CDU Generalsekretär Vincent Kokert stellt sich hinter die Entscheidung des Dreikönigsvereins

„Die Firma der  Rethmanns hat sich über die Jahre zum erfolgreichsten und größten Familienunternehmen der Kreislaufwirtschaft in Europa entwickelt und für viele Menschen in unserem Land Arbeitsplätze geschaffen und in schwierigen Zeiten erhalten. Es ist ein Glücksfall für Mecklenburg Vorpommern und vor allem für die Sternberger Region, dass sich die Familie Rethmann in Wamkow angesiedelt hat“, sagte der Generalsekretär der CDU Mecklenburg-Vorpommerns, Vincent Kokert, MdL.

„ Großes berufliches Engagement und eine umfangreiche, außergewöhnliche ehrenamtliche Tätigkeit gehören bei den Rethmanns zusammen. Dieses hat allemal eine Würdigung verdient“ zeigt sich Kokert überzeugt und gratuliert Irmgard und Norbert Rethmann zur bevorstehenden Verleihung des  Siemerlingpreises.

„Nicht nur in seiner 10 jährigen Tätigkeit als ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Wamckow hat Norbert Rethmann  dem Allgemeinwohl gedient und die Entwicklung seiner Gemeinde in bemerkenswerter Weise vorangetrieben.  Bei der Sanierung des Wamckower Anwesens, der Kirche und des Friedhofs hat Norbert Rethmann es hervorragend verstanden, die Bevölkerung mit einzubeziehen. Irmgard Rethmann engagiere sich für die Integration ausländischer Mitbürger. Sie hat im Dorf u.a. eine Gitarrengruppe gegründet, bilde junge Jagdhornbläser aus, biete Schwimmkurse in der eigenen Halle an, organisiere Reitunterricht. Norbert Rethmann hat den Wiederaufbau der Sternberger Stadtmauer unterstützt. Der 70-Jährige hat auch den stillgelegten Bahnhof der Stadt sanieren lassen und als Vereinshaus kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Ehepaar veranstalte Konzerte, der von ihm ins Leben gerufene Förderverein Kobrow verfügt über eine Heimatstube, ein ländliches Museum und ein Kutschenmuseum “ unterstreicht Kokert das Wirken der Fam. Rethmann.

„Wenn wir zulassen, dass solche Leistungen nicht die nötige öffentliche Anerkennung und Würdigung erfahren, wird unsere Gesellschaft spürbar ärmer und die Aufrufe zu mehr ehrenamtlichem, sozialem und politschem  Engagement werden zur Fars“, sagte der CDU Generalsekretär und empfahl der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, sich besser über die Leistungen der Fam.Rethmann  zu informieren und nicht durch einseitige, ideologische Betrachtungsweisen ehrenamtliches Engagement zu verunglimpfen.

Ich würde es begrüssen und mich sehr freuen, mehr Rethmanns in unserem Land zu haben“,  sagte Kokert abschließend.