Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Die Linke: Schweinzuchtanlage in Alt Tellin ist falsche Weichenstellung

Mit Enttäuschung und großem Unverständnis hat die Linksfraktion die Genehmigung des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt in Neubrandenburg für die umstrittene Schweinezuchtanlage in Alt Tellin im Landkreis Demmin zur Kenntnis genommen.

„Diese völlig überdimensionierte Anlage widerspricht den modernen Anforderungen an Umwelt- und Tierschutz und fügt der nachhaltigen Entwicklung im ländlichen Raum einen schweren Schaden zu“, erklärte der agrarpolitische Sprecher der Linksfraktion, Prof. Dr. Fritz Tack, am Mittwoch. Die Entscheidung für diese riesige Anlage sei eine falsche politische Weichenstellung und stehe im Widerspruch zu einer nachhaltigen Agrarproduktion, regionalen Wirtschaftskreisläufen, zur Erhöhung der Wertschöpfung im ländlichen Raum. „Auch wir treten für eine Erhöhung der Tierbestände ein, dies muss aber umwelt- und tiergerecht erfolgen, und die Anlagen müssen sich in das regionale Umfeld einordnen lassen“, betonte Tack.

Tack erinnert in diesem Zusammenhang an den Antrag seiner Fraktion zu großen Tierproduktions- und Bioenergieanlagen. „Wir forderten die Durchführung von Raumordnungsverfahren bei großen Anlagen, auch um die Planungssicherheit bei Investoren und Nutzern zu erhöhen“, so Tack. Die Ablehnung des Antrags sei unverständlich, zumal in anderen Ländern wie Sachsen-Anhalt oder Nordrhein-Westfalen bereits so verfahren werde.

Nach Ansicht des Landtagsabgeordneten der Linksfraktion aus dem Kreis Demmin, Peter Ritter, ist die Genehmigung der Anlage für die Region im Tollensetal auch ein schwerer Rückschlag für die aufeinander abgestimmte Entwicklung von Landwirtschaft und naturnahem Tourismus. „Die touristischen Angebote, die sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit erfreuen, sind durch die Anlage stark gefährdet“, so Ritter. Die erforderlichen  Transporte von Futter, Tieren und Abprodukten würden zum Wertverlust der Region beitragen. „In einer solchen strukturschwachen Region ist die Genehmigung für die Schweinezuchtanlage ein völlig falsches Signal, ein schwerwiegender Fehler, der die Zukunft der Region nachhaltig schädigt.“


Ähnliche Beiträge