Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

CO2 macht vor den Alpen nicht Halt

Nach Angaben des Vorsitzenden der Vorsitzenden der Linksfraktion, Prof. Dr. Wolfgang Methling, ist die Meldung, dass vom geplanten Steinkohlekraftwerk Lubmin auch Strom u.a. nach Österreich verkauft werden soll, nicht verwunderlich.

„Dong Energy hat von Anfang an gesagt, dass der Strom exportiert werden soll, er wird ja in Mecklenburg-Vorpommern auch nicht gebraucht“, erklärte Methling am Donnerstag.

„Ich hoffe jedoch, dass Dong Energy bei seiner aggressiven Verkaufsstrategie die Rechnung ohne den Wirt gemacht hat“, so Methling. Denn es gebe gute Gründe, die Genehmigung für das Vorhaben zu versagen. Nicht zuletzt die knapp 30 000 Unterschriften unter der Volksinitiative gegen das Kraftwerk zeigten, dass das öffentliche Interesse ganz anders aussieht, als es die Landesregierung glauben machen will.

„Diejenigen Stadtwerke in Deutschland und anderswo, die den Strom von Dong Energy kaufen wollen, verfahren nach dem Sankt-Florians-Prinzip ‚Kohlekraftwerke sind gut, nur nicht vor unserer eigenen Haustür’, sagte Methling. „Auf diese Weise wird das Weltklima nicht zu retten sein, denn CO2 macht vor den Alpen nicht halt – im Gegenteil: die Gletscher werden weiter schmelzen.“


Ähnliche Beiträge