Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Bundescup-Sieger von 2008 gewinnen Wismarer Regionalrunde

„Spielend Russisch lernen“: 13 Schulteams aus Norddeutschland am Start

Alina Dotterer und Tim Kotlowski vom Geschwister-Scholl-Gymnasium in Wismar haben die Regionalrunde am 27. September gewonnen. Die beiden 18- und 17-jährigen Schüler haben sich an ihrer eigenen Schule gegen zwölf andere Mannschaften aus Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein durchgesetzt. Jetzt winkt ihnen eine Reise zum Top-Bundesligisten Schalke 04. Am letzten Oktoberwochenende bestreiten die Wismarer im Anschluss an ein Heimspiel der königsblauen Kicker in Gelsenkirchen das Finale des Bundescups „Spielend Russisch lernen“. Für Alina und Tim geht es dann um nicht weniger, als den Sieg in einem bundesweiten Russischturnier – und das bereits zum zweiten Mal. Im Jahr 2008 hat das Wismarer Team den Bundescup „Spielend Russisch lernen“ gewonnen.

Für Alina ist Russisch Muttersprache, sie stammt aus der Ukraine. Ihr Spielpartner Tim lernt kein Russisch, dafür aber Englisch, Latein und Japanisch. Das Russisch-Spiel macht ihm Spaß, sagt das 17-jährige Sprachentalent. Außerdem hofft er natürlich, die Reise nach Russland zu gewinnen. Es wäre die zweite. In St. Petersburg war er schon, jetzt würde Tim gerne nach Moskau fliegen. Aber erstmal freut er sich gemeinsam mit Alina auf die Reise nach Schalke und das Fußballspiel. Zwar ist Tim HSV-Fan, aber die Schalker mal live spielen zu sehen, ist ein Highlight. Auch Alina findet Fußball klasse. Sie spielt in der Schule sogar selbst.

Alina und Tim sind zwei von insgesamt 5.400 Schülern, die in diesem Jahr beim Bundescup mitgemacht haben. In ganz Deutschland wurde vor den Sommerferien an 240 Schulen die erste Runde von „Spielend Russisch lernen“ ausgetragen. Bis Mitte Oktober laufen jetzt in 16 Städten zwischen Wismar und Stuttgart, Kamenz und Bochum die regionalen Runden.

Den zweiten Platz bei der Regionalrunde in Wismar belegte das Team vom Friedrich-Franz-Gymnasium in Parchim. Platz drei ging an Steffi Schenzle und Albert Lyarish vom Gymnasium Fridericianum in Schwerin und den vierten Platz belegte das Team des Gymnasialen Schulzentrums „Felix Stillfried“ in Stralendorf.

Hintergrund
Grundlage des deutschlandweiten Sprachturniers ist die deutsch-russische Ausgabe des Sprachlernspiels New Amici, das auch ohne Russischkenntnisse spielbar ist. Gespielt wird in gemischten Mannschaften aus einem Russischkönner und einem Sprachneuling. Damit richtet sich der Bundescup ebenso an Schüler mit einem russischsprachigen Hintergrund und fördert spielerisch die Integration und das gemeinsame Lernen. Weitere Informationen unter www.spielendrussisch.de


Ähnliche Beiträge