„Studieren probieren“ im Rahmen der Wismarer Sommerhochschule

Bis zum 26. Juni 2017 können sich Schülerinnen und Schüler der 10. bis 13. Klasse für eine der beliebtesten Studienorientierungsveranstaltungen der Hochschule Wismar anmelden – die Sommerhochschule. Das Lehrpersonal und die Studienberaterinnen haben gemeinsam ein buntes Programm vorbereitet, das vom 27. Juni bis zum 7. Juli pro Tag maximal 28 Teilnehmern ein Probestudium ermöglicht.

Die Jugendlichen können sich entweder für nur einen bestimmten Tag anmelden oder auch an allen fünf Tagen teilnehmen, Labore testen, Aufgaben lösen sowie in lockerer Atmosphäre Fragen stellen, sich beraten lassen und mit den Studierenden ins Gespräch kommen. Das Programm, das Anmeldeformular und der Freistellungsantrag für den Zeitraum der Sommerhochschule sind auf der Webseite hs-wismar.de/sommerhs bereitgestellt.

„Einen Tag Probestudium, einen Tag die Hansestadt und das Umland erkunden oder gar das gesamte Programm absolvieren – all das ist während der Wismarer Sommerhochschule möglich“, lädt die Studienberaterin Maika Lehmann Studieninteressierte herzlich auf den Wismarer Campus ein. Fahrende Roboter, Paragraphen und Gesetzesbücher, eine unsichtbare Welt oder Kalligrafie und Graffiti – all das sind Stichwörter, die im Programm der diesjährigen Sommerhochschule zu finden sind.

Drei der vier Bereiche der ingenieurwissenschaftlichen Fakultät, die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und die Fakultät Gestaltung haben wieder ganz unterschiedliche interessante Angebote vorbereitet, mit denen sie die Gäste dabei unterstützen möchten, die in ihnen steckenden Begabungen und Fähigkeiten zu entdecken und den entsprechenden Studierwunsch zu wecken. Das Programm ist so zusammengestellt, dass jeweils ein Tag einem Bereich zugeordnet ist.

Die Sommerhochschule startet mit dem Bereich Bauingenieurwesen am Dienstag, dem 27. Juni 2017. Während am Vormittag vorgestellt wird, was ein Bauingenieur macht, am Rechner eine Halle gezeichnet und die Funktionsweise eines Rasterelektronenmikroskops erklärt sowie ausprobiert wird, ist der Nachmittag ganz dem „Stahlbeton experimentell – Was macht die Bewehrung im Beton“ gewidmet. Natürlich ist – wie an allen anderen Tagen auch – der Mensabesuch während der Mittagspause eingeplant.

Am Donnerstag, dem 29. Juni 2017, präsentiert sich die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften mit ihrem speziellen Tagesprogramm. Ob Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsinformatik oder Betriebswirtschaft – die Professorinnen und Professoren bieten interessante Einblicke in jedes Fachgebiet, bevor am Nachmittag zu einer Besichtigungstour über den Campus eingeladen wird. Mit sehr persönlichen Tipps rund um das Studium ist dabei auf jeden Fall zu rechnen.

Dienstag, der 4. Juli 2017, steht ganz im Zeichen der Elektrotechnik und Informatik. Zum Einstieg wird der Bereichsleiter den Unterschied zwischen Informations- und Elektrotechnik, Angewandter Informatik und Mechatronik erläutern, bevor Fahrstühle, Sonnenenergie und die Veränderung des Alltags durch Automatisierungstechnik in den Fokus der Tagesprogrammpunkte rücken.

Der Bereich Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik organisiert am Mittwoch, dem 5. Juli 2017, gleich zu Tagesbeginn ein Treffen mit Studierenden und gibt einen ersten Einblick in das breite Studienangebot von Maschinenbau über Verfahrenstechnik bis zu Energie-, Umwelt- und Biotechnologie. Im Anschluss wird das umfassende Spektrum des Anlagenbaus vorgestellt. Am Nachmittag haben die Gäste die Wahl zwischen fünf parallel stattfindenden Angeboten.

Wer die Fakultät Gestaltung näher kennenlernen möchte, sollte am Freitag, dem 7. Juli 2017, nach Wismar fahren. Denn bereits einen Tag vorher bis zum 8. Juli stellen die Studierenden ihre Arbeiten der vergangenen zwei Semester aus. Deshalb beginnt der Tag auch mit einem Rundgang durch diese Ausstellung, die sehr viele Einblicke verspricht.

Nach der Mittagspause können sich die „Studierenden auf Probe“ für einen Workshop entscheiden: entweder für Kalligrafie/Fotografie, Graffiti oder Druck entwerfen. Für diesen praktischen Teil empfehlen die Veranstalter eine Schürze oder ein altes T-Shirt mitzubringen. Bei Bedarf und vorheriger Anmeldung wird über die Mittagszeit zusätzlich eine Mappenberatung angeboten. Selbstverständlich ist auch eine Teilnahme am bunten DIA-Programm möglich.

Für die Teilnahme gibt es vom jeweiligen Bereich ein Zertifikat.

Text/Foto: Hochschule Wismar