Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Countdown für junge musikalische Talente

Der Verband Deutscher Schulmusiker lud über 700 Jugendliche nach Hamburg ein

KonzertAlle Ensembles übten in den letzten Tagen, was das Zeug hielt, damit sie fit waren für ihren Auftritt in der Hansestadt. Am 4. Juni begann die viertägige Veranstaltung Bundesbegegnung „Schulen musizieren“ auf der Open-Air-Bühne an der „Rickmer Rickmers“, wo Hamburger Schulkinder die Gäste aus allen Bundesländern ebenso begrüßten wie die beiden Gruppen, die aus Lettland anreisten. Das facettenreiche Programm dauertevon 11 bis 17 Uhr.

Aus Mecklenburg-Vorpommern nahmen Orchester und Orff-Gruppe der Niels-Stensen-Grundschule, und das Kammerorchester der weiterführenden Schule Schwerin teil.

Informationen zur Veranstaltung:

Dreh- und Angelpunkt bleibt die Open-Air-Bühne an der „Rickmer Rickmers“ auch an den nächsten beiden Tagen. Ob Trommelgruppe, Chor, Tanzgruppe, Orchester oder Dixieland-Band. Die Schülerinnen und Schüler, die von der Förderschule bis hin zum Gymnasium kommen, geben sich hier die musikalische Staffel in die Hand.

Aber das ist längst nicht alles. Am Freitag bespielen vier Ensembles von Alsterschiffen aus ausgewählte Anlegestellen. Die rheinland-pfälzische Gruppe tourt mit einer Performance durch die Hamburger City. Parallel dazu finden Konzerte in sozialen Einrichtungen statt. Abends treten Bands in der Altonaer „Fabrik“ auf, wo es dann eher rockig bis jazzig zugeht.

Ein klassischeres Ambiente finden diejenigen vor, die in den Begegnungskonzerten in der Laeiszhalle am Samstagabend oder im Schauspielhaus am Sonntag spielen werden. Aus dem „Tor zur Welt“ wollen die Gewinner des Kompositionswettbewerbs am Samstag ein „Ohr zur Welt“ machen. Die Idee dahinter: die teilnehmenden Jugendlichen sollten sich mit dem Bereich der Neuen Musik auseinandersetzen. Um 15 Uhr präsentieren die Preisträger ihre Werke im Hafenmuseum und nehmen ihre Auszeichnungen entgegen.

Der Erste Bürgermeister Ole von Beust ist Schirmherr dieser 15. Bundesbegegnung „Schulen musizieren“. Zur Begrüßung empfängt die Senatorin für Kultur, Sport und Medien, Karin von Welck, die jungen Musikerinnen und Musiker um 18 Uhr in der Hauptkirche St. Petri zum ersten Begegnungskonzert. Abschluss für alle 20 Ensembles ist dann am Sonntag um 12 Uhr im Deutschen Schauspielhaus mit dem letzten Begegnungskonzert und der Verleihung der Teilnehmerurkunden durch die Zweite Bürgermeisterin, Christa Goetsch.

Die 15. Bundesbegegnung „Schulen musizieren“ wird in Kooperation und mit maßgeblicher Unterstützung durch die Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung durchgeführt. Weitere Kooperationspartner sind der VDS –
Landesverband Hamburg sowie der Landesmusikrat Hamburg.

Vom Kammerchor bis zur Samba AG

Verband Deutscher Schulmusiker lädt in die Hansestadt ein

Ob Alsterschiff, Seniorenheim, U-Bahn-Tunnel, JVA oder Landungsbrücken – vom 4. bis 7. Juni spielen Jugendliche aus der ganzen Bundesrepublik in Hamburg auf.

Sie zeigen ihr musikalisches Können in typischen Kulturtempeln wie Laeiszhalle oder Schauspielhaus, gehen aber auch an eher ungewöhnliche Orte und Plätze, um aus dem „Tor zur Welt“ ein „Ohr zur Welt“ zu machen, wie das Motto der 15. Bundesbegegnung „Schulen musizieren“ lautet.

Offen sind jedenfalls beide Symbole. Der Verband Deutscher Schulmusiker ist davon überzeugt, dass sein Motto für diese 15. Bundesbegegnung „Schulen musizieren“ dem „Erlebnis Musik“ generell entspricht, und zwar für alle Schüler und für alle Schulformen, die stellvertretend jetzt in die Hansestadt kommen – von der Förderschule bis hin zum Gymnasium. Denn Musizieren tut gut, den Herzen und allen Sinnen. Musik verbindet Menschen
und leistet darüber hinaus auch Wesentliches für die Entwicklung der Intelligenz.

An dem Projekt nehmen Schülerinnen und Schüler aus der gesamten Bundesrepublik teil. Von Schleswig-Holstein bis Bayern und von Sachsen bis zum Saarland. Zusätzlich eingeladen sind dieses Mal zwei Gruppen aus Lettland: ein Blasorchester aus Riga und ein Mädchenchor aus Jelgava. Das hat inzwischen schon Tradition. Seit 2003 kommen Gruppen aus jeweils einem
EU Partnerland hinzu, was dem Ganzen auch einen internationalen Aspekt gibt.

Ausgewählt wurden für die 15. Bundesbegegnung aus einer Vielzahl von bundesdeutschen Bewerbern nicht nur die besten, sondern auch die vielleicht außergewöhnlichsten Ensembles.
Sie sollen einerseits einen Querschnitt durch die deutsche Schulmusik-Landschaft darstellen mit all ihren musikalischen Möglichkeiten. Andererseits sollen Percussiongruppe, Bigband, Kammerorchester, Tanzstudio, Dixieland-Band oder Samba AG (um nur einige zu nennen) auch
den hanseatischen Zuschauern und Zuhörern viel kulturelle Abwechslung bieten. Über 700 Jugendliche spielen dazu jetzt in Hamburg auf.

Ole von Beust ist Schirmherr dieser 15. Bundesbegegnung „Schulen musizieren“. Zur Begrüßung empfängt die Senatorin für Kultur, Sport und Medien, Karin von Welck, die jungen Musikerinnen und Musiker am 4. Juni um 18 Uhr in der Hauptkirche St. Petri zum ersten Begegnungskonzert. Weitere Begegnungskonzerte finden in der Fabrik in Altona und der Laeiszhalle statt. Das Abschlusskonzert beginnt am 7. Juni um 12 Uhr im Deutschen Schauspielhaus. Dort erhalten die Schülerinnen und Schüler ihre Teilnehmerurkunden aus den Händen der Zweiten Bürgermeisterin, Christa Goetsch.


Ähnliche Beiträge