Über 300 Hochschulen untersucht

Hauptgebäude der Universität Rostock am Universitätsplatz, Foto: ITMZ

Studierende der Universität Rostock bescheinigen sehr gute bis gute Studienbedingungen in den Fächern Chemie, Physik, Mathematik und Informatik sowie in der Politikwissenschaft und den Sozialwissenschaften. Erneut hat das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) über 300 Hochschulen untersucht und bewertet.

Dabei nimmt das Fach Chemie an der Universität Rostock einen Spitzenplatz in den Kategorien „Allgemeine Studiensituation“, „Vermittlung von Fachkompetenzen“, „Studienorganisation“ und „Abschlüsse in angemessener Zeit“ ein.

Im Fach Physik gehört die Universität Rostock in den Kategorien „Unterstützung im Studium“, „Lehrangebot“, „Laborpraktika“ und „Abschlüsse in angemessener Zeit“ ebenfalls zur Spitzengruppe der Hochschulen.

Im Fach Mathematik brilliert die Universität Rostock in den für den Studienerfolg wichtigen Kategorien „Betreuung durch Lehrende“, „Unterstützung am Studienanfang“ und „Abschlüssen in
angemessener Zeit“.

Auch im Fach Informatik erreicht die Universität Rostock Spitzenpositionen bei der „Unterstützung im Studium“ und der Kategorie „Abschlüsse in angemessener Zeit“. Ebenfalls sehr zufrieden äußerten sich Studierende der Politikwissenschaft / Sozialwissenschaften über die Möglichkeit, Abschlüsse in angemessener Zeit erreichen zu können.

Insgesamt verweisen die sehr guten Ergebnisse der Universität Rostock beim aktuellen Hochschulranking auf eine sehr gute Betreuungsrelation in den genannten Fächern und dem Engagement der Lehrenden.

Die Ergebnisse des CHE-Rankings sind ab sofort im neuen ZEIT-Studienführer 2018/19 nachzulesen. Neu bewertet wurden in diesem Jahr ausgewählte Forschungsparameter der folgenden Fächer der Universität Rostock:´ Biologie / Biowissenschaft, Chemie, Informatik, Mathematik, Medizin, Physik, Politikwissenschaft / Sozialwissenschaften, Sport / Sportwissenschaft, Sport Lehramt und Zahnmedizin.

Pressemitteilung der Universität Rostock


Spitzenplätze beim CHE Hochschulranking 2018 auch für die Universität Greifswald

Hauptgebäude der Uni Greifswald. M.M.

Im aktuellen CHE Hochschulranking haben zahlreiche Studienfächer der Universität Greifswald Spitzenbewertungen erzielt. Besonders viele hervorragende Bewertungen gab es für die Zahnmedizin, die Pharmazie und die Biologie. Auch Mathematik, Politikwissenschaft, Humanmedizin sowie Geografie und Geowissenschaften wurden in einzelnen Kategorien in die Spitzengruppe eingestuft. Alle Ergebnisse des Hochschulrankings des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) werden am 8. Mai 2018 im neuen ZEIT-Studienführer 2018/2019 veröffentlicht.

Studierende der Pharmazie schätzen unter anderem die Allgemeine Studiensituation, die Betreuung durch Lehrende und die Labore. Und auch in den Kategorien Abschlüsse in angemessener Zeit und Angebote zur Berufsorientierung sowie in mehreren weiteren Kategorien kann das Fach überzeugen.

Prof. Dr. Patrick Bednarski, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Pharmazie, freut sich sehr über diese hervorragende Bewertung: „Die Spitzenwertungen bei Studiensituation und Betreuung durch Lehrende zeigen, dass Greifswald beste Voraussetzungen bietet, um das facettenreiche und dynamische Fach Pharmazie in einer angemessen kurzen Zeit erfolgreich zu studieren. Dieser Erfolg ist nicht nur sehr gut für unsere Studierenden, sondern kommt auch dem Arbeitsmarkt unseres Bundeslandes zu Gute, denn der Bedarf an Apothekerinnen und Apothekern in den unterschiedlichsten Tätigkeitsfelder ist auch in Flächenländern wie Mecklenburg-Vorpommern ungebrochen hoch.“

In der Zahnmedizin wurde die Spitzengruppe sogar sechzehn Mal erreicht. Spitzenbewertungen erzielte das Studienfach unter anderem in den Kategorien: Allgemeine Studiensituation, Prüfungen, Studienorganisation, Wissenschaftsbezug und Räume. Die Biologie kam ebenfalls in den Kategorien Allgemeine Studiensituation und Prüfungen in die Spitzengruppe. Außerdem punktete sie bei der Kategorie Vermittlung von Fachkompetenzen sowie in fünf weiteren Kategorien. Im Fach Mathematik hat die Universität in der Kategorie „Abschlüsse in angemessener Zeit“ die Spitzengruppe erreicht. Und die Politikwissenschaft wurde in der Kategorie Internationale Ausrichtung in die Spitzengruppe eingestuft.

Das CHE-Hochschulranking ist das umfassendste und detaillierteste Ranking im deutschsprachigen Raum. Mehr als 300 Universitäten und Fachhochschulen, mehr als 2600 Fachbereiche und 7000 Studiengänge hat das CHE untersucht. Neben Fakten zu Studium, Lehre, Ausstattung und Forschung umfasst das Ranking Urteile von Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule. Jedes Jahr wird ein Drittel der Fächer neu bewertet: In diesem Jahr neu untersucht wurden die Fächer Biologie/Biowissenschaft, Chemie, Geografie, Geowissenschaften, Informatik, Mathematik, Medizin, Pflegewissenschaft, Pharmazie, Physik, Politikwissenschaft/Sozialwissenschaften, Sport/Sportwissenschaft, Sport Lehramt und Zahnmedizin.

Pressemitteilung der Universität Greifswald