Bei Sanierung traten weitere Schäden zutage

Gestern wurde das Bronzerelief am Greifwalder Rathaus, das Jo Jastram († 2011) im Jahre 1965 schuf, saniert. Die Rathaustür war im März durch eine säurehaltige Substanz stark beschädigt worden. Die Stadt hatte Strafantrag gegen unbekannt gestellt, der Täter konnte bisher jedoch noch nicht ermittelt werden. Die Kosten für die umfangreiche Instandsetzung belaufen sich auf 1.400 Euro. Bislang, denn bei der Sanierung traten weitere Schäden an der Tür zutage.

Vorsichtig tragen Bernd Helmich und Sascha Rode mittels Skalpell die durch die Säure korrodierte Schicht ab. Immer wieder putzen sie nach, bis endlich das kristalline Hartwachs auf die Türflächen aufgetragen werden kann. Auf 80 Grad ist es erwärmt und dringt so in alle Poren ein. Fast schwarz färben sich die Türblätter, Stück um Stück, die hellen verätzten Stellen verschwinden, wie auch die jahrzehntealten Ablaufspuren des Regens. Die Inschriften treten hervor. Behutsam poliert Helmich das Wachs. Am rechten Türflügel kommt die schöne Schreichelpatina am Griff zum Vorschein. Auch dort, wo offensichtlich die Tür mit dem Knie und Fuß aufgestoßen wird, schimmert die Bronze wieder im gewohnten Goldton.

Sascha Rode derzeit im Praktikum, wird noch 2011 sein Studium als Metallrestaurator beginnen. Ein Jahr lang sammelte er in der Berliner Firma  von Bernd  Helmich  Erfahrungen. Er schleift, poliert bis in die Winkel der Tür hinein. Jetzt kommt auf dem dunklen Grund auch das Relief hervorragend zur Geltung.

„Das Hartwachs dient als Schutzschicht. Die Witterung wird der Tür vorerst nicht mehr zusetzen. Doch andere Schäden müssten dringend noch beseitigt werden“, empfiehlt Bernd Helmich. Zunächst sollten dringend die Ziernägel aus Eisen ersetzt werden. Sie korrodieren und tun der Bronze nicht gut. Der linke schleifende Türflügel sollte angehoben werden. Und regelmäßig sollte Bronze grundgereinigt werden, so der Fachmann.

Sein Abschlussbericht wird in der Unteren Denkmalbehörde der Stadt erwartet. „Die Empfehlungen des Metallrestaurators sollten wir ernst nehmen und die Sanierung der Tür unbedingt fortsetzen“, sagte die Leiterin, Astrid Ewald. Die Berliner Firma Bernd Helmich – Metallrestaurierung und Denkmalpflege war der Stadt Greifswald vom Landesamt für Kultur- und Denkmalpflege für diesen besonderen Auftrag benannt worden.

Das bronzene Hauptportal des Greifswalder Rathauses besteht aus acht Relieftafeln. Reflektiert werden Ereignisse rund um die kampflose Übergabe der Stadt Greifswald an die Rote Armee am 30. April 1945. Das künstlerische Konzept entwickelt der Rostocker Bildhauer Jo Jastram Ende 1964. Die Bronzetür wurde 1966 feierlich eingeweiht.

Quelle: Universitäts- und Hansestadt Greifswald