Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Das Tennis-Jahr 2016 im Rückblick

Nachgefragt bei Thomas Oberwalder vom Tennisverband M-V

Das tennissportliche 2016 ist fast Geschichte. Die abschließenden großen internationalen Turniere des Jahres 2016, die WTA-Finals in Singapur und die ATP-Masters in Paris, boten zum Jahresendspurt noch einmal hochklassigen Tennis-Sport.

Während Dominika Cibulkova aus der Slowakei Angelique Kerber (Kiel) im Endspiel der WTA-Finals mit 6:3, 6:4 bezwang, setzte sich Andy Murray aus Schottland im Finale bei den ATP-Masters gegen den US-Amerikaner John Isner mit 6:3, 6:7, 6:4 durch.

Angelique Kerber ist weiter Tennis-Weltranglisten-Erste bei den Damen und Andy Murray löst den Serben Novak Djokovic als Nummer eins bei den Herren ab.

Aber nicht nur in der „großen Tennis-Welt“ verlief das Jahr 2016 ereignisreich – das gilt erst recht für den Tennis-Sport auf nationaler und regionaler Ebene.

Nachgefragt beim ehrenamtlichen Pressereferenten des Tennisverbandes M-V, Thomas Oberwalder

T.Oberwalder zum Tennis-Jahr 2016 in M-V, in Deutschland und in der Welt

„Wir konnten in der Trendsportart Beach-Tennis ein ganz dickes Ausrufezeichen setzen…“

Frage: Herr Oberwalder, das Tennis-Jahr 2016 ist im Endspurt… Wie lautet Ihr persönlicher Rückblick auf den Tennissport in M-V in den bisherigen zehn Monate?

Thomas Oberwalder: Hinter uns liegt ein Tennisjahr mit zahlreichen Highlights. Für den Tennisverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. war es ein harmonisches Jahr. Als einer von ganz wenigen Verbänden innerhalb des Deutschen Tennis-Bundes ist es uns gelungen, unsere Mitgliederzahlen leicht zu erhöhen.

Wirtschaftlich liegen wir voll im grünen Bereich. Die Probleme, als Flächenland mit geringer Einwohnerzahl effektive Nachwuchsarbeit zu betreiben, lassen sich auch sicherlich mittelfristig nicht komplett lösen. Jedoch freuen wir uns im Aktiven-Tennis über einen Ostdeutschen Meistertitel und im Jugendbereich sogar über zwei Ostdeutsche Meistertitel. Im nationalen Vergleich rücken unsere Kids von den hinteren Rängen langsam in Richtung Mittelfeld auf.

Zudem konnten wir in der Trendsportart Beach Tennis ein ganz dickes Ausrufezeichen setzen. Hier ist es uns innerhalb von einer Saison gelungen, eine feste Turnierszene zu etablieren.

Alleine sechs DTB Ranglistenturniere fanden entlang der Küste und in Rostock statt. Wir konnten Aktive zu den Deutschen Meisterschaften nach Ladenburg und zur Team-DM in Berlin entsenden; auch im Jugend-Bereich. Hier sind sogar Top-Platzierungen für unsere Kids herausgesprungen. In den deutschen Beach-Tennis-Ranglisten tauchen mindestens ein Dutzend Spielerinnen und Spieler in den Top100 auf. Ein großartiger Erfolg, den wir ausbauen wollen.

Frage: Was waren für Sie die Tennishöhepunkte 2016 – regional, national und international?

Thomas Oberwalder: Regional zählt sicherlich der Dunlop Cup in Kühlungsborn aus sportlicher Sicht sowie mit seinen 5000 Euro Preisgeld zu den absoluten Highlights des Tennisjahres in Mecklenburg-Vorpommern.

Dieses Jahr mit einem exzellenten Teilnehmerfeld und auch quantitativ von den Teilnehmer- wie auch den Besucherzahlen mit neuem Rekordergebnis. Ebenso das Senioren-Weltranglistenturnier in Schwerin, das mittlerweile bei der ITF als Grade-3-Turnier hoch gewertet wird.

National war die Fed-Cup-Begegnung unseres Porsche Team Deutschland gegen die Schweiz – trotz Niederlage – in Leipzig Anfang des Jahres und das WTA Damenturnier in Stuttgart absolut sehenswert.

Mit den festen Destinationen Stuttgart, München, Nürnberg, Hamburg bekommen die deutschen Tennisfans sowohl im Damen- als auch im Herrentennis ja deutschlandweit flächendeckend hochkarätigen Sport und Stars hautnah präsentiert.

International stellte – für mich persönlich – der Besuch in Wimbledon ein absolutes Highlight dar. Die Tennisstars auf der Anlage und auch abseits der Courts hautnah zum Anfassen und eine unvergleichliche Atmosphäre; ein Städtchen, das Tennis lebt und zelebriert.

Aus deutscher Sicht und da speziell mit einem Blick auf Angelique Kerber, müssen natürlich die Australien Open, die US Open in New York, die olympische Silbermedaille in Rio und auch der Endspieleinzug in Singapur genannt werden. Ein Wahnsinnsjahr für Angelique Kerber.

Jetzt liegt es am Deutschen Tennis Bund, die Euphorie mitzunehmen und einen neuen Tennisboom in Deutschland auszulösen. So wie seinerzeit mit Boris Becker und Steffi Graf wird das zwar nicht mehr gelingen, aber ein bisschen Aufwind würde unserem schönen Sport schon gut tun.

Frage: Welche Turniere warten 2017 auf die Tennis-Enthusiasten in M-V?

Thomas Oberwalder: Der Dunlop Cup Kühlungsborn mit seiner langjährigen Tradition wird sicherlich im August 2017 in eine neue Runde gehen und wieder Spieler aus ganz Deutschland und dem nahen Ausland an die Ostseeküste ziehen.

Die Landesmeisterschaften stellen für die Spielerinnen und Spieler aus M-V immer ein besonderes Wochenende dar und 2017 sollen Doppel- und Mixed-Wettbewerbe wieder stärker in den Fokus rücken. Mit dem Dello-Cup in Pinnow gelingt das seit Jahren sehr gut.

Der Schweriner Tennis Club 1908 wird sicherlich gegen Ende der Saison wieder mit einem tollen ITF Seniorenturnier aufwarten und die LK-Tagesturniere erfreuen sich auch immer größerer Beliebtheit. Die Zahl der LK-Turniere in M-V steigt von Jahr zu Jahr an.

Dazu werden wir sicherlich in der Trendsportart Beach Tennis an den Stränden wieder das ein oder andere fröhliche Sport-Happening feiern und so auch ausserhalb der Tennisanlagen Werbung für den Tennissport betreiben.

Vielen Dank, weiterhin bestes Engagement für den Tennissport in M-V und maximale Erfolge!

Marko Michels

 


Ähnliche Beiträge