Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Boxsportliche Herausforderungen 2012

Mecklenburgerinnen und Mecklenburger haben große Ziele „vor den Fäusten“

Auch in diesem Jahr gibt es wieder Amateur-Box-Weltmeisterschaften, allerdings nicht für die Herren, sondern für die Frauen. Diese finden im Mai in Qinhuangdao/China statt – faktisch die Generalprobe für das erste olympische Frauen-Box-Turnier in der Sportgeschichte. So werden in der Hauptstadt des Vereinigten Königreiches zwischen dem 5. und 9. August die ersten Box-Olympiasiegerinnen in den Gewichtsklassen Fliegengewicht, Halbweltergewicht und Halbschwergewicht ermittelt.

Bei den letzten Frauen-WM in Bridgetown/Barbados dominierten die Kämpferinnen aus Russland, China, Nordkorea, Indien und Nordamerika. Die Titel gingen dabei an Mary Com (Indien/Halbfliegengewicht), Cancan Ren (China/Fliegengewicht), Jelena Saweljewa (Russland/Bantamgewicht), Yun Kum Ju (Nordkorea/Federgewicht), Katie Taylor (Irland/Leichtgewicht), Gülsüm Tatar (Türkei/Halbweltergewicht), Andrecia Wasson (USA/Weltergewicht), Mary Spencer (Kanada/Mittelgewicht), Roseli Feitosa (Brasilien/Halbschwergewicht) und Nadeschda Torlopowa (Russland/Schwergewicht).
Insgesamt verteilten sich die WM-Medaillen bei der letzten Amateur-WM im Frauen-Boxen – die sechsten seit 2001 – auf  21 Länder, davon holten 9 Länder Gold. Die besten Fünf waren auf Barbados Russland ( 2 x Gold, 1 x Silber), China (1 x Gold, 3x Silber, 3 x Bronze), Nordkorea (1 x Gold, 1 x Silber), die USA (1 x Gold, 2 x Bronze) und Indien (1 x Gold, 1 x Bronze).

Auch in Mecklenburg-Vorpommern liegt das Frauen-Boxen im Trend und Erfolge gab es ebenfalls schon: Sarah Scheurich (Schwerin/U 19) und Elli Wohlgemuth (Wismar/U 17) erkämpften 2011 WM-Bronze bei den Nachwuchs-Titelkämpfen.

Norbert Baunach, Präsident des Boxverbandes M-V, im Gespräch

„Der Frauen-Boxsport hat einen großen Stellenwert …“

Frage: Herr Baunach, das Box-Jahr 2012 ist noch jung. Wie beurteilen Sie das internationale Kräfteverhältnis im Frauen-Boxen rund vier Monate vor Olympia?

Norbert Baunach: Zunächst läßt sich feststellen, dass das Frauen-Boxen international und auch national deutlich an Ansehen gewonnen hat. Erstmals ist Frauen-Boxen bei Olympia 2012 in London im Programm. Das macht deutlich – obwohl es olympische Entscheidungen in nur drei Gewichtsklassen (Fliege-, Leicht- und Mittelgewicht) gibt – wie groß der Stellenwert des Frauen-Boxsportes mittlerweile international ist. Ich könnte mir vorstellen, dass bei positiver Darstellung in London die Anzahl der Gewichtsklassen eine olympische Steigerung erfahren wird.

Das Kräfteverhältnis hat sich nach der letzten WM nicht wesentlich verändert. Die Medaillenträger der Welt-Titelkämpfe sind natürlich auch bei den Olympischen Spielen als Favoriten anzusehen (Russland, China, USA, Nordkorea).

Frage: In M-V ist Frauen-Boxen auch im Trend. Wie ist hier die Lage?

Norbert Baunach: Im Bundesstützpunkt Nachwuchs bzw. im Landesleistungszentrum M-V in Schwerin trainieren zurzeit fünf talentierte Sportlerinnen. Dazu gehören auch die beiden Bronzemedaillen-Gewinnerinnen der WM 2011 Sarah Scheurich (als U 19-Athletin) und Elisabeth Wohlgemuth (als U 17-Athletin).

Sarah nimmt vom 13. bis 18. März 2012 am internationalen Sparrings-Lehrgang der Frauen-Elite in Malmö teil, allerdings in der 81 kg Gewichtsklasse (nicht olympisch) und vielleicht auch in der olympischen 75 kg Gewichtsklasse. In der 75 kg Gewichtsklasse ist die deutlich ältere bayerische Boxsportlerin Andrea Strohmaier anscheinend momentan die deutsche Nummer eins – ihre letzten internationalen Auftritte waren allerdings nicht sehr überzeugend …

Also, wir müssen abwarten, was letztendlich die Nominierungskommission entscheidet. Für die Nominierungskämpfe (Frauen-WM) im Mai in China sind Andrea Strohmaier und Sarah Scheurich (Ersatz) für die 75 Kilogramm Gewichtsklasse nominiert. Sarah ist ebenso für die 81 kg Gewichtsklasse vorgesehen.

Frage: Mit welchen Boxerinnen aus Deutschland rechnen Sie im Hinblick London 2012?

Nobert Baunach: Dieses wird bei den Wettkämpfen im Mai in China entschieden. Für diese Kämpfe hat der deutsche Boxverband acht Boxsportlerinnen benannt, wobei Niedersachsen und Bayern mit je zwei Sportlerinnen vertreten sind.

Frage: Zum Männer-Boxen … Welche Hoffnungen hegen Sie diesbezüglich bei Olympia – aus deutscher und MV-Sicht?

Nobert Baunach: Bisher haben sich drei Boxsportler des Deutschen Box-Verbandes/DBV qualifiziert: St. Härtel, E. Kölling (beide Berlin) und D. Makarow (Heidelberg). Es besteht aber noch die Möglichkeit, dass sich der eine oder andere Sportler über das Qualifikationsturnier in Trabzon (Türkei) vom 13. bis 22. April 2012 eine London-Fahrkarte sichert. Gegenwärtig befinden sich noch zwei Athleten (A. Marutjan, A. Harutyunyan) und eine Athletin (S. Scheurich) des Bundesstützpunktes Schwerin im erweiterten Kaderkreis des DBV.

Wir müssen die letzten Nominierungskämpfe und am Ende die Festlegung der Nominierungskommission des DBV abwarten.

Dann beste boxsportliche Erfolge im olympischen Jahr 2012!

M. Michels


Ähnliche Beiträge