Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Denkmalpreisträger 2018 ausgezeichnet

Ministerin Hesse: Friedrich-Lisch-Denkmalpreis symbolisch allen Bodendenkmalpflegern gewidmet

Foto: M.M.

Kulturministerin Birgit Hesse verlieh am bundesweiten Tag des offenen Denkmals, am Sonntag, 9. September 2018, im Stralsunder Rathaus die diesjährigen Denkmalpreise. Das Land feierte den bundesweiten Aktionstag mit einer Festveranstaltung im Rathaus der Hansestadt. Der bundesweite Tag des offenen Denkmals stand in diesem Jahr unter dem Motto „Entdecken, was verbindet“. Bei den nominierten Preisträgern für den Friedrich-Lisch-Denkmalpreis hatte sich eine überraschende Wendung ergeben.

Foto: M.M.

„Die ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger ‚De Ackerlöper?, denen ich den Preis zugedacht hatte, wollen ihn nicht mehr annehmen“, erläuterte Kulturministerin Birgit Hesse. „Diese Entscheidung, erst recht zu diesem späten Zeitpunkt, hat mich überrascht, gleichwohl respektiere ich sie. Es wäre allerdings sehr schade, wenn die Verdienste dieser engagierten Gruppe von ehrenamtlichen Bodendenkmalpflegern dadurch in den Hintergrund treten würden. Sie haben sich zusammengefunden, um sich gemeinsam für das archäologische Kulturerbe in ihrer Heimatregion einzusetzen.

Foto: M.M.

Das tun sie mit großem Erfolg. Die Leistungen der ‚Ackerlöper? stehen aus meiner Sicht stellvertretend für die der vielen ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger in Mecklenburg-Vorpommern. Deshalb habe ich mich entschieden, aus der nun entstandenen Not eine Tugend zu machen. Der ‚Friedrich-Lisch-Denkmalpreis? soll deshalb symbolisch allen ehrenamtlichen Bodendenkmalpflegerinnen und Bodendenkmalpflegern gewidmet werden“, sagte die Ministerin.

Dem Landesarchäologen Dr. Detlef Jantzen wurde der Betrag in Höhe des Preisgeldes zur Verfügung gestellt, den er für die Weiterbildung der ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger verwenden wird, zum Beispiel für Exkursionen zu aktuellen archäologischen Ausstellungen.

Foto: M.M.

Die AG „Junge Archäologen“ beim Kinder- und Jugendzentrum Plau am See erhielt den „Denk mal! Preis für Kinder und Jugendliche 2018“. Er ist mit 700 Euro dotiert. Die Schülerinnen und Schüler nehmen mit professioneller Begleitung an den Ausgrabungen an der nördlichen Umgehungsstraße der Stadt Plau am See teil. Ihr Engagement, die Themen Archäologie und Geschichte ihrer Heimatregion in der Öffentlichkeit zu verbreiten, ist beispielgebend.

Die „Lobende Erwähnung 2018“ und ein Preisgeld von 300 Euro erhielt Marie-Luise von Bonin für ihr über 20-jähriges vorbildliches und engagiertes Wirken im Orgelförderverein Demmin e. V. Während ihrer Tätigkeit hat sie den Denkmalpflegegedanken überzeugend in der Öffentlichkeit vertreten.

Pressemitteilung / Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V (red.)

Fotos (M.Michels): Impressionen vom Tag des offenen Denkmals 2018 in Wismar.


Ähnliche Beiträge