelia Schmidt vom SCN und Anja Fock vom HSV saßen in den Finalbooten.

Frage: Steht für Sie und die SportlerInnen jetzt der Besuch der weiteren World Games-Wettkämpfe an ?

WushuTorsten Hanke: Ja natürlich. Faustball und Tauziehen sowie Bodybuilding haben wir am Sonntag bereits gesehen. Hier konnten wir beim Wettkampf und abends im Deutschen Haus mit den anderen Sportlern gemeinsam die Erfolge feiern. Das hat schon etwas Einzigartiges.

Frage: Wann geht es wieder in Richtung Heimat ?

Torsten Hanke: Das Team ist bereits am 20.07. wieder in Richtung Heimat geflogen. Ich nutze die Zeit bis zur Abschlussfeier am 26.07. für eine Taiwan-Rundreise und sehe mir dann noch die Wasserskiwettkämpfe mit Bojan Schipner an.

Dann noch herzlichen Glückwunsch zu den Medaillen und schöne Tage auf Taiwan !

Die Fragen stellte: Marko Michels.

F.: 1.Logo der World Games 2009. 2.Maskottchen der World Games 2009. / 3.Der Drachenbootsport hat auch in Schwerin eine gute Heimstätte … M.M. / 4.Bojan Schipner startet ebenfalls auf Taiwan. Bojan Schipner/privat / 5.Kanu-Polo steht auch auf dem Wettkampf-Programm der World Games. M.M./Archiv / 6.Riesen-Jubel gab es im deutschen Drachenboot-Lager unter anderem schon bei den WM 2007 (Silber) … Anja Fock/privat / 7.Wushu ist in Kaohsiung ebenfalls zu sehen. M.M./Archiv


Ähnliche Beiträge