Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Der Basketballsport im Fokus – Beliebte Sportart auch in M-V

Der Präsident des Basketball-Verbandes M-V, Andre Jürgens, über die Situation des Basketballsportes in M-V und den EBC Rostock

Das Jahr 2011 ist auch ein basketballsportliches Jubiläumsjahr – das moderne Basketballspiel wird 120 Jahre. Seit 1936 ist Basketball für Herren im olympischen Programm, nachdem das Turnier der Olympischen Spiele 1904 in Saint Louis, an dem nur amerikanische Teams teilnahmen und von den Buffalo Germans gewonnen wurde, nachträglich nur den Status eines olympischen Demonstrationswettbewerbes erhielt.

Zwischen 1936 und 2008 dominierten die US-Amerikaner die olympischen Basketball-Turniere, wurden 13 x Olympiasieger. Nur der UdSSR (1972/1988), Jugoslawien (1980, die USA nahmen in Moskau nicht teil) und Argentinien (2004) gelang es diese Phalanx zu durchbrechen.
Die Damen sind basketballsportlich seit 1976 im Olympia-Programm. Dominierte anfangs noch die UdSSR (1976/1980), waren auch hier die USA mit insgesamt 6 x Gold bis 2008 überlegen. Nur der GUS gelang 1992 noch einmal ein Olympiasieg für eine nicht-amerikanische Auswahl. Mal sehen, wer die Basketball-Turniere 2012 in London für sich entscheiden wird.

Aber auch hierzulande, gerade in Rostock, ist Basketball durchaus beliebt.

Nachgefragt beim Präsidenten des Basketball-Verbandes M-V, Andre Jürgens

„Raus aus dem Tal und rein in die Zukunft!“

Frage: Das moderne Basketballspiel wird in diesem Jahr 120 Jahre. Was ist für Sie das Faszinierende an dieser Sportart?

Andre Jürgens: Die Faszination dieser Sportart liegt in der Komplexität, Intensität und der abgeforderten Athletik der Sportler.
… Die Schwierigkeit den Ball in das hohe und kleine Ziel zu befördern, im Gegensatz zu anderen Ballsportarten, macht den Basketballsport so anspruchsvoll! Die ständige Aktion auf dem Spielfeld, spannende Situationen im Sekundentakt und natürlich die vielseitigen Sportler machen Basketball attraktiv!

Frage: Zwischen Schwerin via Rostock bis Greifswald gibt es leistungsstarke Teams auch hierzulande. Wie ist die Situation im Basketball in M-V? Wie viele Vereine gibt es? Wie viele Aktive sind dort organisiert?

Andre Jürgens: Die Situation in Mecklenburg-Vorpommern ist aktuell nicht gerade rosig! Der große Boom der Nach-Wende-Jahre ist abgeflacht und die Vereine kämpfen um Mitglieder und vor allem um Funktionsträger! Die große Abwanderungsrate macht die Situation nicht gerade leichter. Derzeit gibt es aktuell etwa 14 Vereine mit circa 1.300 Sportlerinnen/Sportlern in Mecklenburg-Vorpommern, die auch Mitglied des Basketballverbandes M-V sind.

Rostock und Greifswald sind aktuell die leistungs- und mitgliederstärksten Städte. Dahinter gibt es noch einige Orte, die gute und kontinuierliche Arbeit leisten, aber oft nur in einzelnen Jahrgängen. Einstige Hochburgen wie Schwerin und Neubrandenburg sind sogar komplett eingeschlafen! Jetzt heißt es: „Raus aus dem Tal und rein in die Zukunft!“

Frage: Hat der Basketballsport in M-V aus Ihrer Sicht zumindest künftig eine gute Heimat?

Andre Jürgens: Man muss ehrlich sagen, dass wir uns in Mecklenburg-Vorpommern im unteren Drittel des Leistungsvermögen bewegen, wenn wir es deutschlandweit betrachten! Vor allem in der Jugend macht sich das Fehlen von qualifizierten hauptamtlichen Trainern bemerkbar! Die wenigen ehrenamtlichen Coaches können gar keine Konstanz in die Entwicklung bringen. Dieser Nachteil läßt uns natürlich den anderen Bundesländern „hinterherhinken“!

Aber es gibt auch Lichtblicke, der EBC Rostock vertritt den Verband jetzt schon seit mehreren Jahren über die Landesgrenzen hinaus in der ersten oder zweiten Regionalliga. – Und das nicht nur im männlichen Bereich, sondern auch bei den Damen. Aktuell stehen die Herren des EBC Rostock kurz vor der Meisterschaft in der zweiten  Regionalliga/Nord mit nur einer Saisonniederlage und streben den Aufstieg in die erste Regionalliga an! Das sind schon nennenswerte Erfolge in Basketball-MV.

Das Flächenland M-V mit seinen weiten Wegen und der hohen Abwanderungsrate sind nicht gerade eine vorantreibende Heimat für den Basketball! Aber es darf auch nicht als Ausrede für den aktuellen Zustand dienen!

Frage: Welche sportlichen Highlights finden in diesem Jahr in M-V statt?

Andre Jürgens: Da fallen mir spontan folgende Turniere ein:

– Am 14. Mai 2011 findet das Allstar-Game M-V in Graal-Müritz statt. Die Besten des Osten gegen die Besten des Westen.
– Am 29. Mai 2011 in Rostock wird zudem der zweite Rostocker ALL-STAR-DAY organisiert: Ein Benefizspiel, in dem ALBA Berlin gegen die Stars der Rostocker Sportvereine, aus allen Sportarten, antritt.
– Vom 24. bis 31. Juli wird es das EBC Rostock – Summercamp in der Sportschule Güstrow geben.
– Im September 2011 erfolgt der Auftakt in der ersten Regionalliga der Herren mit dem EBC Rostock.
– Und, nahe liegend, vom 18. bis 21. April wird in Rostock ein Basketball-Ostercamp veranstaltet.

Frage: In diesem Jahr finden die EM in Polen (Damen/ 18. Juni – 3. Juli) und in Litauen (Herren/ 3. September – 18. September) statt. Wie ist Ihre persönliche Prognose – nicht nur aus deutscher Sicht?

Andre Jürgens: Leider können unsere deutschen Kader noch nicht mit der Spitze von Europa mithalten. Bei den Herren immer die Abhängigkeit von Dirk Nowitzki und Chris Kaman. Obwohl man sagen kann, dass die Herren ebenfalls ohne die beiden Spieler international ein sehr gutes Bild abgegeben haben! Und bei den Damen, falls eine Nominierung vorhanden, hängen wir auch der Spitze weit hinterher!
Bei den Herren rechne ich aber stark mit den Spaniern, dem EM-Titelverteidiger von 2009.

Trotz aller Widrigkeiten – für den EBC Rostock und den Basketballsport allgemein in M-V maximale Erfolge!

M. Michels


Ähnliche Beiträge