Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Der NDR auf dem 18. Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern

Der Norddeutsche Rundfunk wird sich auch in diesem Jahr als Medienpartner beim Filmkunstfest in Schwerin umfangreich beteiligen.

Unterstützt wird das Festival vom 29. April  – 4. Mai von der NDR Filmförderung. So kommen die Zuschauer wieder in den Genuss neuer NDR Fernsehfilme. Gezeigt werden beim diesjährigen NDR special unter anderem „Beautiful Bitch“ (die Geschichte des 15-jährigen rumänischen Straßenmädchen Bitch), „Kuckuckszeit“ (der soziale Abstieg einer Mittelstandsfamilie) und „Underdogs“ (ein grießgrämiger Sträfling als Blindenhundtrainer). Zudem sind ausgewählte Produktionen aus dem NDR Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern zu sehen. Neben der Dokumentation über den Rügen-Liebhaber Caspar David Friedrich und die verlorene Generation von Kindern aus Ostpreußen nach dem Krieg in „Wolfskinder“ bildet das Thema Rechtsextremismus den Schwerpunkt in zwei weiteren Produktionen. Die Bilanz über ein Jahr NPD im Schweriner Landtag, „Die neuen Nazis“, wurde kürzlich mit dem Journalistenpreis 2008 „Rechtsextremismus im Spiegel der Medien“ Sachsen-Anhalts ausgezeichnet. Die Dokumentation „Da ist man lieber still“ erklärt die Erfolge der NPD in Vorpommern.

Die Direktorin des NDR Landesfunkhauses Elke Haferburg gratulierte im Vorfeld dem Filmkunstfest zur Volljährigkeit. „Der NDR und das Filmkunstfest: Das passt! Deswegen sind wir auch an diesem besonderen Geburtstag sehr gerne als Medienpartner dabei. Nicht ohne Stolz zeigen wir unsere  – zum Teil preisgekrönten – Filme im NDR Special. Mit dem NDR Regiepreis wollen wir Regisseuren Mut machen, den eigenen, unverwechselbaren Weg fortzusetzen und zu pflegen. Und als der Berichterstatter aus der Region begleiten wir das Geburtstagskind liebend gerne!“, so Haferburg in ihrem Grußwort.

NDR Fernsehen und Hörfunk werden von allen Festivaltagen ausführlich berichten. So meldet sich neben NDR 1 Radio MV auch das Nordmagazin am Dienstag, 29. April, um 19.30 Uhr direkt von der Eröffnungsveranstaltung und ist am Sonnabend, 3. Mai, live bei der Verleihung des Ehrenpreises an den Schauspieler Klaus Maria Brandauer dabei. An dem Abend wird auch traditionell der mit 5.000 Euro dotierte NDR Regiepreis überreicht.  Zum Abschluss zieht NDR 1 Radio MV am Sonntag, 4. Mai, von 19.05 bis 20 Uhr, eine Bilanz vom 18. Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern live aus dem Festivalkino Capitol.


Ähnliche Beiträge