Die DDR und das Ende des Prager Frühlings“ 1968 – Proteste in Mecklenburg – Vorpommern

Nachdenkliche Veranstaltung zur europäischen Geschichte des 20.Jahrhunderts am 18.August in Klein Trebbow… M.M.

In der Nacht vom 20. auf den 21. August 1968 marschierten Truppen der Sowjetunion und verbündeter Armeen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakische Republik (CSSR) ein, um den gesellschaftlichen Aufbruch zu einem freiheitlichen und demokratischen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ niederzuschlagen.

Die Unterstützung dieser brutalen Militärintervention durch die Staats- und Parteiführung der DDR stieß bei vielen DDR-Bürgern auf Empörung und mutigen Protest. Auch in den damaligen Nordbezirken der DDR.

Anlässlich des 50. Jahrestages erinnern wir daran am Beispiel von sechs Persönlichkeiten, die sich damals der von der SED-Führung vielfach erpressten Zustimmung zur Unterdrückung des in der CSSR eingeleiteten Reformprozesses verweigerten, gegen den Einmarsch protestierten und dabei Benachteiligung, Verfolgung und Haft auf sich nahmen.

Zur erneuten Präsentation der Ausstellung „Bravo CSSR“ haben wir als Zeitzeugen des Protestes Karl-Heinz Borchardt und die Schriftstellerin Susanne Schädlich eingeladen. Sie wird ihr Buch „Briefe ohne Unterschrift – Wie eine BBC-Sendung die DDR herausforderte“ vorstellen und dabei besonders auf das Schicksal Karl-Heinz Borchardts eingehen, der als 16-jähriger Schüler gegen den Einmarsch in der CSSR protestierte und dafür zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

Autorenlesung und Zeitzeugenbericht finden am 18.8.2018 ab 16 Uhr im Haus der Familie v. Trotha, Zum Trebbower Hof 1 in Klein Trebbow statt. Im Anschluss wird die Ausstellung in der Denkstätte Teehaus Trebbow  im Schlosspark Klein Trebbow eröffnet.

Die Ausstellung ist vom 18. August bis zum 1. September jeweils in der Zeit von 16-18 Uhr geöffnet. Weitere Besuche, insbesondere für Gruppen, nach telefonischer Vereinbarung (0172 4164565 oder 03867 612591).

Die ursprüngliche Ausstellung aus dem Jahr 2008 wurde leicht aktualisiert und in ein neues und für Wanderausstellungen geeignetes Format (Roll Ups) gebracht. Unterstützung gab es dabei durch die Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR.

Pressemitteilung der Denkstätte Teehaus Trebbow