114 Aktive nehmen an den am 1.Juli beginnenden Weltspielen im Studentensport teil

Nachdem am gestrigen Sonntagabend die Deutschen Meisterschaften Schwimmen in Berlin mit zahlreichen Weltrekorden und deutschen Rekorden zu Ende gegangen sind, stand heute die endgültige Nominierung des Schwimmteams für die 25. Sommer-Universiade in Belgrad an. Das deutsche Team ist damit komplett nominiert und umfasst 176 Personen, die sich auf 114 Aktive und 62 Offizielle aufteilen.

Neben Helge Meeuw (Uni Magdeburg), Johannes Dietrich (VFH Wiesbaden), Dorothea Brandt (BHT Berlin) und Kerstin Vogel (DSHS Köln), die bereits im Vorfeld der nationalen Titelkämpfe 2009 die Universiade-Normen erfüllten, konnten in Berlin sieben weitere Schwimmerinnen und Schwimmer ihre Tickets für Belgrad lösen. Die Wettkämpfe finden vom 05. bis 11. Juli 2009 im Freiluftbad SRC Tasmajdan Swimmingpool im Herzen der Belgrader Altstadt statt.

BelgradSonja Schöber und Caroline Ruhnau (beide Uni Bochum) knackten die Universiade-Norm über 100 Meter Brust klar und hoffen in Belgrad das Finale zu erreichen. Annika Mehlhorn (VFH Wiesbaden) schwamm die 100 Meter Schmetterling bei den Deutschen Meisterschaften in 58,45 Sekunden und blieb damit ebenfalls deutlich unter der Universiade-Norm, sodass auch sie mit großen Erwartungen in die serbische Hauptstadt reist.

Jenny Mensing, ebenfalls von der VFH Wiesbaden, blieb auf 100 Meter Rücken zwar knapp über der Norm, ist aber eine wichtige Verstärkung für die 4 x 100 Meter Lagen Staffel, sodass sie in letzter Sekunde auf den Universiade-Zug aufspringen konnte. Mensing kämpferisch: „Die Universiade ist für mich eine sehr willkommene Gelegenheit zu zeigen, was ich wirklich drauf habe.“

Bei den Männern unterbot Hendrik Feldwehr (Uni Duisburg-Essen) sowohl über die 50 als auch die 100 Meter Brust die Normen sehr deutlich und freut sich nun auf seine erste Teilnahme an den Weltspielen der Studierenden. Auch Mario Di Carli (VFH Wiesbaden, 100 Meter Freistil) und Dominik Keil (Uni Bochum, 50 und 100 Meter Rücken) haben mit eindrucksvollen Zeiten ihre Klasse unter Beweis gestellt und haben hohe Erwartungen an ihre ersten Universiade-Auftritte.

Die größten deutschen Medaillenhoffnungen ruhen auf Helge Meeuw, der über die 100 Meter Rücken seinen Universiade-Titel verteidigen will und Johannes „Jo“ Dietrich, der sicherlich zu den Favoriten über die 50 Meter Schmetterling zählt. Über seinen Erfolg bei der deutschen Meisterschaft freute sich Dietrich: „Bei mir hat diesmal einfach alles gepasst. Vielleicht kann ich bei der Zeit noch etwas zulegen, aber dafür bietet sich ja in Belgrad die nächste Gelegenheit“.

Mit der abschließenden Nominierung des Schwimmteams ist die deutsche Universiade-Mannschaft komplett. Mit den insgesamt elf Schwimmerinnen und Schwimmern kommt die adh-Delegation auf insgesamt 176 Personen, die sich auf 114 Aktive und 62 Offizielle aufteilen. Damit ist die zahlenmäßige Zusammensetzung der deutschen Delegation nahezu identisch zu Bangkok 2007(Gesamtdelegation 2007: 175 Personen; davon 116 Aktive und 59 Offizielle). Das Durchschnittsalter der Aktiven beträgt in diesem Jahr 22,8 Jahre, womit das Team deutlich jünger als vor zwei Jahren (Durchschnittsalter 23,3) ist.

Weitere Informationen zur Universiade sowie Steckbriefe des deutschen Schwimmteams finden Sie auf www.adh.de .

Julia Beranek
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
beim Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband