Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Der Zauber Mozarts in der Heiligen-Geist-Kirche

Mozartfest der Festspiele MV in Wismar

Im Rahmen des Mozartfests der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern erklingen am Sonntag, den 05. September um 18:00 Uhr in der Heiligen-Geist-Kirche in Wismar das Violinkonzert A-Dur und Oboenkonzert C-Dur sowie weitere Werke von Wolfgang Amadeus Mozart. Intoniert werden diese von den Solisten Mira Tujakbajewa und Ivan Podyomov gemeinsam mit der Hamburger Camerata unter der Leitung von Max Pommer.

Hamburger CamerataDie Hamburger Camerata wurde 1986 gegründet und hat sich seitdem als Kammerorchester mit ausgefallenen, durchdachten Programmen und Interpretationen einen besonderen Namen gemacht. Souveräne technische Präzision und unkonventionelle Lebendigkeit des Spiels zeichnen das Ensemble ebenso aus wie Stiltreue, flexibler kammermusikalischer Klang und vitale Spielfreude. Mit großem Erfolg konzertierte das Ensemble in zahlreichen Städten Deutschlands, in der Schweiz und bei internationalen Musikfestspielen, u. a. dem MDR Musiksommer, bei den Wartburg Konzerten sowie der Weimarer Klassik.

Im September 2001 übernahm Max Pommer die künstlerische Gesamtleitung der Hamburger Camerata. Der Dirigent erlebte seinen internationalen Durchbruch mit dem Neuen Bachischen Collegium Musicum, das er als Leipziger Universitätsmusikdirektor gründete und als künstlerischer Leiter von 1978 bis 1987 weltbekannt machte. Für seine Bach- und Händel-Einspielungen erhielt er zweimal den Deutschen Schallplattenpreis. Große Beachtung fand seine Einspielung der Symphonien Rautavaaras bei Ondine und der Orchesterwerke von Debussy bei Capriccio. Seit 2006 ist Max Pommer auch Gastdirigent beim Nagoya Philharmonic Orchestra in Japan.

Die Biografien der beiden Solisten lesen sich wie Auszüge aus dem Leben des Kindes Mozart. Wie einst der junge Mozart die Fürsten und Könige begeisterte, so werden auch sie das Publikum an diesem Abend verzaubern.

Die Geigerin Mira Tujakbajewa studierte nach erstem Unterricht in ihrer Heimat Kasachstan an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Jens Ellermann und ging als Preisträgerin aus zahlreichen internationalen Wettbewerben hervor. Ihre rege Konzerttätigkeit brachte sie bereits mit Klangkörpern wie dem Staatsorchester Moskau, dem Zürcher Kammerorchester und dem Warschauer Sinfonieorchester, zusammen. 2006 wurde Mira Tujakbajewa mit dem Kulturstaatspreis von Kasachstan ausgezeichnet.

Ivan Podyomov ist zweiter Preisträger des Internationalen ARD Musikwettbewerbs in München und Gewinner des Internationalen Musikwettbewerbs des Festivals Prager Frühling. Außerdem wurde der russische Oboist mit den Sonderpreisen der Pro Harmonia Mundi und der Bohuslav Martinu Stiftungen ausgezeichnet. Seine musikalische Ausbildung begann er an der renommierten Moskauer Gnessin-Musikakademie mit einem Blockflötenstudium bei Ivan Pushetchnikov, bei dem er ab 1996 bis zu seinem Abschluss 2003 auch Oboe studierte. Seit 2006 studiert Ivan Podyomov am Konservatorium in Genf bei Maurice Bourgue. Als Solist und Kammermusiker gastierte der Oboist an namhaften Häusern in ganz Europa wie dem Konzerthaus Berlin, dem Wiener Konzerthaus oder am Rudolfinum in Prag. Zudem wird Ivan Podyomov regelmäßig als erster Gastoboist von Orchestern wie dem Frankfurter Radio Symphonie Orchester, dem National Philharmonic Orchestra of Russia, u. a. eingeladen.

Auf dem Programm stehen u. a. Mozarts Sinfonie Nr. 29 und das Violinkonzert Nr. 5, beides Stücke in A-Dur. A-Dur das ist bei Mozart die Tonart der Schönheit, der Liebe, der Fülle. Eines seiner letzten Werke – das große Klarinettenkonzert KV 622 – ist eine Huldigung an diese Tonart sowie der bekannte türkische Marsch unterstreichen diese besondere Beziehung. Die ernste Melodie des Violinkonzerts Nr. 5 wird in weit entfernte Tonarten geführt und der Satz in einer harmonischen Fülle gestaltet, die durchaus als ungewöhnlich für die Zeit seiner Entstehung gelten.

Die Heiligen-Geist-Kirche in Wismar vereinigte im Mittelalter Kirche, Klinik und Herberge unter einem Dach. 1250 als Hospital gegründet, wurden fünf Jahre später bereits die ersten Gottesdienste abgehalten und 1323 mit dem Ausbau der heutigen Kirche begonnen. 1411 erfolgte der Anbau eines Siechenhauses, das den Kranken ermöglichte, am Gottesdienst teilzunehmen und das Abendmahl zu empfangen. Im Zuge der Reformation wurde das Siechenhaus in das nahe gelegene Dominikanerkloster verlegt. Die Heiligen-Geist-Kirche erfuhr zahlreiche innere Umbauten. So wurde 1699 die hölzerne Decke eingezogen, die für die heute so geschätzte hervorragende Akustik verantwortlich ist.

Karten für das Konzert, das Programm der Saison sowie alle weiteren Informationen sind im Internet unter www.festspiele-mv.de, telefonisch unter 0385 – 591 85 85 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Abendkassengebühr beträgt 2,- Euro pro Karte.

Programm
So. 05.09., 18:00 Uhr
Wismar, Heiligen-Geist-Kirche
Mozartfest
Konzert der DORIAN-Stiftung
Hamburger Camerata
Mira Tujakbajewa, Violine
Ivan Podyomov, Oboe
Max Pommer, Leitung
W. A. Mozart: Divertimento Nr. 7 D-Dur KV 205,
Konzert Nr. 5 für Violine und Orchester A-Dur KV 219,
Konzert für Oboe und Orchester C-Dur KV 314,
Sinfonie Nr. 29 A-Dur KV 201
Preise: € 30,-/20,-/15,-
Mit freundlicher Unterstützung der FRoSTA AG


Ähnliche Beiträge