Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Campus-Volleyball Wismar: „Die Grasshoppers“ stoppten den Serien-Sieger

Spannendes Finale endete mit 2:1 für die „Grashüpfer“

VBDas Sommersemester nähert sich seinem Ende und auch wenn bei Abschlußklausuren und mündlichen Prüfungen geschwitzt wird, bleibt für die sportlichen Studentinnen und Studenten der Hochschule Wismar noch genügend Kraft und Motivation für das traditionelle Volleyball-Turnier auf dem Campus der Hochschule.

Das Traditionsturnier, das unter der organisatorischen Ägide des Allgemeinen Studierenden-Auschusses steht und materiell, mit Netzen und Bällen, vom Akademischen Sportverein „Grün-Weiß“ Wismar unterstützt wird, ist ein mittlerweile ein echter Höhepunkt im Wismarer Sport. Seit 2005 maßgeblich mit der Organisation beauftraft ist Marcel Schimanski, Sportreferent der Hochschule Wismar und Maschinenbau-Student; „In diesem Jahr spielten auf den beiden Volleyball-Plätzen auf dem Campus acht Teams in der Regel mit je fünf Spielerinnen oder Spielern plus einem Ersatz-Starter.

VBAlso für fast 50 aktive Volleyball-Fans der Hochschule ist das Turnier ein absolutes Muss. Dazu kommen noch viele `passive` Volleyball-Interessierte, so dass echtes, sportliches `Hochsommer-Feeling` an der Hochschule herrscht. Und natürlich gibt es auch Preise, die vom `Fristyler`, dem Haarstudio in Wismar, gesponsert wurden.“

VBDoch nicht nicht die Volleyballspieler durften Ende Juni auf dem Campus der Hochschule ran. Auch die „Kubb“-Spieler veranstalteten einen Schnuppertag. Das taktische Gesellschaftsspiel, dass seit 1990 ff. vor allem in Nordeuropa, speziell Schweden, ausgetragen wird, hat auch in Deutschland viele Anhänger.

VBDie Spieler eines jeden Teams, bis maximal sechs Spieler in einer Mannschaft, müssen versuchen die Holzklötze, die Kubbs, des Gegners mit Wurfhölzern zu treffen und umzuwerfen. Wessen Team alle Klötze (einschließlich des „Königs“ in der Spielfeld-Mitte), also Kubbs, des Konkurrenten getroffen hat, ist Sieger.

VBDazu Robert Harnack, der den Schnuppertag organisierte und Bau-Ingenieurwesen studiert: „Kubb ist auch in Mecklenburg-Vorpommern, insbesondere in Rostock, sehr beliebt, wo es an `jeder Ecke` gespielt wird. Der Vize-Weltmeister ist übrigens Fortschritt 99 Rostock., den unser Wismarer Team Mitte Juni sogar bezwingen konnte. In diesem Jahr nahm die Wismarer Kubb-Mannschaft, meistens Bau-Ingenieur-Studentinnen und –Studenten der Hochschule, schon an fünf Turnieren teil, wobei wir drei gewinnen konnten. Eine Herausforderung waren auch die `Kubb open` in diesem Jahr, an denen 78 Teams teilnahmen. Hier unterlagen wir allerdings den Rostockern.“

VBVBErfolg macht anscheinend „sexy“ und so gab es viele interessierte Zuschauer und aktiv „Schnuppernde“ beim Kubb Ende Juni auf dem Campus. Die Preise vom „Fristyler“ gingen aber an die „Grasshopper Wismar“, die das Volleyball-Turnier vor dem Titelverteidiger und Serien-Sieger „Dynamo Tresen“ gewannen. In einem spannenden Finale gab es einen Sieg der „Grasshoppers“ nach drei Sätzen mit 2:1 (25:23, 18:25, 15:13). Mehrstündiger hochklassiger Volleyball- und Kubb-Sport bei bestem Sommer-Wetter und begeisterten Zuschauern – mehr geht fast nicht !

VBResümee von Marcel Schimanski: „Ein super Turnier ! Ich persönlich möchte mich noch einmal bei Jörg vom `Fristyler` bedanken, der die Preise sponserte. Und natürlich auch den Jungs von KubbÌngs, die den Kubb-Sport den Leuten näher brachten. M.Michels

Impressionen vom Campus-Volleyball und vom Kubb-Sport in Wismar. mm


Ähnliche Beiträge