Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

„BREXIT-Time“ in Europa

Zerbricht jetzt das, was zusammenbrechen muss ?!

„Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut“, meinte bereits der große Athener Staatsmann und Stratege Perikles.

Mut zu neuen Ufern

Mut zu Neuem, zu Veränderung, zum Aufbrechen überholter Strukturen bewiesen gerade die Britinnen und Briten. Diese entschieden sich für den  so genannten BREXIT, den Austritt aus der Europäischen Union. Allseits beginnt, bei Sozialdemokraten und Konservativen in Europa, das große Wehklagen über die Entscheidung. Allein: Die angeblichen sozialdemokratischen und konservativen „Volksparteien“ haben den Nährboden für diese Entwicklung gelegt. Überall, von Lissabon bis Warschau, von Helsinki bis Sizilien, lehnen viele Menschen das Apparatschiki-System der real existierenden „EU“ ab.

Demokratie-Defizite

Die Einführung des Euro, die Nicht-Berücksichtigung regionaler Eigenheiten bzw. Traditionen, die angestrebte Schaffung einer (künstlichen) europäischen Identität, das Posten-Geschacher zwischen Sozialdemokraten sowie Konservativen und die diversen Demokratie-Defizite innerhalb des „EU“-Systems stürzten die meisten europäischen Völker in Armut. Profitiert haben vom „EU-System“ allein große Konzerne, Finanz-Makler und die immer kleiner werdenden etablierten „Volksparteien“.

In Ketten gelegt?!

Für die Menschen in der „EU“ galt und gilt nur die „geflügelte Weisheit“ von Jean-Jacques Rousseau: „Der Mensch ist frei geboren, und liegt doch überall in Ketten.“ Ja, er läßt sich „in Hamsterräder“ verfrachten, wird durch die Mainstream-Medien, die oftmals eine zweifelhafte Vergangenheit, gerade in Deutschland, aufweisen, desinformieren und duldet, dass sich eine Minderheit exorbitante Macht, exorbitanten Einfluß und ein exorbitantes Geldvermögen sicherte. Und zumeist nicht durch ehrliche Arbeit…

Alles Polemik. Alles nicht wahr. Alles überzeugen. Mitnichten. Alles ist nachweisbar, belegbar und recherchierbar. Man muß nur wollen. Den Geist über das Sein stellen.

Andersdenkende ins gesellschaftliche Abseits?!

Wie werden allein systemkritische Parteien und Gruppierungen in Deutschland behandelt – von „Links“ bis „Rechts“ bzw. unabhängige Freigeister. Man muß deren Meinung nicht teilen. Man kann – sofern Intellekt und Charakter vorhanden – mit ihnen diskutieren, sie in einzelnen Punkten widerlegen. Man kann mit ihnen in einen streitbaren Dialog, in eine streitbare Auseinandersetzung treten.

Das mag unbequem sein, fordert aber die „ganze Frau“ und den „ganzen Mann“. Aber wo bitte schön, gibt es heute in CDU wie SPD „ganze Frauen“ und „ganze Männer“, wenn die allgemeine Posten-Vergabe nach „Vitamin B“ erfolgt. Was dabei herauskommt, läßt sich in Deutschland besichtigen. Man versucht die Menschen, mittels geschönter Statistiken, inszenierter Schlagzeilen und staatlich geförderter Parteipropaganda zu blenden.

Europa als Bund unabhängiger Staaten

Für ein Europa als ein Staatenbund, eine Gemeinschaft unabhängiger Nationen mit eigener Identität, die selbst über ihr Wohl entscheiden können, wird sich überall eine Mehrheit finden. Für irgendwelche „Vereinigten Staaten von Europa“ nach dem „Vorbild“ USA allerdings nicht.

Wie meinte schon vor vielen, vielen Jahren ein Grieche treffend: „Was aber eine Einheit bilden soll, muß der Art nach verschieden sein…“ (Aristoteles)

Und wo Aristoteles Recht hat, hat er Recht.

Kritik am Vereinigten Königreich unangebracht

Deutsche Kritik an der Entscheidung der Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger des Vereinigten Königreiches ist unangebracht. Ohne die Britinnen und Briten würden wir heute noch immer Kaiser, Führer, Staatsratsvorsitzende und Pseudo-Demokraten besitzen bzw. weiterhin besitzen. Ohne das Vereinigte Königreich wären die „Weltmachtsgelüste“ der Deutschen vom Kaiser bis zum Führer nie vernichtend zurückgewiesen worden. Ohne Großbritannien wäre der „Kalte Krieg“ zugunsten des stalinistisch orientierten Staatenblocks ausgegangen. Und ohne die derzeitige Entscheidung der Britinnen und Briten wären „die deutschen Schlafschafe“ nicht wachgerüttelt worden. Es ist nämlich – frei nach Shakespeare – tatsächlich etwas faul, nicht im Staate Dänemark, aber in der so genannten „EU“.

Und bald ist ja Olympia… Das einzige Land – neben Frankreich – das sich nie Boykott-Maßnahmen irgendwelcher „Großer Brüder“ im Osten wie im Westen anschloss, ist das Vereinigte Königreich! Deutschland-Ost wie Deutschland-West ließen sich da willfährig vor die Karren Moskaus und Washingtons spannen…

Man kann die Britinnen und Briten für ihre Courage nur bewundern!

Es ist BREXIT-Time im Europa… Habt Mut – überall!

Kommentar Dr. Marko Michels

 

 


Ähnliche Beiträge