Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Den Rugby-Sport im Fokus

Nachgefragt beim Trainer der „Dierkower Elche“ in Rostock


Eine Menge Sportveranstaltungen stehen noch bzw. bald auf der Agenda. Die Schwimm-WM in Kazan, die WM im Kanu-Rennsport in Mailand, die Leichtathletik-WM in Peking, die Ruder-WM in Aiguebelette oder die Triathlon-WM (Finale) in Chicago.

Dazu gibt es hierzulande jede Menge weiterer sportiver Events, so die 25.Hanse Sail in Rostock, das 24.Drachenbootfestival in Schwerin, der 16.Schwedenlauf in Wismar, die vierte Olympische Woche in Greifswald oder der 33.Rostock Triathlon.

Vom 18.September bis 31.Oktober findet zudem die achte Rugby-Union-WM in England statt. 20 Länder werden in 48 Spielen um den WM-Titel wetteifern. Titelverteidiger ist die Mannschaft aus Neuseeland, die WM-Gold 2011 erkämpfte.

Im nächsten Jahr wird 7-er Rugby olympisch sein, was diese interessante Sportart noch interessanter machen wird.

In Rostock hat Rugby ebenfalls eine gute Heimat, speziell bei den „Dierkower Elchen“.

Wie läuft es dabei in und über Rostock in puncto Rugby?!

Nachgefragt bei Andre Goeda, Trainer der „Dierkower Elche“

DierkowerElcheGoeda

A.Goeda über die sportliche Situation bei den „Dierkower Elchen“, die Ambitionen des Vereines und die kommende WM

„Für jeden etwas dabei…“

Frage: Herr Goeda, die „Dierkower Elche“ sind im Rostocker Sport mittlerweile eine feste Größe. Wie ist die sportliche Entwicklung aktuell?

Andre Goeda: Wir haben in der letzten Saison einen großen Umbruch vollzogen und sind teilweise böse unter die Räder gekommen.

Aber seit der Rückrunde hat sich das Team gefunden und endlich auch wieder den ein oder anderen Sieg einfahren können.

Trotzdem gab es im Gesamt-Klassement der Verbandsliga Nord nur die „rote Laterne“ für die Spielgemeinschaft Rostock/Wismar. Zudem installieren wir gerade wieder eine Frauen-Mannschaft, die immer für Neulinge offen steht. Und unsere Jugend hat sich im letzten Jahr ebenfalls gut gemacht. Es geht also wieder bergauf.

Frage: Wie stellt sich ansonsten die sportliche und allgemeine Lage bei den „Dierkower Elchen“ dar?

Andre Goeda: Allgemein ist Rugby natürlich immer noch eine Randsportart, die mit großen Imageproblemen a la „Raufbolde“, „Brutalos“ etc. zu kämpfen hat.

Aber ich denke, in den letzten 20 Jahren haben wir in Rostock bewiesen, dass es eben nicht so ist. Es gibt strikte Regeln, die umgehend geahndet werden.

Zudem findet im Rugby-Sport wirklich jeder eine Position: Wir brauchen die kräftigen und dicken Spieler genauso wie die schnellen und wendigen Läufer.

Beim Rugby ist für jeden etwas dabei. Aber neben personellem Zuwachs würden wir uns natürlich besonders über Sponsoren und Unterstützer freuen, die uns (auch finanziell) bei Auswärtsfahrten nach Hamburg, Bremen, Greifswald, etc. helfen, die hohen Reisekosten zu stemmen.

Frage: Welche Ambitionen hat das Team in diesem Jahr bzw. mit Perspektive auf die kommenden Jahre? Wohin soll „die sportliche Reise“ gehen?

Andre Goeda: In diesem Jahr wollen wir die „rote Laterne“ abgeben und streben einen sicheren Platz im Mittelfeld an. Aber das wird ein schwieriges Unterfangen, da die anderen Teams der Liga sich enorm weiter entwickelt haben.

Aber wir haben am vorletzten Spieltag mal eben den designierten Meister TuS Lübeck auf deren Platz besiegt und wollen an diese Leistung anknüpfen. Solche Ergebnisse zeigen, wie eng die Mannschaften im Norden mittlerweile beieinander liegen.

Zudem wollen wir unsere Frauen in wieder in den Ligabetrieb integrieren – eventuell in einer Spielgemeinschaft mit Lübeck. Aber unser größtes Ziel ist es, in der Zukunft wieder komplett ein eigenes Team stellen zu können.

Doch die hohe Fluktuation durch die vielen Studenten, die meist nur ein paar Jahre oder Semester in Rostock sind, machen eine kontinuierliche Arbeit enorm schwer. Trotzdem wollen wir wieder auf „eigenen Beinen“ stehen.

Frage: Im September gibt es die Rugby-Union-WM. Mit welchen Teams rechnen Sie dort?

Andre Goeda: Die WM wird ganz spannend. Es gibt viele starke Teams wie Gastgeber England zudem Australien und Südafrika. Aber den Titel werden sich wie vor vier Jahren die ALLBLACKS aus Neuseeland holen.

Die Mannschaft spielt phasenweise Rugby vom anderen Stern. Die Spiele gibt es übrigens live und kostenfrei bei Eurosport zu sehen.

Wir als Team werden dann häufig im Rostocker Pub anzutreffen sein und stehen auch gern Rede und Antwort zum Thema Rugby. Ansonsten kann wirklich jeder einfach beim Training in Gehlsdorf (Montag und Donnerstag ab 18.00 Uhr) vorbeikommen und den Rugby-Sport einmal ausprobieren.

Vielen Dank und weiterhin bestes Engagement für den Rugby-Sport!

Marko Michels

Foto (Aufnahme: Andre Goeda/Dierkower Elche): Rugby ist spannend, abwechslungsreich und fordernd…


Ähnliche Beiträge