Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

„Die Prinzen“ mit Konzert in Rostock

Am 18.März tritt Deutschlands erfolgreichste Pop-Gruppe ab 20.00 Uhr im Volkstheater der Hansestadt auf.

Einer Ihrer populärsten Songs passt in die heutige Zeit „(Du musst ein) Schwein sein“ – die Jungs mit der gesanglichen Ausbildung beim Dresdner Kreuzchor und beim Thomanerchor Leipzig sind eine deutsch-deutsche Erfolgsgeschichte.

Mit ihren Liedern, „Küssen verboten“, „Gabi und Klaus“ oder „Deutschland“, prägten  Sebastian Krumbiegel, Tobias Künzel, Wolfgang Lenk, Jens Sembdner, Henri Schmidt, Mathias Dietrich, Ali Zieme die Nach-Wende-Periode wie kaum eine andere Musikgruppe.

neues AlbumNach einer schöpferischen Pause starten nun wieder „voll durch“. Ihr aktuelles Album „Die neuen Männer“ ist ein weiterer künstlerischer Meilensten für die Prinzen, die am 18.März auch in Rostock auftreten werden.

„Prinz“ Tobias Künzel über die schöpferische Pause der Gruppe, das Konzert in Rostock und das Jubiläum 2011

„Mal wieder Zeit für ein Pop-Album !“

Frage: Seit 22 Jahren gibt es nun die Prinzen, die zunächst „Herzbuben“ (bis 1991) hießen. Nach einer kreativen Pause wurde das Album „Die neuen Männer“ herausgebracht. Was habt Ihr so lange gemacht ? Und: Ist der Titel Eures neuen Albums eine indirekte Bewerbung für eine Führungsposition in der SPD oder in der CSU …?

Tobias Künzel: Nach unserem Ausflug in Theater und Opernhäuser im Rahmen unserer Akustik-Phase zwischen 2004 und 2008 war es mal wieder Zeit für ein Pop-Album. Jetzt gehen „Die neuen Männer“ auf Tour, das ist nach wie vor sehr aufregend, auch noch nach 18 Jahren Prinzen. Um auf den zweiten Teil der etwas umfangreicheren Frage zu kommen: Klar macht die Kanzlerin einen ganz guten Job, aber das ist nur ein Bruchteil der Geschichte um die Frauen, die immer mehr in Männerdomänen eindringen (und umgekehrt!). Auf jeden Fall denken wir nicht an irgendwelche Parteien, wenn wir Songs schreiben, wir wollen ja die Menschen erreichen …

Frage: Ihr ward Anfang der 1990er Jahre die Überraschung auf dem gesamtdeutschen Musikmarkt. Eure Platten wurden von Annette Humpe produziert. Wie groß ist der Anteil von Annette an Eurem Erfolg ?

Tobias Künzel: Annette hat aus der Kleinkunst-a-cappella-Gruppe „Herzbuben“ die bundesweit erfolgreiche Pop-Gruppe „Die Prinzen“ gemacht. Ich freue mich mit ihr über den Echo, den sie erst jetzt bekommen hat. Wir haben auch zusammen ein Lied fürs neue Album geschrieben („Monster“, was auch der Show-Opener unserer diesjährigen Tour ist !). Ich bin nach wie vor mit ihr in engem freundschaftlichen Kontakt.

Frage: Welcher Song ist für Euch persönlich der emotionalste? Mit welchem verbinden Euch die schönsten Erinnerungen ?

Tobias Künzel: Das sind für mich zur Zeit „Leben strengt an“ und „Angst dass du gehst“ vom neuen Album. Ansonsten ist bei jedem Lied, das wir live gespielt haben, schon mal irgend etwas Emotionales passiert. Das Schöne ist, dass die Leute mit den unterschiedlichsten Songs von uns ganz
persönliche Geschichten verbinden.

Frage: Was dürfen die Fans von den „Prinzen“ künftig erwarten ? Oder bereitet Ihr Euch – trotz Finanzkrisen – noch lange nicht auf die „(Rocker-)Rente“ vor ?

album 2006Tobias Künzel: Die Finanzkrise würde vom normalen Menschen gar nicht wahrgenommen, wenn sie nicht wieder so ein schönes Thema für die Medien wäre … Die Tour 2009 ist natürlich im Moment bei uns das Hauptthema. Ansonsten bereiten wir uns erst einmal auf das Jahr 2011 vor, dann gibt es „Die Prinzen“ zwanzig Jahre lang und wir dürfen zu „Ü-20-Parties“ gehen.

Frage: Am 18.März seid Ihr in Rostock. Was dürfen die Fans in Meck-Pomm konkret von Euch erwarten ?

Tobias Künzel: Ein Popkonzert mit vielen Songs vom neuen Album, unseren Hits, die wir teilweise einer Verjüngungskur unterzogen haben, unbekannteren Songs, die wir zum Teil noch nie oder schon sehr lang nicht mehr gespielt haben, einem A-cappella-Teil und einer super Bühnen-, -Video- und Lichtshow.

Die Fragen stellte: M.Michels.

1. Cover des neuen Albums: „Die neuen Männer“.
2. Cover von „Akustisch – live“ (2006).


Ähnliche Beiträge