Nachgefragt beim Pressesprecher des FCM Schwerin: Carsten Darsow


Das Fußball-Jahr 2016 geht ebenfalls in den Endspurt. Die vergangenen 11 Monate waren dabei extrem ereignisreich. Es gab die Fußball-EM in Frankreich, die Portugal vor Frankreich sowie Deutschland bzw. Wales gewann. Die Amerika-Meisterschaft (Copa America Centenario) 2016 sicherte sich Chile vor Argentinien, Kolumbien und den USA. Bei den Olympia-Turnieren in Rio triumphierten die deutschen Frauen vor Schweden, Kanada bzw. Brasilien und die brasilianischen Herren vor Deutschland mit dem ehemaligen Hansa-Spieler Max Christiansen, Nigeria und Honduras.

Klub-WM im Dezember

In der europäische Champions League der Herren war Real Madrid am besten. In der Copa Libertadores, der südamerikanischen Klub-Meisterschaft, setzte sich Atletico Nacional aus Medellin (Kolumbien) durch. Beide Teams spielen vom 8.Dezember bis 18.Dezember – mit fünf weiteren Teams der einzelnen kontinentalen bzw. regionalen Verbände – die 13.Klub-WM im Herren-Fußball aus.

Diese gewann der gebürtige Greifswalder und frühere Hansa-Spieler Toni Kroos 2013 mit dem FC Bayern München bzw. 2014 mit Real Madrid und könnte diesen Titel 2016, wieder mit Real, zum dritten Mal erringen.

Im September bzw. Oktober 2016 wurde auch die FIFA-Hallen-Fussball-Welttitelkämpfe 2016, die Futsal-WM, in Kolumbien ausgetragen. Dort holte sich Argentinien „den Pokal“ vor Russland, dem Iran und Portugal.

Auch regional war jede Menge fußballsportlich zwischen Schwerin via Rostock bis Usedom los.

Wie beurteilt nun Carsten Darsow, Pressesprecher des FC Mecklenburg Schwerin, das Fußball-Jahr 2016?!

C.Darsow über die regionalen bzw. internationalen Höhepunkte im Fussball-Jahr 2016, den FC Mecklenburg Schwerin bzw. den FC Hansa Rostock, den Welt- bzw. M-V-Spieler des Jahres, den Fussballsport allgemein und seine Prognose 2017

„In M-V gibt es viele grossartige Kicker…“

Frage: Das Fußball-Jahr 2016 ist im Endspurt… Was waren für Sie die absoluten Höhepunkte – international, national und regional?

Carsten Darsow: Ganz klar war das für mich das Spiel in der vergangenen Saison auswärts gegen den Greifswalder FC, welches der FCM Schwerin klar mit 4:0 gewinnen konnte. Die Greifswalder waren bis dahin Tabellenführer und wir punktgleich, aber mit dem schlechteren Torverhältnis. Da war schon ordentlich Anspannung vor dem Spiel.
Hätten wir dort verloren wären wir heute nicht in der Oberliga. … Dass wir dann, dort mit 4:0 als Sieger den Platz verlassen konnten, hätte zuvor niemand erwartet. Das war absoluter Siegeswille und Teamgeist. Der absolute Hammer!

Auch weil ein zweiter Bus mit Fans extra mit angereist war, um unsere Mannschaft vor Ort zu pushen. Als wir nach dem Spiel in Schwerin ankamen, wurde die Mannschaft von vielen Anhängern in Empfang genommen und ordentlich gefeiert, obwohl bis dahin die Meisterschaft noch völlig offen war.

Auf internationaler Ebene gibt es eigentlich auch nur ein Spiel was mir sofort in den Sinn kommt. Und zwar das EM-Viertelfinalspiel gegen Italien: Das war ja an Spannung nicht mehr zu überbieten. Ein Elfmeterschiessen ist ja für die DFB-Elf eigentlich keine große Sache, als dann aber Müller und Özil gleich zum Anfang nicht trafen, stockte einem schon der Atem.

Dann konnte letztendlich Schweinsteiger alles klar machen, aber der „versemmelte“ das Ding weit über das Tor. Unglaublich. Als nach dem achtzehnten Elfmeter Jonas Hector dann endlich „den Deckel drauf machte“, war schon tief durchatmen angesagt.

Frage: Wen würden Sie zum Weltfussballer des Jahres wählen? Und: Wer war der beste Fussballer  für Sie 2016  in M-V?

Carsten Darsow: Weltfussballer …. Hm. Eigentlich kommen da ja immer „nur die drei Üblichen“ in Frage. Da die deutsche Leistung bei der EM eher durchschnittlich war und auch die Champions Leage an Real Madrid ging, könnte es eigentlich nur wieder „CR7“ werden. Aber ich würde Manuel Neuer wählen, weil er einfach ein grossartiger Torhüter ist.
In M-V gibt es viele grossartige Kicker. Eigentlich kann ich jetzt bei der Frage nur verlieren. (Lacht!) Mir fallen da so einige Spieler ein… Bohmann, Bylicki, Mista oder Folarin, der gerade einen Lauf hat. Aber müsste ich mich festlegen, würde ich Tino Witkowski wählen. Was der Junge am Ball macht, ist schon überragend.

Frage: Noch einmal zum FC Mecklenburg Schwerin… Beim FCM gab es 2016 ja ein Wechselbad der Gefühle. Wie ist die Lage bei den Schwerinern einen Monat vor dem Jahresabschluss aus Ihrer Sicht?

Carsten Darsow: Ich würde sagen, wir sind nun in der Oberliga angekommen. Es war für uns ja auch „das große Unbekannte“. Was erwartet uns in der Oberliga? Wir haben einen kleineren Kader als in der Vorsaison und als Abgänge mit Drews und Geers wichtige Stützen verloren.

Aber: Jetzt haben wir fünf Spiele in Folge nicht verloren und sogar den traditionsreichen TeBe Berlin zuhause mit 2:1 besiegt. Wir machen viele kleine Fehler, die uns schon die einen oder anderen Punkte gekostet haben, nicht mehr.

Wir wachsen auch immer mehr zu einer Einheit und alle ziehen gemeinsam an einem Strang. Unser Ziel ist und bleibt der Klassenerhalt. Dieses Ziel wollen wir so schnell wie möglich auch erreichen. Wir haben jetzt noch zwei Punktspiele vor uns, sollten wir da drei Punkte holen, denke ich sind wir mit zwanzig Punkten in der Hinrunde „voll im Soll“.

Frage: Für Wechselbäder der Gefühle sorgte auch der FC Hansa… Was trauen Sie den Hansa-Spielern in der laufenden Saison zu?

Carsten Darsow: Ja, diese Saison könnte das durchaus etwas mit der Kogge werden. Christian Brandt leistet hervorragende Arbeit. Wenn man sich einmal überlegt, gegen wen Hansa in der Saison Punkte liegen gelassen hat und es trotzdem „nur“ fünf Punkte zwischen einem Aufstiegsplatz und Tabellenposition zehn sind.

Und zudem: Wenn Hansa von den acht Partien, die unentschieden ausgingen, „nur“ drei davon gewonnen hätte, wäre Hansa Tabellenführer in der dritten Liga! Von daher… Es ist alles drin für die Kogge und zuzutrauen ist es Hansa auch. Schließlich wurde der MSV Duisburg als Tabellenführer auswärts mit 0:1 besiegt.

Frage: Einige meinen, M-V sei ein Land der Handballer, Leichtathleten, Segler, Ruderer, Kanuten, Boxer oder Wasserspringer, aber Fußball und M-V – das sei ein Thema für sich… Wie ist da Ihre Meinung?

Carsten Darsow: Ja, da ist schon etwas dran. Schließlich haben wir mit dem SSC einen zehnfachen Deutschen Meister im Land und auch jetzt führen die Damen die Tabelle der ersten Bundesliga im Frauen-Volleyball an. Auch die anderen Sparten sind alle ziemlich erfolgreich und haben Olympiasieger, Deutsche Meister oder gar Weltmeister als Referenz.

Nur im Fussball will das nicht so wirklich klappen. Auch wenn der FC Hansa recht lange die  erste Bundesliga-Fahne hoch hielt, waren die letzten Jahre doch immer recht knapp, was den Verbleib in der dritten Liga betraf.

Fussball ist die Sportart Nummer eins der Deutschen, was aber auch mit enormen Kosten für die Vereine verbunden ist. Ohne einen großen Sponsor oder „Gönner“ ist da wenig möglich, um ganz oben richtig mitzumischen. Insbesondere für die kleinen Vereine ist es eine Mammut-Aufgabe, alle Kosten zu decken. Und wenn dann nur einer der Sponsoren abspringt, kann das schnell im Desaster enden.

Das ist aber nicht nur beim Fussball in M-V so, sondern auch bei allen anderen Sportarten. Die SSC-Damen stehen jedes Jahr vor der Frage, ob sie international mitspielen wollen. Das muss man sich einmal vor Augen halten.

Der mehrfache  Deutsche Meister im Frauen-Volleyball überlegt sich, nicht an der Champions League teilzunehmen, um Kosten zu sparen… Die Prämien für die Teilnahme decken nicht die Kosten, die dem Verein entstehen. Das ist im Profifußball etwas anders, weil es um dort ganz andere Dimensionen geht.

Letzte Frage: Eine Prognose… Wo stehen der FC Hansa und der FC Mecklenburg Schwerin am Ende der laufenden Saison?

Carsten Darsow: Also, für Hansa wünsche ich mir, dass sie mindestens Vierter werden, um sich direkt für den DFB-Pokal zu qualifizieren. So haben auch andere Vereine aus M-V die Möglichkeit, beim DFB Pokal mitzuwirken und „das grosse Los“ zu ziehen. Aber noch mehr würde ich mich freuen, wenn die Kogge aufsteigt!

Der FCM Schwerin steht am Ende der Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz. Ich lege mich da auf Platz acht fest. Wo muss ich unterschreiben? (Lacht!) Ich wiederhole mich da gerne. Für uns zählt nur der Klassenerhalt, damit wir in der nächsten Saison in unserem „Wohnzimmer“, in Lankow, den Schwerinerinnen und Schwerinern auch wieder Oberliga-Fussball bieten können.

Vielen Dank, weiterhin bestes fussballsportliches Engagement sowie maximale Erfolge persönlich und für den FCM 2017!

Marko Michels