Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Die Leichtathletik unter dem Hallen-Dach

Zwischen Landesmeisterschaften und Deutschen Meisterschaften im Nachwuchs-Bereich

Am zweiten Tag der Deutschen Jugendmeisterschaften in der Leichtathletik in Sindelfingen, am 26.Februar, hatten Sportlerinnen und Sportler aus M-V Einsätze.

Im Kugelstossen der Herren, über die 200 Meter der Frauen und über die 3000 Meter der Herren (alle Altersklasse U 20) mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus M-V ran.

Über die 200 Meter belegten in ihren Vorläufen Wiebke Griephan Rang zwei (in 25,45 Sekunden) und Fiona Bochert (beide LAV Ribnitz-Damgarten/Sanitz, in 26,28 Sekunden) Rang vier. Leider reichten beide Zeiten nicht für das Finale. Wiebke Griephan hatte am ersten Wettkampftag jedoch bereits sehr gute Resultate in den Finals über 60 Meter und 60 Meter Hürden erreicht. Über die 60 Meter lief sie auf Rang vier und über die 60 Meter Hürden auf Rang sechs.

Im Kugelstossen der Herren platzierten sich die beiden Starter vom SC Neubrandenburg, Tim Opatz und Tom William Kalliske, im Vorderfeld. Tim Opatz belegte Rang vier mit 17,73 Meter und Tom William Kalliske Rang sieben mit 16,33 Meter. Sieger wurde Pascal Eichler vom LAC Erdgas Chemnitz mit 19,91 Meter.

Gold gab es für M-V hingegen über die 3000 Meter. Hier gewann der „eigentliche Triathlet“ Peer Sönksen vom SC Neubrandenburg in 8:26,59 Minuten. Erik Schoob vom 1.LAV Rostock kam auf Rang neun in 9:11,80 Minuten.

Rückblick: Erster Tag der Deutschen Jugendmeisterschaften in der Leichtathletik in Sindelfingen mit dreimal Silber für M-V /Mara Häusler vom 1.LAV Rostock Zweite im Dreispringen /Silber auch für Schwerinerin Dovile-Michelle Scheutzow und für Neubrandenburger Tim Ader

Die Deutschen Jugendmeisterschaften in der Leichtathletik in Sindelfingen sind „in vollem Gange und in vollem Laufe“.

Am Nachmittag und am Abend des 25.Februar gab es dabei erfreuliche und weniger erfreuliche Resultate aus Sicht der Starterinnen und Starter aus M-V bei den Wettkämpfen der Altersklasse U 20.

Silberne Frauen-Power aus M-V

Eine Schwerinerin und eine Rostockerin konnten sich dabei über Meisterschafts-Silber freuen. Im Stabhochsprung der Frauen belegte Dovile-Michelle Scheutzow (Schweriner SC) mit übersprungenen 3,80 Meter Rang zwei hinter Pia Kock (Kaltenkirchener TS), die 4,02 Meter schaffte.

Die Zwillingsschwester von Dovile-Michelle, Laure, wurde Fünfte (auch 3,80 Meter, aber mehr Fehlversuche). Luzy Lieger (ebenfalls SSC) kam auf Rang zehn (3,70 Meter).

Mara mit Silber

Viel Spannung gab es im Wettkampf der Dreispringerinnen. Hier siegte relativ klar Leonie Neumann (LG Filder) mit 12,49 Meter. Mara Häusler vom 1.LAV Rostock konnte über Silber jubeln – mit erreichten 12,15 Meter. Trotz Verletzungspechs im Vorfeld und noch vorhandener Beschwerden eine klasse Leistung der jungen Rostockerin, die mit viel Kampfgeist und Engagement ihren Wettkampf bewältigte. Übrigens: Platz zwei und Platz sieben trennten ganze 13 Zentimeter (!!!).

Mit silbernem Diskus…

Ein Neubrandenburger erlebte in Sindelfingen zudem silberne Momente. Im Diskuswerfen der U 20-Herren erkämpfte Tim Ader vom SC Neubrandenburg mit 55,10 Meter Rang zwei hinter Henrik Janssen vom SC Magdeburg (61,10 Meter).

Blick zum Weitsprung und Stabhochspringen der Herren

Nicht so gut lief es für Dominik Kagel im Weitsprung. Dominik Kagel kam auf den vierzehnten Rang mit 6,48 Meter. Platz eins ging an Gianni Seeger vom TSV Gomaringen mit 7,47 Meter.

Enttäuscht von seinem Wettkampf dürfte auch Tom Linus Humann (Schweriner SC) sein. Im Stabhochspringen hatte er gleich bei seiner Anfangshöhe 4,90 Meter drei ungültige Versuche. Dafür überzeugte sein Klubkamerad Gillian Ladwig, der mit 4,90 Meter Vierter wurde. Sieger im Stabhochspringen der U 20-Herren wurde Bo Kanda Lita Baehre (Bayer Leverkusen) mit 5,50 Meter.

Die 60 Meter – mit und ohne Hürden

Über die 60 Meter Hürden wurde am 25.Februar auch gelaufen. Wiebke Griephan vom LAV Ribnitz-Damgarten/Sanitz wurde in ihrem Vorlauf Zweite in 8,82 Sekunden und Vanessa Hammerschmidt von der HSG Uni Greifswald belegte in ihrem Vorlauf Rang drei in 8,93 Sekunden. Beide Läuferinnen erreichten die nächste Runde. Im Zwischenlauf qualifizierte sich Wiebke Griephan für das Finale.

Wiebke Griephan hatte zuvor im 60 Meter-Finale Platz vier in 7,54 Sekunden errungen. Es siegte Keshia Beverly Kwadwo vom TV Wattenscheid 01 in 7,37 Sekunden.

Rückblende: Hallen-Leichtathletik zwischen Karlsruhe und Neubrandenburg /Zwischen dem Hallen-Meeting „Weltklasse in Karlsruhe“ und den Norddeutschen Hallen-Meisterschaften in der Leichtathletik in Neubrandenburg /Anfang März Hallen-EM in Belgrad

Die Leichtathletik, insbesondere in der Halle, spielte am ersten Februar-Wochenende 2017 ebenfalls eine Hauptrolle.

Einerseits fand das international renommierte Hallen-Meeting „Weltklasse in Karlsruhe“ statt, andererseits wurden die Norddeutschen Hallen-Meisterschaften in Neubrandenburg ausgetragen.

Auch um die Hallen-EM 2017…

In Karlsruhe ging es auch um die Nominierung für die Hallen-Europameisterschaften vom 3.März bis 5.März in Belgrad. Bei den vorerst letzten Hallen-EM in der Leichtathletik 2015 in Prag hatten die deutschen Sportlerinnen und Sportler 1 x Gold, 3 x Silber, 2 x Bronze gewonnen, wobei Kugelstosser David Storl für den einzigen Erfolg aus deutscher Sicht gesorgt hatte.

Nun in Karlsruhe sorgte Stabhochspringerin Lisa Ryzih mit Rang eins und gemeisterten 4,67 Meter für einen Höhepunkt aus deutschem Blickwinkel. Cindy Roleder platzierte sich über die 60 Meter Hürden in 7,90 Sekunden auf Rang zwei. Für das Top-Resultat war hingegen eine Britin verantwortlich. Laura Muir stellte über die 3000 Meter in 8:26,41 Minuten einen neuen Hallen-Europa-Rekord auf.

M-V-Erfolge bei den Titelkämpfen in Neubrandenburg

Einige Erfolge aus M-V-Sicht gab es – „unweit“ von Karlsruhe – bei den Norddeutschen Hallen-Leichtathletik-Meisterschaften in Neubrandenburg am ersten Tag.

Sophie mit Gold und Silber

Bei den Frauen, über die 60 Meter, sprintete Sophie Weissenberg (SC Neubrandenburg) in 7,49 Sekunden hinter Lisa Marie Kwayie (Neuköllner SF, 7,44 Sekunden) auf Rang zwei. Im Weitsprung triumphierte Sophie mit 6,24 Meter.

Im 1500 Meter-Zeitlauf kam Marie Burchard (TC Fiko Rostock) auf Rang zwei. Im Kugelstossen errangen Claudine Vita (16,93 Meter) und Anne Wagenknecht (13,23 Meter) Silber bzw. Bronze. Bei den Herren holte Patrick Müller (SC Neubrandenburg) Gold mit 18,47 Meter vor Christian Jagusch (1.LAV Rostock, 18,18 Meter) und Eric Milrath (SSC, 18,15 Meter).

Luca Meinke meisterte 2,13 Meter

Im Hochsprung der männlich Jugend (U 20) errang Luca Meinke (SSC) Gold mit 2,13 Meter, vor Ole Krischan Grevsmühl (SV Medizin Schwerin) mit 2,05 Meter und Chima Ihenetu (SCN) mit 1,93 Meter.

Für einen Dreifach-Erfolg des SC Neubrandenburg im Kugelstossen der männlichen Jugend (U 20) sorgten Tim Opatz, Tim Ader und Tom William Kalliske. Die Siegerweite von Tim Opatz betrug 17,13 Meter.

Wiebke lief zu Gold

Wiebke Griephan vom LAV Ribnitz-Damgarten lief über die 60 Meter bei der weiblichen Jugend (U 20) in 7,51 Sekunden zu Gold und im Stabhochspringen in der gleichen Altersklasse kam die SSC-Troika Laure Scheltzow (3,80 Meter), Dovile-Michelle Scheltzow (3,70 Meter) bzw. Luzy Lieger (3,70 Meter) auf die Ränge zwei, drei und vier. Pia Kock (Kaltenkirchener TS) siegte mit 3,90 Meter.

Marko Michels

 

 

 


Ähnliche Beiträge