Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Der Deckel muss weg – für eine solidarische Krankenversicherung

„Die Finanzierungslücken im Gesundheitswesen nehmen immer bedrohlichere Aus­maße an. Gestern streikten die niedergelassenen Ärzte, heute die Mitarbeiter der Krankenhäuser.

Übermorgen könnten es die Patienten sein. Und alle demonstrieren zu Recht“, erklärte die gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Marianne Linke.

„Die Bundesregierung zeigt sich seit Jahren nicht in der Lage, die gesundheitspoliti­schen Fragen der Gegenwart zu lösen. Die Finanzierungsregelungen des Gesund­heitswesens belasten von Jahr zu Jahr immer stärker die gesetzlich Krankenversi­cherten. Es ist an der Zeit, dass endlich alle Bürgerinnen und Bürger entsprechend ihrer finanziellen Situation in die gesetzlichen Krankenkassen einzahlen und damit in Deutschland die solidarische Bürgerversicherung eingeführt wird.

Ärzte dürfen nicht zu Handlangern einer Zweiklassenmedizin herabgewürdigt und aus Geld­mangel an einer bedarfsgerechten Behandlung ihrer Patienten gehindert wer­den.

Wir fordern deshalb im Landtag die Landesregierung auf, sich endlich gegen­über dem Bund für die Aufhebung der begrenzten Mittelzuweisungen an die Kran­kenhäu­ser einzusetzen. Der Deckel muss weg, ein größerer Topf her, so unsere Forderung, mit der wir am Donnerstag alle Demonstranten in Berlin unterstützen“, so Frau Dr. Linke.


Ähnliche Beiträge